Überraschter Einbrecher im Aargau nach Sprung in Fluss gestorben


News Redaktion
Schweiz / 20.01.23 14:17

Ein mutmasslicher Einbrecher ist nach der Flucht und einem Sprung in den Fluss Suhre in Schöftland AG im Spital gestorben. Der Portugiese war am Donnerstagabend in einem Schrebergartenhaus gesessen und wurde von dessen Besitzer überrascht.

Die Kantonspolizei Aargau rettete einen mutmasslichen Einbrecher in Schöftland AG aus der eiskalten Suhre. Der Mann verstarb später im Spital. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Kantonspolizei Aargau rettete einen mutmasslichen Einbrecher in Schöftland AG aus der eiskalten Suhre. Der Mann verstarb später im Spital. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Welche Absichten der 60-jährige Portugiese aus der Region mit dem mutmasslichen Einbruch in das Häuschen gehabt habe, sei unklar, teilte die Kantonspolizei Aargau am Freitag mit. Die Staatsanwaltschaft ordnete zur Klärung der Todesursache eine Obduktion an.

Der Mann war in einem Schrebergartenhaus bei der Kläranlage gesessen. Als der Eigentümer um 20.30 Uhr auf den Unbekannten traf, ergriff dieser die Flucht und sprang in den eiskalten Fluss.

Polizeipatrouillen nahmen die Fahndung nach dem Mann auf. Dabei suchten etliche Polizisten mit einem Polizeihund das Gelände beidseits der Suhre ab.

Gegen 21.30 Uhr sichteten sie den im Bach treibenden Mann. Von den Polizisten geworfene Rettungsleinen und weitere Hilfe nahm er jedoch nicht an, wie die Kantonspolizei weitere berichtete.

Als der Mann dann bei einem Wehr im tiefen Wasser unterging, stiegen zwei Polizisten mit Seilen gesichert in die Suhre. Sie tauchten nach dem Mann und konnten ihn bergen.

Bis der bereits aufgebotene Rettungsdienst eintraf, versuchten Polizisten, den nicht mehr ansprechbaren Mann zu reanimieren. Eine Ambulanz brachte den Portugiesen in kritischem Zustand ins Spital. Dort starb er in der Nacht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Syrien fordert internationale Staatengemeinschaft zur Hilfe auf
International

Syrien fordert internationale Staatengemeinschaft zur Hilfe auf

Nach der Erdbeben-Katastrophe hat die syrische Regierung die internationale Staatengemeinschaft zur Hilfe aufgerufen. Das Aussenministerium in Damaskus richtete seinen Appell an die UN-Mitgliedsstaaten und internationale Hilfsorganisationen, um die Bemühungen "zur Bewältigung dieser menschlichen Katastrophe" zu unterstützen, wie die Staatsagentur SANA am Montag berichtete.

Rüffel für Geroldswil - kantonale Wahlen finden trotzdem statt
Schweiz

Rüffel für Geroldswil - kantonale Wahlen finden trotzdem statt

Die Zürcher Justizdirektion rüffelt die Gemeinde Geroldswil wegen der FDP-Flyer im offiziellen Wahlcouvert. Eine Verschiebung der kantonalen Wahlen vom Sonntag hält sie jedoch nicht für notwendig. Die Wahlen finden wie geplant statt.

Mehr als 8100 Tote nach Beben - Rund 60 000 Helfer im Einsatz
International

Mehr als 8100 Tote nach Beben - Rund 60 000 Helfer im Einsatz

Unter grossem Zeitdruck dauert die Rettung von Verschütteten in den Erdbeben-Gebieten im Süden der Türkei und im Norden Syriens an. Zwei Tage nach der Naturkatastrophe mit Tausenden Toten schwindet die Hoffnung, bei teils winterlichen Temperaturen noch Überlebende unter den Trümmern eingestürzter Gebäude zu finden. Auch in der Nacht zum Mittwoch waren Rettungskräfte mit schwerem Gerät im Einsatz. Aus dem Ausland rückt indes immer mehr Unterstützung an. So brach am Flughafen Köln/Bonn am frühen Mittwochmorgen ein 50-köpfiges Team des Technischen Hilfswerks (THW) ins Katastrophengebiet auf.

Zahl der Toten in Türkei steigt auf mehr als 3000
International

Zahl der Toten in Türkei steigt auf mehr als 3000

Die Zahl der Todesopfer in der Türkei nach dem verheerenden Erdbeben im syrisch-türkischen Grenzgebiet ist auf 3381 gestiegen. Mehr als 20 000 Menschen seien verletzt worden, teilte die Katastrophenschutzbehörde Afad am Dienstag mit. Mehr als 5700 Gebäude seien eingestürzt. Orhan Tatar, Chef der Abteilung für Erdbeben und Risikoverminderung, rief die Menschen dazu auf, sich von beschädigten Gebäuden fern zu halten.