Uetikon a. S.: 83-Jährige nach Sturz mit Trottinet schwer verletzt


News Redaktion
Schweiz / 07.07.20 10:51

Eine 83-jährige Frau ist am Montag in Uetikon am See auf einer Fahrt mit einem Trottinet verunglückt. Die Seniorin stürzte aus unbekannten Gründen und zog sich schwere Kopfverletzungen zu.

Eine 83-Jährige ist in Uetikon am See schwer mit einem Trottinet verunfallt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Eine 83-Jährige ist in Uetikon am See schwer mit einem Trottinet verunfallt. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Wie es zum Unfall kam, ist unklar, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Frau wurde erst bemerkt, als sie auf der Strasse lag. Sie wurde mit einem Rettungshelikopter in ein Spital geflogen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kanton Schwyz setzt bei Bauabfällen den Hebel an
Regional

Kanton Schwyz setzt bei Bauabfällen den Hebel an

Der Kanton Schwyz erarbeitet eine Empfehlung, wie mineralische Recyclingbaustoffe verwendet werden können und setzt Standards zur Entsorgung von Bauabfällen. Der Regierungsrat hat die Abfallplanung 2021 bewilligt, die insgesamt elf Massnahmen beinhaltet.

Deutsche Produzentenpreise mit stärkstem Anstieg seit 2008
Wirtschaft

Deutsche Produzentenpreise mit stärkstem Anstieg seit 2008

Ein viel beachteter Inflationsvorbote schlägt überraschend stark aus: Die deutschen Produzenten hoben ihre Preise im Mai so kräftig an wie seit annähernd 13 Jahren nicht mehr.

Winterthur: Hausbesetzer greifen Stadtpolizisten mit Böllern an
Schweiz

Winterthur: Hausbesetzer greifen Stadtpolizisten mit Böllern an

Mehrere Personen haben am frühen Freitagmorgen in der Nähe des Winterthurer Impfzentrums eine unbewohnte Liegenschaft besetzen wollen: Als die Stadtpolizei anrückte, wurde sie "massiv mit pyrotechnischen Gegenständen angegriffen", wie sie in einer Mitteilung schreibt.

Kühne+Nagel-Hauptaktionär: Lieferketten waren nicht beeinträchtigt
Wirtschaft

Kühne+Nagel-Hauptaktionär: Lieferketten waren nicht beeinträchtigt

Das operative Geschäft des Logistikkonzerns Kühne+Nagel ist während der gesamten Coronapandemie praktisch ohne Beeinträchtigungen weitergelaufen. Zum Erstaunen von Hauptaktionär Klaus-Michael Kühne, wie er im Interview mit der "NZZ" vom Freitag sagte.