Über der Axenstrasse müssen Felsblöcke weggesprengt werden


Roman Spirig
Regional / 15.08.19 12:40

Der Fels über der Axenstrasse kommt nicht zur Ruhe. Immer wieder kommt es zu neuen Murgängen und die A4 zwischen Brunnen SZ und Flüelen UR bleibt aus Sicherheitsgründen weiterhin gesperrt.

Über der Axenstrasse müssen Felsblöcke weggesprengt werden (Foto: Keystone)
Über der Axenstrasse müssen Felsblöcke weggesprengt werden (Foto: Keystone)

Die Axenstrasse ist bereits seit dem vergangenen 28. Juli und voraussichtlich für rund acht Wochen gesperrt, wie das Bundesamt für Strassen (Astra) am Donnerstag mitteilte. Im Absturzgebiet sollen zwei grosse Blöcke von 200 respektive 300 Kubikmeter gesprengt werden.

Das Blöcke lägen in einer Rinne auf einer Höhe von rund 1000 Metern direkt oberhalb der Axenstrasse. Die Fallhöhe betrage daher gut 500 Meter. Die Lage in der engen Rinne erschwere die Räumungsarbeiten und aus Sicherheitsgründen könne die Rinne nicht betreten werden.

Die Bohrungen an den Felsblöcken müssen deshalb gemäss dem Astra vom Helikopter aus am hängenden Seil vorgenommen werden. Es seien zwei Aufsichtsposten installiert worden, die das Gebiet rund um den Steinschlag beobachteten. Damit könne sichergestellt werden, dass bei weiteren Steinschlägen der Helikopterpilot die Felsarbeiter rechtzeitig aus der Gefahrenzone fliegen könne.

Mit den Bohrarbeiten sei bereits am Dienstag vergangener Woche begonnen worden. Sie hätten aber wegen eines Wetterumschwungs schon nach kurzer Zeit unterbrochen werden müssen. Am Mittwoch habe sich aufgrund des Regens ein erneuter Murgang ereignet, der die Arbeitsschutznetze oberhalb der Bohrstelle zerstört und eine vor Ort deponierte Bohrmaschine mit sich gerissen habe.

Am Donnerstag seien die Arbeiten nach einer erneuten Installationsphase wieder gestartet worden. Das wechselhafte Wetter habe aber immer wieder zu Arbeitsunterbrüchen geführt. Zudem seien weitere Murgänge ausgelöst worden, welche die Situation vor Ort erneut veränderten.

Noch könne nicht abgeschätzt werden, wann die Sprengung der Felsblöcke stattfinden werde. Nach der Sprengung müsse die Situation vor Ort neu beurteilt werden. Da die Gefährdung der Axenstrasse weiterhin sehr hoch sei und noch einige 10'000 Kubikmeter loses Material in der Rinne des Gumpischtals liege, bleibe die Strasse vorerst weiterhin gesperrt.

Eine Verkehrsfreigabe könne erst in Betracht gezogen werden, wenn ein System der Beobachtung und Warnung installiert worden sei, schreibt das Astra weiter. Auch diese Arbeiten seien witterungsabhängig und müssten hauptsächlich mit Helikoptern ausgeführt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Brit Awards für Stormzy, Mabel, Lewis Capaldi und Billie Eilish
International

Brit Awards für Stormzy, Mabel, Lewis Capaldi und Billie Eilish

Der Londoner Rapper Stormzy ("Own It") ist bei der 40. Verleihung der Brit Awards als Bester Britischer Solokünstler geehrt worden. Der 26-Jährige erhielt am Dienstag die Auszeichnung nach 2018 zum zweiten Mal.

Schweizer Single-Mixed-Staffel knapp neben Podest
Sport

Schweizer Single-Mixed-Staffel knapp neben Podest

Das Schweizer Duo Lena Häcki und Benjamin Weger läuft an der Biathlon-WM in Antholz in der Single-Mixed-Staffel auf den starken 5. Platz.

Boeing findet neues Problem bei 737-Max-Krisenjets
International

Boeing findet neues Problem bei 737-Max-Krisenjets

Der angeschlagene US-Luftfahrtkonzern Boeing ist bei seinem nach zwei Abstürzen mit Flugverboten belegten Krisenjet 737 Max auf ein neues Problem gestossen.

Entscheidungstest könnte Depressions-Rückfall voraussagen
Schweiz

Entscheidungstest könnte Depressions-Rückfall voraussagen

Fast jeder Dritte, der nach einer Depression die Antidepressiva absetzt, erleidet einen Rückfall. Wen dies trifft, lässt sich bisher nicht vorhersagen. Forschende haben nun jedoch Hinweise gefunden, dass Rückfall-Gefährdete bei Entscheidungen zögerlicher sind.