Ueli Maurer trifft in Moskau russischen Präsidenten Putin


Roman Spirig
Schweiz / 19.11.19 13:18

Bundespräsident Ueli Maurer will am kommenden Donnerstag (21. November) den russischen Präsidenten Wladimir Putin treffen. Geplant sind Gespräche über die Konflikte Ostukraine, Syrien und im Südkaukasus sowie das friedenspolitische Engagement der Schweiz.

Ueli Maurer trifft in Moskau russischen Präsidenten Putin - so wie hier 2014 in Sotschi (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Ueli Maurer trifft in Moskau russischen Präsidenten Putin - so wie hier 2014 in Sotschi (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Die Schweiz übt seit 2009 ein Schutzmachtmandat für Russland in Georgien und für Georgien in Russland aus, wie das Eidg. Finanzdepartement am Dienstag mitteilte. Zur Sprache kommen soll in Moskau auch die Entwicklung der Wirtschaftsbeziehungen.

Maurer plant zudem ein Treffen mit dem russischen Ministerpräsidenten Dimitri Medwedew, und er will mit Schweizer Wirtschaftsvertretern sprechen. Von Moskau aus wird der Bundespräsident und Finanzminister nach Kasachstan weiterreisen.

Dort will er am Freitag mit Präsident Tokajew die Voraussetzungen für einen intensiveren wirtschaftlichen Austausch diskutieren, wie das EFD schrieb. Hintergrund sind die "Belt and Road"-Inititative und die Absichtserklärung der Schweiz und China, die die Kooperation der beiden Länder und Drittstaaten erleichtern soll.

In der Agenda des Bundespräsidenten für Freitag stehen auch Arbeitstreffen mit Premierminister Askar Mamin und mit Maurers kasachischem Amtskollegen Alichan Smajilow.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesgericht stützt Bebauungsplan für Zuger Salesianum
Regional

Bundesgericht stützt Bebauungsplan für Zuger Salesianum

Der Bebauungsplan für das Areal des Landhauses Salesianum in Zug-Oberwil gibt stufengerecht Auskunft über das geplante Bauvorhaben. Zu diesem Schluss kommt das Bundesgericht. Es hat eine Beschwerde von Anwohnern gegen die geplante Wohnüberbauung als unbegründet abgewiesen.

Tschechischer Präsident nennt
International

Tschechischer Präsident nennt "Black lives matter" rassistisch

Der tschechische Präsident Milos Zeman hat den Slogan "Black lives matter" als "rassistisch" bezeichnet. Er sagte dies bei einem Besuch beim amerikanischen Botschafter in Prag vor dem US-Unabhängigkeitstag am 4. Juli, wie die Zeitung "Pravo" (Mittwoch) berichtete.

Velofahrer verletzt nach Kollision mit Auto in Hildisrieden
Regional

Velofahrer verletzt nach Kollision mit Auto in Hildisrieden

Ein Autofahrer hat am Mittwoch auf der Sempacherstrasse in Hildisrieden sein Fahrzeug wenden wollen. Dabei kollidierte er mit einem Velofahrer. Dieser wurde erheblich verletzt.

Chancen und Herausforderungen für Beachvolleyballer
Sport

Chancen und Herausforderungen für Beachvolleyballer

Nach der definitiven Absage der nationalen Beach Tour ist klar, dass die Schweizer Beachvolleyballer in diesem Sommer keine Ernstkämpfe bestreiten werden. Es ist Chance und Herausforderung.