Über 5000 Härtefallanträge im Kanton Zürich


Roman Spirig
Regional / 23.02.21 17:42

In der zweiten Anmelderunde sind im Kanton Zürich 5554 Covid-Härtefallanträge eingegangen. Beantragt wurden 907,4 Millionen Franken für nicht rückzahlbare Beträge und 372,5 Millionen Franken für Darlehen. Der bisher vom Kantonsrat bewilligt Kredit wird somit klar nicht ausreichen.

Über 5000 Härtefallanträge im Kanton Zürich (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)
Über 5000 Härtefallanträge im Kanton Zürich (Foto: KEYSTONE / CHRISTIAN BEUTLER)

Die Anzahl der Anträge sei nicht ganz so hoch wie erwartet ausgefallen, teilte die Finanzdirektion am Dienstag mit. Der Bund sei von schweizweit ungefähr 100000 Gesuchen ausgegangen, womit im Kanton Zürich etwa 20000 zu erwarten gewesen seien. Die Anträge würden nun geprüft. Erste Auszahlungen sollen ab nächster Woche erfolgen.

Wie erwartet seien unter den Gesuchstellern viele Betriebe, die aufgrund der Corona-Massnahmen während mindestens 40 Tagen geschlossen waren. Davon betroffen waren vor allem Detailhandelsgeschäfte und Restaurants.

Aus der ersten Zuteilungsrunde sind laut Mitteilung bereits rund 104 Millionen Franken ausbezahlt worden. Für die zweite Runde stehen somit noch 252 Millionen Franken ausschliesslich für nicht rückzahlbare Beiträge oder 315 Millionen Franken ausschliesslich für Darlehen zur Verfügung.

Da dies mit Blick auf die eingegangenen Gesuche bei Weitem nicht reichen wird, kündigt die Finanzdirektion an, einen weiteren Zusatzkredit zu beantragen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Terrassen in mehreren Skigebieten bleiben vorerst offen
Regional

Terrassen in mehreren Skigebieten bleiben vorerst offen

Die Restaurantterrassen in den Skigebieten von Nid-, Obwalden, Uri und Schwyz sowie Glarus und Tessin bleiben vorerst offen, entgegen dem Beschluss des Bundes. Die Zentralschweizer Gesundheitsdirektoren wollen nochmals das Gespräch mit Bundesrat Alain Berset suchen.

Polizist muss wegen tödlichen Schüssen vor Gericht
Schweiz

Polizist muss wegen tödlichen Schüssen vor Gericht

Ein Polizist, der 2016 in Bex VD einen Kongolesen erschossen hatte, muss sich wegen vorsätzlicher Tötung vor einem Kriminalgericht verantworten. Der Prozess beginnt am 23. März.

Die Bündner Skigebiete bleiben bis zum Ende der Saison offen
Schweiz

Die Bündner Skigebiete bleiben bis zum Ende der Saison offen

Die Bündner Skigebiete bleiben bis zum Ende der laufenden Wintersaison offen. Die Regierung hat ihre entsprechende Bewilligung verlängert.

Streit um britische Geschichte: Historiker kritisiert Doppelmoral
International

Streit um britische Geschichte: Historiker kritisiert Doppelmoral

In einem Streit um die britische Kolonialgeschichte hat ein Historiker der Regierung in London Doppelmoral vorgeworfen. "Einerseits kündigt die Regierung an, die Meinungsfreiheit an Universitäten zu verteidigen", sagte Steve Hewitt von der Universität Birmingham der Deutschen Presse-Agentur. Andererseits werde versucht, Forschung einzuschränken, die das vorherrschende Bild des British Empire und historischer Persönlichkeiten wie Ex-Regierungschef Winston Churchill in Frage stellt. "Das bedeutet Redefreiheit für Menschen, denen die Regierung zustimmt, aber Einschränkungen für die, denen sie nicht zustimmt", sagte Hewitt.