Ufa sucht Hauptdarsteller für Wirecard-Verfilmung


News Redaktion
International / 25.09.20 08:38

seien psychologisch sehr unterschiedlich: "Das ist eine Steilvorlage für eine spannende Dramaturgie."

ARCHIV - Nico Hofmann, Regisseur, Filmproduzent, Drehbuchautor und Geschäftsführer der UFA GmbH, steht bei einer Pressekonferenz vor den Nibelungen-Festspielen im Tagungszentrum
ARCHIV - Nico Hofmann, Regisseur, Filmproduzent, Drehbuchautor und Geschäftsführer der UFA GmbH, steht bei einer Pressekonferenz vor den Nibelungen-Festspielen im Tagungszentrum "Das Wormser". (Zu dpa: "Ufa sucht Hauptdarsteller für Wirecard-Verfilmung") Foto: Uwe Anspach/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Uwe Anspach)

Offen sei, wer die Personen spielen wird. Er erhalte im Moment viele Vorschläge für Schauspieler, die infrage kämen, sagte Hofmann. Über eine mögliche Besetzung der Figur Marsalek mit Heino Ferch, der in sehr vielen Ufa-Produktionen spielt, sagte er: Ich bin mit Heino gut befreundet, deshalb darf ich das unfreundlicherweise sagen: Heino ist leider ein bisschen zu alt. Die Rolle müsse in jedem Fall ein Österreicher spielen. Marsalek stammt wie Braun aus Österreich.

Wirecard war eine grosse Theatershow, anscheinend sogar mit Schauspielern, die Wirtschaftsprüfer empfangen haben, das hat fast etwas von Satire, so Hofmann. Der Film soll im ersten Quartal 2021 bei TV Now, dem Streamingdienst der Mediengruppe RTL, ausgestrahlt und zeitgleich weltweit vertrieben werden. Auch der Bezahlsender Sky will den Finanzskandal verfilmen - als fiktionale Miniserie.

Im Juni hatte der inzwischen insolvente Zahlungsdienstleister Wirecard Luftbuchungen von 1,9 Milliarden Euro eingeräumt. Die Münchner Staatsanwaltschaft geht davon aus, dass Wirecard seit 2015 Scheingewinne auswies, und ermittelt wegen gewerbsmässigen Bandenbetrugs. Der Schaden für die kreditgebenden Banken und Investoren könnte sich auf 3,2 Milliarden Euro summieren.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Regisseur Marc Forster setzt
International

Regisseur Marc Forster setzt "Wunder"-Serie fort

Der deutsch-schweizerische Regisseur Marc Forster (50), der mit Filmen wie "Monster's Ball", "World War Z", "Ein Quantum Trost" und zuletzt "Christopher Robin" für Furore sorgte, wird ein Projekt aus der "Wunder"-Serie verfilmen.

Corona-Krise: Massive Einschränkungen in Deutschland beschlossen
International

Corona-Krise: Massive Einschränkungen in Deutschland beschlossen

Bund und Länder haben sich in Deutschland bei ihrem Corona-Krisengespräch am Mittwoch auf vorübergehende massive Beschränkungen des öffentlichen Lebens verständigt.

Berner Obergericht verurteilt
Schweiz

Berner Obergericht verurteilt "Rickli-Rapper" wegen Verleumdung

Die Urheber des obszönen Raps über SVP-Politikerin Natalie Rickli sind am Freitag in Bern wegen Verleumdung verurteilt worden. Das Berner Obergericht sprach bedingte Geldstrafen von mehreren tausend Franken aus.

Schweiz

"Geschenk für Präsident Macron" löst Polizeieinsatz in Zürich aus

Ein verdächtiger Plastiksack neben dem Eingang des französischen Konsulats in Zürich hat am Freitag einen Grosseinsatz der Polizei ausgelöst. Der Sack wurde als "Geschenk für den Präsidenten" dort abgeliefert. Der Inhalt erwies sich als harmlos.