Uhrenfirmen schliessen wegen Virus vorübergehend Geschäfte in China


News Redaktion
Schweiz / 12.02.20 17:31

Die Schweizer Uhrenfirmen haben in China wegen des Coronavirus-Ausbruchs einige ihrer Filialen vorübergehend geschlossen, dies vor allem um die Mitarbeitenden zu schützen. Die Auswirkungen des Virus auf die Verkäufe sind derzeit noch schwierig einzuschätzen.

Uhrenhersteller schliessen Läden in Hondkong (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/SANDRO CAMPARDO)
Uhrenhersteller schliessen Läden in Hondkong (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/SANDRO CAMPARDO)

Wie alle anderen in der Region tätigen Unternehmen haben wir vor Ort Läden geschlossen, erklärte ein Swatch-Sprecher am Mittwoch gegenüber der Nachrichtenagentur AWP. Für die Gruppe mit Marken wie Tissot oder Omega ist Festland-China wie für die gesamte Luxusbranche ein Schlüsselmarkt.

Auch die Genfer Richemont-Gruppe ist im Reich der Mitte über seine Boutiquen mit Marken wie Cartier, Piaget oder Vacheron Constatin stark präsent. Gemäss Schätzungen der Bank Vontobel machen die von Chinesen im Inland aber auch im Ausland getätigten Käufe mittlerweile rund 40 Prozent des Umsatzes der Uhrenindustrie aus.

Wie heftig die Umsatzeinbussen aufgrund des Coronavirus ausfallen, dürfte nicht zuletzt von der Dauer der Epidemie abhängen, hiess es bei der unabhängigen Marke Parmigiani.

Auch die französische Kering-Gruppe, zu der Marken wie Gucci, Yves Saint Laurent, Balenciaga oder Bottega gehören, hatte die Schliessung von rund der Hälfte ihres Filialnetzes in China vermeldet, weitere Filialen werden mit reduzierten Öffnungszeiten betreiben. Wir hatten in den letzten zehn Tagen einen starken Umsatzrückgang auf dem chinesischen Festland und einen sehr starken Verkehrsrückgang, sagte Kering-CEO François-Henri Pinault am Mittwoch an der Präsentation der Jahresergebnisse.

Nach Angaben der chinesischen Gesundheitsbehörden hat die Krankheit, die von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) offiziell Covid-19 genannt wird, bisher 1113 Tote gefordert. Bei mehr als 44000 Menschen wurde eine Infektion mit dem Virus bestätigt.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Fuglsang gewinnt nach Horrorsturz von Evenepoel
Sport

Fuglsang gewinnt nach Horrorsturz von Evenepoel

Jakob Fuglsang hat in Como die 114. Lombardei-Rundfahrt gewonnen. Das Rennen wird überschattet von einem schweren Sturz des belgischen Jungstars und Favoriten Remco Evenepoel.

Aus vielen Airbnb-Wohnungen werden wieder Mietwohnungen
Wirtschaft

Aus vielen Airbnb-Wohnungen werden wieder Mietwohnungen

Die Anbieter von Airbnb-Wohnungen sind von der Coronakrise hart getroffen worden. In den grossen Städten dürften laut einer Immobilienstudie bereits hunderte von Wohnungen wieder zu Mietwohnungen umgewandelt worden sein.

Schweiz

"Klima-Alarm" in St. Gallen - lautstark und mit Maske

Mit dem Schulbeginn ist in St. Gallen auch der Klimaprotest wieder erwacht: Rund 150 Schülerinnen und Schüler demonstrierten am Freitag für den Klimaschutz und trugen ihren Protest gegen das Strassenprojekt "Teilspange" beim Güterbahnhof auf die Strasse.

Geschädigte Tropenwälder erholen sich dank Renaturierung schneller
Schweiz

Geschädigte Tropenwälder erholen sich dank Renaturierung schneller

Weltweit gehen tropische Regenwälder durch Rodungen verloren. Forschende haben nun aber gute Nachrichten: Tropenwälder erholen sich rascher als erwartet. Renaturierungen helfen, dass die Wälder möglichst schnell wieder Kohlenstoff speichern können.