Ugolkova im EM-Final: "Kämpfen, kämpfen, kämpfen"


Roman Spirig
Sport / 07.08.18 20:28

Maria Ugolkova hat in Glasgow ähnlich souverän wie zwei Tage zuvor Jérémy Desplanches den EM-Final über 200 m Lagen erreicht. Während der Genfer Gold gewann, darf die 29-Jährige am Mittwochabend zumindest auf einen Medaillengewinn hoffen.

Ugolkova im EM-Final: Kämpfen, kämpfen, kämpfen  (Foto: KEYSTONE / EPA / PATRICK B. KRAEMER)
Ugolkova im EM-Final: Kämpfen, kämpfen, kämpfen (Foto: KEYSTONE / EPA / PATRICK B. KRAEMER)
(Foto: KEYSTONE / EPA / PATRICK B. KRAEMER)
(Foto: KEYSTONE / EPA / PATRICK B. KRAEMER)
(Foto: KEYSTONE / EPA / PATRICK B. KRAEMER)
(Foto: KEYSTONE / EPA / PATRICK B. KRAEMER)

Ugolkova egalisierte im Halbfinal in 2:11,41 exakt ihren gut einjährigen Landesrekord und zog als Viertschnellste in den Final der besten acht ein. Auf der abschliessenden Crawl-Strecke nahm sie sich bewusst zurück. "Ich wusste da schon, dass es für den Final reichen würde. Überraschend war, dass ich dann trotzdem gleich schnell war wie beim Rekord", erzählte die in Russland geborene Ugolkova, die seit 2005 in der Schweiz lebt und 2015 eingebürgert worden war.

Bei der letzten Wende hatte die Schwimmerin des SC Uster-Wallisellen noch um mehr als acht Zehntel unter ihrer Durchgangszeit bei der Bestmarke im Juni 2017 gelegen. "Mein Gefühl war gut, und ich werde auch morgen genug Kraft haben. Im Final heisst es kämpfen, kämpfen, kämpfen", sagte Ugolkova.

Halbfinal-Schnellste über 200 m Lagen war die Britin Siobhan-Marie O'Connor in 2:09,80. Dahinter folgten Katinka Hosszu, die Olympiasiegerin und Weltrekordhalterin über beide Lagen-Distanzen, in 2:10,49 und Ilaria Cusinato. Während O'Connor und die Ungarin Hosszu wohl Gold unter sich ausmachen werden, muss Ugolkova versuchen, Cusinato zu bezwingen. Die Italienerin war letzten Dezember an der Kurzbahn-EM über 200 m Lagen Dritte geworden - mit 21 Hundertsteln Vorsprung auf Ugolkova.

Nina Kost schied in Glasgow in den Halbfinals über 100 m Crawl aus. Die 23-Jährige schlug in persönlicher Bestzeit von 54,88 an, was unter den 16 Halbfinalistinnen zum 13. Platz reichte. Zum Einzug in den Final der Top 8 hätte Kost um sechs Zehntel schneller sein müssen. Halbfinal-Schnellste war die schwedische Weltrekordhalterin Sarah Sjöström in 52,67.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Mehrere Ausflügler sterben in Schlucht in Süditalien
International

Mehrere Ausflügler sterben in Schlucht in Süditalien

Mehrere Menschen sind bei einem Ausflug in einer Schlucht in Süditalien ums Leben gekommen. Unter Berufung auf den Zivilschutz berichtete die Nachrichtenagentur Ansa am Montag von fünf Toten.

Aston Martin baut James Bonds Auto aus
International

Aston Martin baut James Bonds Auto aus "Goldfinger" nach

Durch die Strassen kurven wie James Bond: Diesen Traum werden sich betuchte Fans erfüllen können. Der Hersteller Aston Martin kündigte heute an, insgesamt 28 Fahrzeuge des Typs DB5 wieder zu bauen - mit Bond-Sonderausstattung.

Roger Federer verlor schwachen Final gegen Novak Djokovic
Sport

Roger Federer verlor schwachen Final gegen Novak Djokovic

Für Roger Federer endete am Masters-1000-Turnier von Cincinnati eine schöne Serie. In seinem achten Final kassierte er beim 4:6, 4:6 gegen Novak Djokovic seine erste Niederlage. Der Serbe erreichte mit seinem ersten Titel in Cincinnati einen weiteren Meilenstein.

Die 1/16-Finals - FCL bei Servette, FCZ bei Breitenrein, GC bei Nyonnais, Cham bei Red Star, Xamax bei Aarau und St. Gallen bei Muri zu Gast
Regional

Die 1/16-Finals - FCL bei Servette, FCZ bei Breitenrein, GC bei Nyonnais, Cham bei Red Star, Xamax bei Aarau und St. Gallen bei Muri zu Gast

Das Derby zwischen dem FC Sion und dem Challenge-League-Spitzenklub Lausanne-Sport ist das Top-Spiel der 1/16-Finals im Schweizer Cup.