Überdachung der Kantonsstrasse durch Ebikon wäre technisch möglich


Roman Spirig
Regional / 07.11.19 11:11

Eine Machbarkeitsstudie zeigt: Aus technischer Sicht wäre die Überdachung der vierspurigen Kantonsstrasse, die durch das Dorfzentrum von Ebikon führt, umsetzbar. Die erste Bilanz des Gemeinderats fällt aber durchzogen aus.

Überdachung der Kantonsstrasse durch Ebikon wäre technisch möglich (Foto: KEYSTONE /  / )
Überdachung der Kantonsstrasse durch Ebikon wäre technisch möglich

Die Strasse würde laut der Studie zwischen dem Knoten Schlösslistrasse und dem Restaurant Sonne auf einer Länge von 270 Metern überdacht, wie der Ebikoner Gemeinderat, der die Studie in Auftrag gegeben hatte, am Donnerstag in einer Medienmitteilung schreibt.

Die vierspurige Verkehrsführung könnte übernommen werden. Das Tunnelprofil würde mit einer Breite von 21 Metern und einer Höhe von 6,5 Metern "entsprechend massiv ausfallen", betont der Gemeinderat weiter.

So fällt er in einer ersten Stellungnahme ein ambivalentes Urteil: Einerseits sehe er "vielversprechende Vorzüge" einer Überdachung, beispielsweise auch neue Gestaltungsmöglichkeiten. Die Machbarkeitsstudie decke aber auch Herausforderungen und Nachteile auf.

So werde der Moränenhügel beim historischen Ortskern, der bislang als prägender Freiraum betrachtet werde, von einem allfälligen Tunnel gänzlich eingehüllt. Auch die Baukosten, welche sich auf mindestens 25 Millionen Franken belaufen, seien nicht zu vernachlässigen. Ebenso nicht die jährlich anfallenden Unterhalts- und Betriebskosten, die das Gemeindebudget belasten würden.

Die Ergebnisse der Machbarkeitsstudie werden nun von der Planungs-, Umwelt- und Energiekommission sowie in der Controlling-Kommission diskutiert. Die kantonale Dienststelle für Verkehr und Infrastruktur sowie die Fachkommission für Ortsentwicklung werden zu einer Stellungnahme eingeladen.

Die Idee einer überdeckten Kantonsstrasse liegt seit 2016 vor. Anfang 2018 lancierte ein privates Komitee rund um den Ebikoner Architekten Roland Huwiler die Initiative "Ebikon lebt - attraktive Zentrumsgestaltung mit Überdachung der Kantonsstrasse".

Darin wurde der Gemeinderat aufgefordert, die Grundlagen für die technische Machbarkeit der überdachten Kantonsstrasse, eine Kostenschätzung mit Finanzierungskonzept und eine Mehrwerterechnung für die betroffenen Grundstücke zu erarbeiten.

Die Luzerner Vorortsgemeinde Ebikon trage den Übernamen "Amplikon" und werde von aussen zu Unrecht über die Kantonsstrasse abqualifiziert, argumentierten die Initianten. Mit der unterirdischen Strassenführung erhalte das Zentrum ein neues Gesicht und eine positive Identität.

Die Initiative kam schliesslich zustande, das Komitee zog sie im November 2018 aber zurück, weil der Gemeinderat eine Machbarkeitsstudie in Auftrag gegeben hatte.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Pferde büxen mit Kutsche und Kindern an Bord in Weggis LU aus
Regional

Pferde büxen mit Kutsche und Kindern an Bord in Weggis LU aus

Während ein Bauer am Sonntag in Weggis ein Pferdegespann für eine Ausfahrt bereit machte, sind die beiden Pferde mitsamt drei Kindern und einem Hund an Bord ausgebüxt. Bei einem Rotlicht beschädigte die führerlose Kutsche ein Auto mit der Deichsel.

Vor 25 Jahren warf der FC Lugano Inter Mailand aus dem UEFA-Cup
Sport

Vor 25 Jahren warf der FC Lugano Inter Mailand aus dem UEFA-Cup

Mit einem Sieg gegen Inter Mailand feiert der FC Lugano 1995 sein europäisches Highlight. Inter-Goalie Gianluca Pagliuca patzt zweimal gegen José Carrasco. Mit Lugano geht es danach aber bergab.

Beschwerderecht im neuen Untergrundgesetz gerettet
Schweiz

Beschwerderecht im neuen Untergrundgesetz gerettet

Der Kanton Zürich regelt nun auch die Nutzung seines Untergrundes: Das Kantonsparlament hat am Montag dazu in zweiter Lesung ein neues Gesetz verabschiedet. Für unerwartete Aufregung sorgten zwei Anträge aus den Reihen der SVP.

Millionen-Schwindel mit
Schweiz

Millionen-Schwindel mit "Emmentaler" - Käser fordert Freispruch

Ein Käser aus dem Linthgebiet soll über Jahre Käse illegal als "Emmentaler" verkauft und so Millionen erschwindelt haben. Das Kantonsgericht St. Gallen beurteilt den Fall in zweiter Instanz. Die Staatsanwälte forderten am Mittwoch eine höhere Strafe. Der Käser verlangt einen Freispruch.