Über Nennung der Nationalitäten in Polizeimeldungen wird abgestimmt


News Redaktion
Schweiz / 25.09.20 10:57

Voraussichtlich am 7. März 2021 wird im Kanton Zürich darüber abgestimmt, ob in Polizeimeldungen die Nationalitäten genannt werden müssen oder nicht. Das Referendum gegen den Gegenvorschlag zur SVP-Volksinitiative zu diesem Thema ist zustande gekommen.

Im Kanton Zürich wird darüber abgestimmt, ob die Polizei in ihren Meldungen die Staatsangehörigkeit von Beteiligten nennen soll oder nicht. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Im Kanton Zürich wird darüber abgestimmt, ob die Polizei in ihren Meldungen die Staatsangehörigkeit von Beteiligten nennen soll oder nicht. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Zur Abstimmungen gelangen deshalb sowohl die kantonale Volksinitiative Bei Polizeimeldungen sind die Nationalitäten anzugeben als auch der von Regierungsrat und Kantonsrat befürwortete Gegenvorschlag, wie der Regierungsrat am Freitag mitteilte.

Die Volksinitiative verlangt, dass die Polizei in ihren Meldungen die Nationalitäten betroffener Personen nennt und auf Anfrage Auskunft zu deren Migrationshintergrund gibt. Das ging dem Kantonsrat zu weit, weswegen er die Initiative ablehnte.

Der Gegenvorschlag sieht lediglich die Nennung der Staatsangehörigkeit vor. Gegen die dafür notwendige Änderung des Polizeigesetzes wurde das Volksreferendum ergriffen.

Die beiden grössten Polizeikorps im Kanton Zürich handhaben die Nennung der Staatsangehörigkeit derzeit unterschiedlich. Die Kantonspolizei nennt diese in der Regel in ihren Mitteilungen. Die Stadtpolizei Zürich hingegen gibt sie nur noch auf Anfrage bekannt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Neuer Höchstwert: 19 059 Corona-Neuinfektionen in Deutschland
International

Neuer Höchstwert: 19 059 Corona-Neuinfektionen in Deutschland

Die Zahl der registrierten Corona-Neuinfektionen in Deutschland hat mit 19 059 Fällen binnen eines Tages einen neuen Höchstwert erreicht. Dies geht aus Angaben des Robert Koch-Instituts vom Samstagmorgen hervor.

Stadt Winterthur lässt Laub für Igel liegen
Schweiz

Stadt Winterthur lässt Laub für Igel liegen

Die Stadt Winterthur lässt ab diesem Herbst an vielen Orten in der Stadt das Laub auf Haufen liegen. Was wie eine Sparmassnahme tönt, soll den Kleintieren als Unterschlupf dienen. Diese Laubhaufen gehören zum neuen "Laubmanagement" der Stadt.

Corona-Notstand in Spanien bis Mai 2021 - Regionen riegeln sich ab
International

Corona-Notstand in Spanien bis Mai 2021 - Regionen riegeln sich ab

Im von der Pandemie besonders schwer getroffenen Spanien wird der Corona-Notstand bis Mai 2021 herrschen. Auf Antrag der linken Regierung billigte das Parlament am Donnerstag in Madrid eine ebenso umstrittene wie lange Verlängerung des sogenannten Alarmzustandes. Bei der Debatte vor der Abstimmung hatte Gesundheitsminister Salvador Illa vor "sehr schweren Monaten" gewarnt. Man müsse "zum Wohle aller vereint handeln", forderte er.

Fast 600 neue Corona-Fälle in der Zentralschweiz
Regional

Fast 600 neue Corona-Fälle in der Zentralschweiz

In der Zentralschweiz sind am Mittwoch 594 neue Corona-Fälle registriert worden, dies gegenüber 524 am Dienstag. Allein 301 positive Tests wurden aus dem Kanton Luzern gemeldet. Die Zahl der Corona-Fälle seit Beginn der Pandemie stieg dort damit auf 3965.