36,5 Grad: Bisher heissester Tag des Jahres


Roman Spirig
Schweiz / 31.07.20 17:25

Die Temperaturen in der Schweiz haben am Freitag ihren bisherigen Jahreshöchstwert erreicht. In Basel wurde die 35-Grad-Marke schon am frühen Nachmittag überschritten, und die Temperatur am Rheinknie hielt den Spitzenplatz mit 36,5 Grad kurz nach 16.00 Uhr.

Badende mit bunten Schwimmsäcken lassen sich den Rhein in Basel hinunter treiben, obwohl das Wasser mit 25 Grad nicht mehr wirklich abkühlt. (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Badende mit bunten Schwimmsäcken lassen sich den Rhein in Basel hinunter treiben, obwohl das Wasser mit 25 Grad nicht mehr wirklich abkühlt. (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Die Temperatur stieg nach Angaben von Meteoschweiz, dem Bundesamt für Meteorologie und Klimatologie, auch an einigen anderen Orten über 36 Grad. Meteonews, der private Wetterdienst mit Sitz in Zürich, listet Beznau und Würenlingen im Aargau auf. In Zürich wurden 35,4 Grad gemessen und in Bern 33,1 Grad. Sehr heiss wurde es auch in Genf mit 35,5 Grad. Der Norden überholte für einmal die Südschweiz um zwei bis drei Grad.

Auch am Samstag werden Temperaturen von über 36 Grad erwartet. Damit könnte der bisherige Allzeitrekord am Bundesfeiertag geknackt werden; er liegt bei 35,6 Grad - diese Temperatur wurde am 1. August 2018 in Zürich-Kloten gemessen.

Der Bund hatte bereits am Mittwoch vor einer Hitzewelle mit Höchsttemperaturen von bis zu 38 Grad gewarnt. Betroffen sind demnach bis Samstagabend die Alpensüdseite, das zentrale Wallis und die Region Genf. Für gewisse Menschen könnte die Hitze ein Gesundheitsrisiko darstellen, hiess es.

Für absolute Hitzerekorde dürfte es dennoch nicht reichen. Die gemessene nationale Höchsttemperatur liegt bei 41,5 Grad im August 2003 in Grono im Misox, Graubünden, der Höchstwert auf der Alpennordseite bei 39,7 Grad im Juli 2015 am Flughafen Genf. Letztes Jahr wurden am 24. Juli in Sitten 38,0 Grad gemessen. Das war Jahresrekord.

Die Wassertemperatur in Flüssen und Seen hat unterdessen ihren kühlenden Effekt verloren: in der Aare bei Bern wurden am Freitag 23 Grad gemessen, in der Limmat bei Baden im Aargau 25 Grad ebenso wie im Rhein in Basel.

Auch die Seen blieben von der Entwicklung nicht verschont: der Zürichsee erwärmte sich auf 25 Grad, der sonst eher kalte Thuner- und der Vierwaldstättersee erreichten immerhin 22 Grad, wie SRF Meteo meldete.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Japan verzeichnet Höchstwert an neuen Coronainfektionen
International

Japan verzeichnet Höchstwert an neuen Coronainfektionen

Japan hat erneut so viele Corona-Neuinfektionen registriert wie noch nie an einem Tag seit Beginn der Pandemie. Am Freitag registrierten die Behörden 1597 Neuansteckungen, wie die japanische Nachrichtenagentur Kyodo News unter Berufung auf die Präfekturen des Landes meldete.

Israels Regierung lockert Corona-Beschränkungen an Wochenenden
International

Israels Regierung lockert Corona-Beschränkungen an Wochenenden

Nach einem leichten Abflachen der Corona-Infektionen hat Israels Regierung eine Lockerung von Einschränkungen an Wochenenden beschlossen. Nach einer Mitteilung vom späten Donnerstagabend beschloss das Kabinett, dass Geschäfte an Wochenenden wieder normal öffnen dürfen. Auch das Benutzen öffentlicher Spielplätze ist dann wieder erlaubt. Zuvor hatten bestimmte Geschäfte vom Freitagnachmittag bis zum Sonntagmorgen schliessen müssen. Ein Kabinettsausschuss hatte die Lockerungen auf den Weg gebracht. Die Zahl der täglichen Neuinfektionen mit dem Coronavirus ist in Israel nach einem starken Anstieg seit Ende Mai zuletzt leicht zurückgegangen.

Schwarze Zahlen bei Bergbahnen Wildhaus trotz Turbulenzen
Regional

Schwarze Zahlen bei Bergbahnen Wildhaus trotz Turbulenzen

Die Bergbahnen Wildhaus AG haben im Geschäftsjahr 2019/2020 ein ausgeglichenes Ergebnis erwirtschaftet. Trotz Umsatzausfällen wegen der Corona-Pandemie und dem Wegfall der regionalen Skitickets resultierte unter dem Strich eine schwarze Null.

Vaduz und Thun im Duell nach starkem Frühling
Sport

Vaduz und Thun im Duell nach starkem Frühling

Bleibt der FC Thun in der Super League oder steigt Vaduz auf? Die Barrage-Partien von Freitag und Montag werden es weisen. Das Hinspiel findet um 18.15 Uhr in Vaduz statt.