Überraschungsbesuch in Afghanistan - Trump: Taliban wollen "Deal"


Roman Spirig
International / 28.11.19 23:40

US-Präsident Donald Trump hat am Donnerstag zu Thanksgiving überraschend amerikanische Truppen in Afghanistan besucht. Er nährte dabei Hoffnungen auf eine Verständigung mit den Taliban.

Überraschungsbesuch in Afghanistan - Trump: Taliban wollen Deal (Foto: KEYSTONE / AP / Alex Brandon)
Überraschungsbesuch in Afghanistan - Trump: Taliban wollen Deal (Foto: KEYSTONE / AP / Alex Brandon)

Auf die Frage einer mitreisenden Journalistin, ob die US-Regierung die Gespräche mit den militant-islamistischen Taliban wieder aufgenommen habe, antwortete Trump nach Angaben der Reporterin mit "Ja". Trump traf am Donnerstag auch den afghanischen Präsidenten Aschraf Ghani.

Der Besuch auf der grössten US-Militärbasis in Afghanistan in Bagram nördlich von Kabul dauerte nur wenige Stunden. Videoaufnahmen zeigten, wie Trump mit Soldaten für Fotos posierte und Truthahn servierte - eine traditionelle Thanksgiving-Mahlzeit.

In einer Ansprache an die Soldaten, die der Sender Fox News zeigte, sagte der amerikanische Präsident, es gebe keinen anderen Ort, wo er den Thanksgiving-Feiertag verbringen würde "mit den härtesten, stärksten, besten und mutigsten Kämpfern der Welt."

Die US-Regierung habe die im September zum Erliegen gekommenen Friedensgespräche mit den Taliban wiederaufgenommen, sagte Trump. Beide Seiten hätten bereits miteinander verhandelt und in den vergangenen sechs Monaten "enorme Fortschritte" erzielt. Zugleich hätten die USA die Zahl der Soldaten in Afghanistan reduziert.

Die US-Truppen blieben solange in Afghanistan stationiert, bis "ein Deal" mit den Taliban erzielt worden sei oder die USA in Afghanistan "vollständig gesiegt" hätten, sagte Trump.

"Die Taliban wollen einen Deal machen. Wir werden sehen, ob sie einen Deal machen wollen. Es muss ein echter Deal sein, aber wir werden sehen. Aber sie wollen einen Deal machen."

Mitreisende Journalisten berichteten, dass Trump eine Waffenruhe als Bedingung für eine Verständigung nannte. Der US-Präsident sagte demnach, die Taliban wollten anders als zuvor nun eine Waffenruhe.

Trump hatte im September kurz vor einer in Aussicht gestellten Einigung mit den Taliban mehr als ein Jahr laufende Gespräche der USA mit den Islamisten für "tot" erklärt. Ziel der Gespräche mit den Aufständischen war ein Abkommen, das den Weg für einen Abzug der US-Truppen und für Frieden in Afghanistan bereiten soll.

Unmittelbarer Auslöser für den Abbruch der Gespräche war ein Anschlag in Kabul, bei dem ein US-Soldat starb. Diesen verurteilte Trump am Donnerstag erneut.

Die Taliban hatten seit dem Abbruch der Gespräche mit den USA immer wieder Bereitschaft gezeigt, die Verhandlungen wieder aufzunehmen. Vergangene Woche hatte es aus Kabul geheissen, Trump habe seinem afghanischen Amtskollegen in einem Telefonat gesagt, die Regierung in Kabul müsse von Anfang an die Führung bei den Gesprächen übernehmen.

Als Reaktion sagte ein Sprecher der Taliban, sie würden mit allen afghanischen Seiten sprechen, sobald die USA Afghanistan verlassen hätten, aber nicht mit der Regierung in Kabul. Die Taliban betrachten diese als "Marionette" des Westens.

Präsident Ghani erklärte im Anschluss an Trumps Besuch auf Twitter, er und Trump hätten unterstrichen, dass die Taliban "eine Waffenruhe akzeptieren müssen", wenn sie wirklich ein Friedensabkommen erreichen wollten. Er äusserte sich nicht über möglicherweise wieder aufgenommene Gespräche oder darüber, welche Rolle seine Regierung dabei spielen könnte.

Es war Trumps erster Besuch bei amerikanischen Truppen in Afghanistan. Begleitet wurde er unter anderen vom Nationalen Sicherheitsberater Robert O'Brien und US-Generalstabschef Mark Milley.

Vor elf Monaten hatte Trump im Irak seinen ersten Besuch bei Kampftruppen im Ausland absolviert. Er reiste zusammen mit seiner Ehefrau Melania an Weihnachten zu den dort stationierten Soldaten. Vergangene Woche war US-Vizepräsident Mike Pence zu einem unangekündigten Besuch in den Irak gereist.

Eigentlich stand auf Trumps Agenda für Thanksgiving eine Telefonkonferenz mit Angehörigen des Militärs, die er demnach in Florida abhalten wollte.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lieferwagenlenker verursacht in Aathal ZH mehrere Kollisionen
Schweiz

Lieferwagenlenker verursacht in Aathal ZH mehrere Kollisionen

Am frühen Freitagabend hat die Kantonspolizei Zürich in Aathal einen Lieferwagenlenker verhaftet, der zuvor mehrere Kollisionen verursacht hatte. Bei den Verkehrsunfällen wurden drei Personen verletzt. Sie wurden mit Rettungswagen ins Spital gebracht.

Zwei Unfälle auf A14 sorgten für Stau
Regional

Zwei Unfälle auf A14 sorgten für Stau

Viel Geduld im Feierabendverkehr haben all jene Autofahrer benötigt, die am Mittwochabend auf der A14 unterwegs waren: Innert 20 Minuten kam es bei Buchrain in beiden Fahrrichtungen zu einem Unfall. Verletzt wurde niemand, es bildete sich jedoch langer Rückstau.

Auto bei Splügen GR komplett ausgebrannt
Schweiz

Auto bei Splügen GR komplett ausgebrannt

Auf der A13 ist am Samstagvormittag ein Auto komplett ausgebrannt. Nach Angaben der Kantonspolizei Graubünden war der 51-jährige Fahrer mit einem Anhänger von Splügen in Richtung San Bernardino unterwegs, als er Flammen im Motorraum bemerkte.

DANKE! Radio Central die Nummer 1 der Männer und nun schon die Nummer 3 bei den 35 - 44-jährigen Frauen.
Regional

DANKE! Radio Central die Nummer 1 der Männer und nun schon die Nummer 3 bei den 35 - 44-jährigen Frauen.

Radio Central, Sunshine Radio und Radio Eviva bilden das Medienhaus mit den meisten Radiohörerinnen und Radiohörern der Zentralschweiz. Die heute freigegebenen Hörerzahlen des 1. Semesters 2020 der Hörerforschung (Mediapulse) belegen, dass die drei Sender täglich über 373’000* Hörerinnen und Hörer erreichen (Bruttokontakte)! Radio Central erreicht über 183'000 Menschen.