Uetikon am See: Hoher Schaden bei Brand von Doppelhaushälfte


News Redaktion
Schweiz / 14.01.22 11:06

Bei einem Brand in einem Doppeleinfamilienhaus in Uetikon am See ist am Donnerstagabend eine Schaden von mehr als hunderttausend Franken entstanden. Eine 71-jährige Frau und ein 74-jähriger Mann wurden mit Verdacht auf Rauchvergiftung ins Spital gebracht. Zwei Papageien starben.

Beim Brand eines Doppeleinfamilienhauses in Uetikon am See entstand hoher Sachschaden. Zwei Papageien starben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)
Beim Brand eines Doppeleinfamilienhauses in Uetikon am See entstand hoher Sachschaden. Zwei Papageien starben. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/GEORGIOS KEFALAS)

Die Brandmeldung ging kurz vor 18 Uhr ein, wie die Kantonspolizei Zürich am Freitag mitteilte. Die Feuerwehr konnte den Brand im Wohnzimmer rasch löschen. Die betroffene Haushälfte ist jedoch nicht mehr bewohnbar.

Nur untersuchen die Brandermittler die Ursache des Feuers. Die beiden Personen konnten das Spital bereits in der Nacht wieder verlassen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zwei Tote nach Schüssen in Nachtclub in Oslo
International

Zwei Tote nach Schüssen in Nachtclub in Oslo

Bei Schüssen in einem Nachtclub in der norwegischen Hauptstadt Oslo sind zwei Menschen getötet worden.

Landolt soll Brücken zwischen gespaltenen Verbänden bauen
Schweiz

Landolt soll Brücken zwischen gespaltenen Verbänden bauen

Der neu gewählte Präsident der Santésuisse, Martin Landolt, will Brücken zwischen den beiden zerstrittenen Krankenkassenverbänden bauen. Er spüre ein grosses Bedürfnis nach einer Deblockade, sagte Landolt in einem Interview mit der NZZ.

Hinteregger beendet seine Karriere per sofort
Sport

Hinteregger beendet seine Karriere per sofort

Djibril Sow verliert bei Eintracht Frankfurt einen Teamkollegen. Martin Hinteregger tritt per sofort zurück - mit 29 Jahren.

Norwegen hebt Terrorwarnstufe auf höchste Stufe an
International

Norwegen hebt Terrorwarnstufe auf höchste Stufe an

Nach den tödlichen Schüssen in Oslo hat Norwegen die nationale Terrorwarnstufe auf die höchste Stufe angehoben. Die Gefahr einer terroristischen Bedrohung sei "aussergewöhnlich" hoch, teilte der norwegische Geheimdienst PST am Samstag mit, wie der Sender NRK berichtete. Behördenchef Roger Berg erklärte, man betrachte die Tat mit zwei Todesopfern und mindestens 21 Verletzten als islamistisch motivierten Terroranschlag. Nun gilt Terrorwarnstufe fünf. Bisher war es Stufe drei.