Überladener Lieferwagen in Stans NW aus dem Verkehr gezogen


News Redaktion
Regional / 10.07.21 10:12

Deutlich zu schwer war ein Lieferwagen, den die Nidwaldner Kantonspolizei am Freitag auf die Waage beordert hat. Das Fahrzeug überschritt die erlaubten 3,5 Tonnen Gesamtgewicht um fast 70 Prozent.

Der Lieferwagen musste einen Teil seiner Ladung in Stans zurücklassen. (FOTO: Kantonspolizei Nidwalden)
Der Lieferwagen musste einen Teil seiner Ladung in Stans zurücklassen. (FOTO: Kantonspolizei Nidwalden)

Die Achslast der angetriebenen Hinterachse sei gar um 80 Prozent überschritten worden, teilte die Nidwaldner Kantonspolizei am Samstag mit. Der Lenker des Schweizer Lieferwagens, der auf der Autobahn A2 in Richtung Norden unterwegs war, musste sein Fahrzeug entladen und wird angezeigt.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Vier Festnahmen nach illegaler Veranstaltung in Luzern
Schweiz

Vier Festnahmen nach illegaler Veranstaltung in Luzern

In Luzern haben sich am Freitagabend mehrere Menschen zu einem "öffentlichen Picknick Zentralschweiz" versammelt. Vier Personen wurden an der illegalen Veranstaltung festgenommen. Ein Polizist wurde verletzt.

Küng und Bissegger gehen leer aus - wieder Zeitfahr-Gold für Ganna
Sport

Küng und Bissegger gehen leer aus - wieder Zeitfahr-Gold für Ganna

Die Strassen-WM in Flandern beginnt aus Schweizer Sicht enttäuschend. Stefan Küng und Stefan Bissegger verpassen als 5. und 7. im Zeitfahren das Podest. Gold holt Titelverteidiger Filippo Ganna.

Tom Lüthi im Regen der Schnellste
Sport

Tom Lüthi im Regen der Schnellste

Kleines Erfolgserlebnis für Tom Lüthi: Im mehrheitlich verregneten Freitagstraining zum Grand Prix von San Marino in Misano stellt der 34-jährige Berner die Bestzeit auf.

Nawalny-Team: Internetriesen entfernen App zum Protestwahl-Verfahren
International

Nawalny-Team: Internetriesen entfernen App zum Protestwahl-Verfahren

Zu Beginn der Parlamentswahl in Russland haben die Internetkonzerne Google und Apple die App zum Protestwahl-Verfahren der "schlauen Abstimmung" aus ihren Systemen entfernt.