Über 500 neue Coronafälle in der Zentralschweiz


News Redaktion
Regional / 27.10.20 17:18

In der Zentralschweiz sind vom Montag auf Dienstag 524 neue Coronafälle dazugekommen. Allein im Kanton Schwyz wurden über 150 Personen positiv auf das Virus getestet.

In der Zentralschweiz werden täglich mehrere hundert Coronatests gemacht. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA-Zentralbild/HENDRIK SCHMIDT)
In der Zentralschweiz werden täglich mehrere hundert Coronatests gemacht. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/DPA-Zentralbild/HENDRIK SCHMIDT)

Die Zahl der Fälle erhöhte sich in Schwyz um 152 auf total 2595. Unverändert blieb aber die Zahl der Todesfälle. In Zug erhöhte sich die Fallzahl um 66 auf 1469. 22 Personen waren dort hospitalisiert.

Im Kanton Luzern wurden 244 Personen positiv getestet; seit Beginn der Pandemie wurden 3664 Fälle registriert. In Isolation befanden sich 1650 Luzerner, weitere 457 waren in Quarantäne. 59 Erkrankte befanden sich am Dienstag im Spital.

In Uri erhöhte sich die Zahl der positiv getesteten Personen um 9 auf 344. Eine Zunahme von 18 Fällen auf 393 meldete Nidwalden. 92 Personen sind dort in Isolation. Obwalden hat 35 neue Fälle, das Total beläuft sich neu auf 375. In Obwalden sind 3 Personen im Spital.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zürich: Schnee ist geschmolzen - Gefahr durch fallende Äste bleibt
Regional

Zürich: Schnee ist geschmolzen - Gefahr durch fallende Äste bleibt

Obwohl der Schnee auf den Bäumen in der Stadt Zürich mittlerweile geschmolzen ist, rät die Stadt nach wie vor davon ab, sich unter oder neben Bäumen aufzuhalten. Es könnten immer noch spontan lose Äste herabfallen.

Lonza verkauft zwei Fabriken in Frankreich und Schottland
Wirtschaft

Lonza verkauft zwei Fabriken in Frankreich und Schottland

Der Pharmazulieferer Lonza will sich von zwei Standorten in Frankreich und Grossbritannien trennen. Damit will sich der Konzern von der Produktion von Softgels sowie mit Flüssigkeiten gefüllten Pillen verabschieden.

Musikstars kritisieren Visaregeln für Künstler nach Brexit
International

Musikstars kritisieren Visaregeln für Künstler nach Brexit

Mehr als 100 Musik-Stars wie Elton John, Ed Sheeran und Sting haben der britischen Regierung Versagen bei der Verhandlung von Visaregeln für Kulturschaffende nach dem Brexit vorgeworfen.

Bundesrat will Handys von Asylsuchenden auswerten
Schweiz

Bundesrat will Handys von Asylsuchenden auswerten

Zur Abklärung der Identität, Nationalität und des Reisewegs eines Asylsuchenden sollen in der Schweiz auch Handy- und Laptopdaten ausgewertet werden. Der Bundesrat hat sich für eine entsprechende Gesetzesrevision ausgesprochen.