Überladener Lieferwagen auf A2 bei Neuenkirch LU gestoppt


Roman Spirig
Regional / 08.09.21 17:00

Über 600 Kilogramm zu schwer war ein Lieferwagen, den die Luzerner Polizei am Mittwoch auf der Autobahn A2 gestoppt hat. Der 46-jährige Chauffeur musste sein Gefährt entladen und zudem eine Busse hinterlegen.

Überladener Lieferwagen auf A2 bei Neuenkirch LU gestoppt (Foto: KEYSTONE /  / )
Überladener Lieferwagen auf A2 bei Neuenkirch LU gestoppt

Der deutsche Lenker war in der Früh in Richtung Süden unterwegs, als er bei der Raststätte Neuenkirch kontrolliert wurde, wie die Luzerner Polizei mitteilte. Das Fahrzeug überschritt das zulässige Gesamtgewicht von 2800 Kilogramm, auch waren die Achsen stark überlastet.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Wer wird Schweizer Sportlerin und Sportler des Jahres?
Sport

Wer wird Schweizer Sportlerin und Sportler des Jahres?

Am 12. Dezember werden an den Sports Awards die besten Schweizer Sportlerinnen und Sportler des Jahres 2021 geehrt. Nominiert sind nebst zahlreichen erfolgreichen Olympioniken auch drei Skistars.

Mann mit Waffe vor UN-Sitz in New York - Umgebung abgesperrt
International

Mann mit Waffe vor UN-Sitz in New York - Umgebung abgesperrt

Der Hauptsitz der Vereinten Nationen in New York ist am Donnerstag wegen eines laufenden Polizeieinsatzes vor dem Gebäude abgeriegelt worden. Das erklärte ein UN-Sprecher.

Heimspiel 2021 zeigt Werke von 81 Künstlerinnen und Künstlern
Schweiz

Heimspiel 2021 zeigt Werke von 81 Künstlerinnen und Künstlern

Nach drei Jahren ist es wieder so weit: Die länderübergreifende Kunstausstellung "Heimspiel" 2021 feiert am 10. Dezember mit einem neuen Ausstellungskonzept ihre Vernissage. Als weitere Neuerung gibt es ein Wochenende der offenen Ateliers.

Regierungsrat besetzt Verkehrsverbund Luzern neu
Regional

Regierungsrat besetzt Verkehrsverbund Luzern neu

Der Luzerner Regierungsrat hat den Verbundrat des Verkehrsverbundes personell erneuert. Präsidiert wird das Gremium neu von Ruth Aregger, die Stadt Luzern ist, wie angekündigt, nicht mehr mit einem Regierungsmitglied, sondern nur noch mit einer Person aus der Verwaltung vertreten.