Überdachung der Kantonsstrasse durch Ebikon wäre technisch möglich


Roman Spirig
Regional / 07.11.19 11:11

Eine Machbarkeitsstudie zeigt: Aus technischer Sicht wäre die Überdachung der vierspurigen Kantonsstrasse, die durch das Dorfzentrum von Ebikon führt, umsetzbar. Die erste Bilanz des Gemeinderats fällt aber durchzogen aus.

Überdachung der Kantonsstrasse durch Ebikon wäre technisch möglich (Foto: KEYSTONE /  / )
Überdachung der Kantonsstrasse durch Ebikon wäre technisch möglich

Die Strasse würde laut der Studie zwischen dem Knoten Schlösslistrasse und dem Restaurant Sonne auf einer Länge von 270 Metern überdacht, wie der Ebikoner Gemeinderat, der die Studie in Auftrag gegeben hatte, am Donnerstag in einer Medienmitteilung schreibt.

Die vierspurige Verkehrsführung könnte übernommen werden. Das Tunnelprofil würde mit einer Breite von 21 Metern und einer Höhe von 6,5 Metern "entsprechend massiv ausfallen", betont der Gemeinderat weiter.

So fällt er in einer ersten Stellungnahme ein ambivalentes Urteil: Einerseits sehe er "vielversprechende Vorzüge" einer Überdachung, beispielsweise auch neue Gestaltungsmöglichkeiten. Die Machbarkeitsstudie decke aber auch Herausforderungen und Nachteile auf.

So werde der Moränenhügel beim historischen Ortskern, der bislang als prägender Freiraum betrachtet werde, von einem allfälligen Tunnel gänzlich eingehüllt. Auch die Baukosten, welche sich auf mindestens 25 Millionen Franken belaufen, seien nicht zu vernachlässigen. Ebenso nicht die jährlich anfallenden Unterhalts- und Betriebskosten, die das Gemeindebudget belasten würden.

Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie werden nun von der Planungs-, Umwelt- und Energiekommission sowie in der Controlling-Kommission diskutiert. Die kantonale Dienststelle für Verkehr und Infrastruktur sowie die Fachkommission für Ortsentwicklung werden zu einer Stellungnahme eingeladen.

Die Idee einer überdeckten Kantonsstrasse liegt seit 2016 vor. Anfang 2018 lancierte ein privates Komitee rund um den Ebikoner Architekten Roland Huwiler die Initiative "Ebikon lebt - attraktive Zentrumsgestaltung mit Überdachung der Kantonsstrasse".

Darin wurde der Gemeinderat aufgefordert, die Grundlagen für die technische Machbarkeit der überdachten Kantonsstrasse, eine Kostenschätzung mit Finanzierungskonzept und eine Mehrwerterechnung für die betroffenen Grundstücke zu erarbeiten.

Die Luzerner Vorortsgemeinde Ebikon trage den Übernamen "Amplikon" und werde von aussen zu Unrecht über die Kantonsstrasse abqualifiziert, argumentierten die Initianten. Mit der unterirdischen Strassenführung erhalte das Zentrum ein neues Gesicht und eine positive Identität.

Die Initiative kam schliesslich zustande, das Komitee zog sie im November 2018 aber zurück, weil der Gemeinderat eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben hatte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

ZSC und SCB bitten zum Cupfinal
Sport

ZSC und SCB bitten zum Cupfinal

Die Affiche im letzten Cupfinal am Sonntagabend könnte kaum attraktiver sein: Mit den ZSC Lions und dem SC Bern treffen im Zürcher Hallenstadion zwei Schwergewichte im Schweizer Eishockey aufeinander.

Tödlichster Tag in Myanmar nach Protesten gegen Militärputsch
International

Tödlichster Tag in Myanmar nach Protesten gegen Militärputsch

In Myanmar sind bei landesweiten Protesten gegen den Militärputsch mindestens 18 Menschen getötet und mehr als 30 weitere Personen verletzt worden. Dies gaben die Vereinten Nationen in einer Mitteilung am Sonntag bekannt. Es ist der tödlichste Tag, seit das Militär sich am 1. Februar an die Macht geputscht hat. Nach Angaben der UN schossen Sicherheitskräfte in den beiden grössten Städten Rangun und Mandalay sowie in Dawei, Bag, Myeik und Pokokkuo mit scharfer Munition auf Menschenmassen.

Speicheltests im Bundeshaus
Schweiz

Speicheltests im Bundeshaus

Testen, testen, testen: Die neue Corona-Eindämmungsstrategie gilt auch im Bundeshaus. Während der Frühjahrssession sollen sich alle Parlamentarier einmal wöchentlich testen lassen können - sofern sie das wollen.

Februar 2 bis 4 Grad zu warm - Ganzer Winter  viel zu mild
Schweiz

Februar 2 bis 4 Grad zu warm - Ganzer Winter viel zu mild

Der Februar geht als zu warm und auf der Alpennordseite zu trocken in die Geschichte ein. Nach Eistagen reichte es mancherorts zu Februar-Wärmerekorden. Im Süden fiel zu viel Niederschlag, im Norden zu wenig. Überhaupt war der ganze Winter viel zu warm.