Ukraine befürchtet nach Mariupols Fall neue russische Offensiven


News Redaktion
International / 22.05.22 15:26

Die Ukraine befürchtet nach dem Fall der strategisch wichtigen Hafenstadt Mariupol massive neue russische Angriffe in anderen Teilen des Landes. Im Osten gab es am Sonntag schwere Gefechte. Präsident Wolodymyr Selenskyj bezeichnete die Lage im Gebiet Donbass als "äusserst schwierig". Zugleich forderte er vom Westen noch strengere Sanktionen gegen Moskau. Der russische Krieg gegen das Nachbarland geht an diesem Dienstag bereits in den vierten Monat - ohne dass es Aussichten auf ein baldiges Ende gibt. Das Parlament in Kiew verlängerte das Kriegsrecht bis Ende August.

Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, nimmt an einem Pressetermin teil. Nach dem Fall der Hafenstadt Mariupol befürchtet die Ukraine neue russische Angriffe in anderen Teilen des Landes. Präsident Wolodymyr Selenskyj schätzt die Lage im Gebiet Donbass als «äußerst schwierig» ein. Foto: Ukraine Presidency/Ukraine Presi/Planet Pix via ZUMA Press Wire/dpa (FOTO: Keystone/Planet Pix via ZUMA Press Wire/Ukraine Presidency/Ukraine Presi)
Wolodymyr Selenskyj, Präsident der Ukraine, nimmt an einem Pressetermin teil. Nach dem Fall der Hafenstadt Mariupol befürchtet die Ukraine neue russische Angriffe in anderen Teilen des Landes. Präsident Wolodymyr Selenskyj schätzt die Lage im Gebiet Donbass als «äußerst schwierig» ein. Foto: Ukraine Presidency/Ukraine Presi/Planet Pix via ZUMA Press Wire/dpa (FOTO: Keystone/Planet Pix via ZUMA Press Wire/Ukraine Presidency/Ukraine Presi)

Die Eroberung von Mariupol - einer Stadt mit einst fast 500 000 Einwohnern - bedeutet für Russlands Präsident Wladimir Putin den bislang grössten Erfolg. Im dortigen Stahlwerk gaben die letzten von mehr als 2400 ukrainischen Kämpfern am Freitagabend nach vielen Wochen auf. Ihr Schicksal ist ungewiss. Die Russen versuchen nun insbesondere, auch die Städte Sjewjerodonezk und Lyssytschansk im Gebiet Luhansk unter Kontrolle zu bringen. In Moskau berichtete das Verteidigungsministerium von mehr als 580 Angriffen. Inzwischen sind etwa 6,5 Millionen Menschen auf der Flucht.

Ukraine verlängert Kriegsrecht bis Ende August

Mit der Verlängerung des Kriegsrechts machte die Ukraine deutlich, dass sie wenig Hoffnung auf Frieden hat. Auch die Generalmobilmachung wurde am Sonntag bis zum 23. August verlängert - einen Tag später feiert die Ukraine ihre Unabhängigkeit. Das Kriegsrecht gibt dem Militär erweiterte Rechte und schränkt Freiheiten ein. Bislang hatte Selenskyj es in drei Etappen für jeweils 30 Tage verhängt. Vom Westen verlangte er am Sonntag weitere Sanktionen. US-Präsident Joe Biden setzte derweil ein bereits beschlossenes Hilfspaket für die Ukraine von fast 40 Milliarden Dollar (38 Milliarden Euro) in Kraft.

Russland liefert an Finnland kein Gas mehr

Die Auswirkungen des Konfliktes reichen zunehmend über die Ukraine hinaus. So stellte Russland am Wochenende seine Gas-Lieferungen nach Finnland ein. Der Staatskonzern Gazprom begründete dies mit der Weigerung des Nachbarlands, in russischen Rubeln zu bezahlen. Der Lieferstopp dürfte aber auch in Zusammenhang mit Finnlands Entscheidung stehen, gemeinsam mit Schweden der Nato beitreten zu wollen. Das 5,5-Millionen-Einwohner-Land ist weniger stark von russischem Gas abhängig als zum Beispiel Deutschland. Die Energieversorgung dürfte nicht wesentlich beeinträchtigt werden.

Schröder weiter in der Kritik

In Deutschland setzte sich die Diskussion um die Russland-Verbindungen von Ex-Kanzler Gerhard Schröder fort. Dabei geht es jetzt darum, ob der 78-Jährige nach seinem Verzicht auf den Aufsichtsratsposten beim Energiekonzern Rosneft auch seine Jobs bei den Gazprom-Töchtern Nord Stream niederlegen muss - so wie das beispielsweise Kanzler Olaf Scholz (ebenfalls SPD) verlangt. FDP-Vize Wolfgang Kubicki mahnte in den Zeitungen der Funke-Mediengruppe, bei Schröder die "Grenze zur Demütigung" nicht zu überschreiten.

Selenskyj appelliert an Moral der Truppen

Selenskyj appellierte an die Moral der eigenen Truppen. Jeder Tag, an dem Russlands Pläne durchkreuzt würden, sei ein Beitrag auf dem Weg zum Sieg. Vermutet wird, dass russische Soldaten, die bislang in Mariupol gebunden waren, nun anderswo einsetzt werden. Nach Angaben des ukrainischen Generalstabs versuchten die Russen erfolglos, Ortschaften rund um Sjewjerodonezk zu stürmen. Ebenso hart werde um Dörfer südlich der Trasse Lyssytschansk-Bachmut gekämpft. Vermutet wird, dass Russland die komplette Kontrolle über die Gebiete Luhansk und Donezk erlangen will, um einen Landkorridor auf die 2014 annektierte Schwarzmeer-Halbinsel Krim abzusichern.

Schicksal der Kämpfer aus Mariupol offfen

Unklar ist, was nach der Eroberung des Stahlwerks in Mariupol nun mit den gefangen genommenen Ukrainern geschieht. Nach Angaben der russischen Seite haben sich mehr als 2400 Soldaten ergeben, darunter auch 78 Frauen und einige Ausländer. Als Kriegsgefangene stehen sie eigentlich unter Schutz. Der russische Aussenpolitiker Leonid Sluzki brachte auch einen Austausch gegen den prorussischen Politiker Viktor Medwedtschuk ins Spiel. Später erklärte er, die Kämpfer müssten in jedem Fall vor Gericht gestellt werden.

Ukraine auch Thema von Scholz-Reise nach Afrika

Kanzler Scholz verteidigte unterdessen den Kurs der Bundesregierung bei den deutschen Waffenlieferungen. "Die Grenzen in Europa dürfen nicht mit Gewalt verschoben werden", sagte er bei einem Auftritt in Hildesheim. Der Konflikt wird auch Thema seiner ersten Afrika-Reise als Regierungschef. Der Kontinent ist unter anderem von drastisch steigenden Getreidepreisen betroffen. Zum Auftakt traf Scholz am Sonntag im Senegal ein.

Manche Experten vermuten, dass Russland in Afrika und im Nahen Osten absichtlich Hungerkrisen auslösen will. Der ehemalige deutsche Botschafter in Russland, Rüdiger von Fritsch, sagte dem "Tagesspiegel" (Sonntag): "Putins Kalkül besteht darin, dass nach dem Zusammenbruch der Getreidelieferungen die hungernden Menschen aus diesen Regionen fliehen werden und versuchen, nach Europa zu kommen." Die Ukraine ist einer der grössten Getreideproduzenten der Welt. Nach westlichen Angaben blockiert Russland in der Ukraine die Ausfuhr von 20 Millionen Tonnen Getreide. Auch Silos wurden bombardiert.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Nato-Staaten beschliessen drastische Stärkung der Ostflanke
International

Nato-Staaten beschliessen drastische Stärkung der Ostflanke

Die 30 Nato-Staaten haben angesichts von Russlands Krieg gegen die Ukraine eine deutliche Verstärkung der Ostflanke beschlossen.

Weko büsst sieben Händler von VW-Autos wegen Preisabsprachen
Wirtschaft

Weko büsst sieben Händler von VW-Autos wegen Preisabsprachen

Die Eidgenössische Wettbewerbskommission Weko verdonnert ein Kartell von VW-Händlern im Tessin zu einer Busse von 44 Millionen Franken. Die sieben Kartellmitglieder, darunter die Amag, haben jahrelang die Preise von Neuwagen des VW-Konzerns abgesprochen.

Regierungsrätin Fehr nimmt Rassismus-Kritik
Schweiz

Regierungsrätin Fehr nimmt Rassismus-Kritik "sehr ernst"

Regierungsrätin Jacqueline Fehr (SP), die von der Eidg. Kommission gegen Rassismus wegen der Absage des Alba-Festivals 2021 gerüffelt wurde, nimmt diese Kritik "sehr ernst". Aus aktuellem Anlass will sie an diesem Wochenende selber ans albanische Festival.

GLP will mit Benno Scherrer einen Sitz im Regierungsrat erobern
Schweiz

GLP will mit Benno Scherrer einen Sitz im Regierungsrat erobern

Die GLP hat Benno Scherrer als Kandidaten für die Zürcher Regierungsratswahlen 2023 nominiert. Der 57-jährige Berufsschullehrer und Sekundarschulpräsident aus Uster setzte sich an der Mitgliederversammlung der Partei klar gegen die frühere SP-Nationalrätin Chantal Galladé durch.