Über 70 Prozent der Stellungspflichtigen sind militärdiensttauglich


Roman Spirig
Schweiz / 21.02.20 14:36

Im letzten Jahr sind über 70 Prozent der stellungspflichtigen jungen Schweizer Männer als tauglich für den Militärdienst beurteilt worden. Damit werden in den nächsten Jahren über 21'297 Rekruten - darunter 345 Frauen - die RS absolvieren.

Auch sie mussten mal ran: Der damalige YB-Profi Denis Zakaria (heute bei Borussia Mönchengladbach) in der Mitte neben Schwinger Remo Käser (2. von rechts) nach dem Einrücken in die Spitzensport Rekrutenschule 2016. (Archivbild) (FOTO: Keystone/PETER KLAUNZER)
Auch sie mussten mal ran: Der damalige YB-Profi Denis Zakaria (heute bei Borussia Mönchengladbach) in der Mitte neben Schwinger Remo Käser (2. von rechts) nach dem Einrücken in die Spitzensport Rekrutenschule 2016. (Archivbild) (FOTO: Keystone/PETER KLAUNZER)

Insgesamt erhielten im letzten Jahr 30033 Stellungspflichtige einen definitiven Entscheid, wie das Departement für Verteidigung, Bevölkerungsschutz und Sport (VBS) am Freitag mitteilte. Davon wurden 70,9 Prozent als diensttauglich eingestuft. Das sind 1,4 Prozent mehr als im Vorjahr.

In absoluten Zahlen jedoch gingen sowohl die Zahl der Stellungspflichtigen (-1378), wie auch die der Tauglichen (-521) leicht zurück. Der Grund dafür liege einerseits in der demographischen Entwicklung. Andererseits haben die angehenden Rekruten seit 2018 die Möglichkeit, ihre Rekrutierung bis zu dem Jahr hinaus zu schieben, in dem sie 24-jährig werden.

Die höchste Diensttauglichkeitsrate wiesen 2019 die Innerschweizer Kantone Nidwalden mit 83,7 Prozent und Obwalden mit 83,3 Prozent auf. Am wenigsten Diensttaugliche gab es im Kanton Wallis mit 58,1 Prozent.

Daneben meldeten sich auch 435 Frauen freiwillig für eine Rekrutierung. 399 von ihnen erhielten einen definitiven Entscheid und bei 345 Frauen fiel dieser positiv aus. Ausserdem wurden 2901 junge Schweizerinnen und Schweizer (13,6 Prozent) als Durchdiener rekrutiert. Sie absolvieren also ihren gesamten Militärdienst am Stück.

Insgesamt wurden im letzten Jahr 9,3 Prozent der Stellungspflichtigen oder 2781 junge Männer in den Zivildienst eingeteilt. Knapp jeder Fünfte (19,8 Prozent oder 5955) erwies sich als medizinisch untauglich. Die Ursachen dafür können körperlich, psychisch oder beides sein.

Bei der körperlichen Untauglichkeit seien Probleme im Bereich des Bewegungsapparates im Vordergrund gestanden, im psychischen Bereich Defizite bei der psychischen Belastbarkeit, Angststörungen sowie Drogenkonsum. Die meisten Untauglichen gab es im Kanton Neuenburg mit 30,8 Prozent, die wenigsten im Kanton Appenzell Innerrhoden mit 7,9 Prozent.

Nach einer Personensicherheitsprüfung erliess die Armee im letzten Jahr auch 198 sogenannte Risikoerklärungen. Damit soll verhindert werden, dass Personen, die ein mögliches Risiko für sich oder ihr Umfeld darstellen, eine Armeewaffe erhalten.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hotellerie-Suisse-Präsident warnt vor Folgen der Corona-Pandemie
Wirtschaft

Hotellerie-Suisse-Präsident warnt vor Folgen der Corona-Pandemie

Die Schweizer Tourismusbranche leidet stark unter der Coronakrise. Nicht einmal der starke Franken habe der Branche derart zugesetzt wie das Coronavirus.

Zweifel an Viruszahlen aus China - Behörde sagt Überarbeitung zu
International

Zweifel an Viruszahlen aus China - Behörde sagt Überarbeitung zu

Angesichts von Zweifeln an den offiziellen Daten zu Corona-Infektionen in China haben die Behörden Änderungen zugesagt. Ab dem 1. April sollen auch die Zahlen von Infizierten ohne Krankheitssymptome veröffentlicht werden.

Zürcher Wirte sollen keine Miete mehr bezahlen
Schweiz

Zürcher Wirte sollen keine Miete mehr bezahlen

Im Kanton Zürich sind rund 3000 Restaurants, Bars und Clubs vom Lockdown betroffen. Sehr viele von ihnen erhalten von den Vermietern jedoch keine Mietzinsreduktion. Der Gastgewerbeverband und die Bar & Club Kommission fordern ihre Mitglieder nun zum Ungehorsam auf.

Winterthurer Helpline für Senioren ohne Internetzugang
Schweiz

Winterthurer Helpline für Senioren ohne Internetzugang

Seniorinnen und Senioren sollten bekanntlich nicht selber einkaufen gehen. Dafür gibt es in Winterthur eine ganze Reihe von Unterstützungsangeboten. Die Informationen dazu sind aber meist online zu finden. Deshalb richtet die Stadt nun eine Telefon-Helpline ein.