Über 8 Millionen Franken für mehr Hochwasserschutz an Kleiner Emme


Roman Spirig
Regional / 14.01.20 00:01

Der Luzerner Regierungsrat hat für zwei Teilprojekte zu Hochwasserschutz und Renaturierungen an der Kleinen Emme Sonderkredite über insgesamt 8,26 Millionen Franken beantragt. Die Massnahmen am Fluss sind in den Gemeinden Ruswil, Werthenstein und Luzern geplant.

Über 8 Millionen Franken für mehr Hochwasserschutz an Kleiner Emme (Foto: KEYSTONE /  / )
Über 8 Millionen Franken für mehr Hochwasserschutz an Kleiner Emme

Nach Überschwemmungen im Jahr 2005 beschloss der Kanton etappierte Hochwasserschutzarbeiten von der Einmündung der Fontanne in die Kleinen Emme bis zu deren Einmündung in die Reuss auf über 23 Kilometern. Im Antrag an den Kantonsrat, den die Regierung am Dienstag veröffentlichte, sind Massnahmen an zwei weiteren Abschnitten enthalten.

Für Hochwasserschutz und Renaturierung im Bereich Thorenberg in der Stadt Luzern sind 5,0 Millionen Franken vorgesehen. Der Kanton muss voraussichtlich 2,75 Millionen Franken selber bezahlen, den Rest übernimmt der Bund.

Im Bereich der Thorenbergbrücke ist der Fluss stark verbaut. Mit sechs Massnahmen, wie etwa einer Aufweitung und einer Höherlegung der Bergstrasse, soll der Flusslauf hochwassersicher ausgebaut und die Sohle strukturiert werden.

Weiter flussaufwärts will die Regierung im Abschnitt Werthenstein 3,26 Millionen Franken investieren, um dort die Abflusskapazität der Kleinen Emme zu erhöhen und die Uferverbauungen zu verstärken. Bei zwei bestehenden Schwellen werden Fischrampen eingebaut. Damit sei die Längsvernetzung und die ökologische Aufwertung sichergestellt. Der Bund dürfte vom Gesamtbetrag 1,47 Millionen Franken übernehmen.

Die Arbeiten in beiden Abschnitten sollen 2020 und 2021 ausgeführt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Spitalpersonal in St. Gallen soll Corona-App auf Arbeit ausschalten
Schweiz

Spitalpersonal in St. Gallen soll Corona-App auf Arbeit ausschalten

Das St. Galler Kantonsspital empfiehlt seinem Personal die Corona-Warn-App des Bundes für die Dauer der Arbeit auszuschalten. Die Klinik befürchtet zu viele Fehlalarme und damit verbundene Absenzen beim Personal. National existiert bislang keine solche Empfehlung.

Zürcher Stadtrat will dem AKW Gösgen ein Aktionärsdarlehen gewähren
Schweiz

Zürcher Stadtrat will dem AKW Gösgen ein Aktionärsdarlehen gewähren

Der Zürcher Stadtrat beantragt dem Gemeinderat einen Kredit in der Höhe von 7,5 Millionen Franken. Das Geld soll der Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG (KKG) dabei helfen, deren Liquiditätsbedarf zu decken.

38 Personen in Sommer-Rekrutenschule werden positiv getestet
Schweiz

38 Personen in Sommer-Rekrutenschule werden positiv getestet

Die Schweizer Armee hat zum Start der Sommer-Rekrutenschule alle 11'828 eingerückten Rekruten und das Kader auf das Coronavirus testen lassen. Laut Armee fielen 38 Tests positiv aus, was einem Anteil von 0,3 Prozent entspricht.

Ruckstuhl hat spezielle Zeit gut genutzt
Sport

Ruckstuhl hat spezielle Zeit gut genutzt

Am Freitag am Meeting in Luzern kann Siebenkämpferin Géraldine Ruckstuhl nicht brillieren. Ihre Perspektiven sind aber vielversprechend.