Ukraine beginnt sich von massiven Blackouts zu erholen


News Redaktion
International / 24.11.22 15:56

Das ukrainische Stromnetz ist nach den massiven Blackouts vom Vortag offiziellen Angaben zufolge wieder hergestellt worden.

Kiew ist während eines Stromausfalls nach einem russischen Raketenangriff unbeleuchtet. Foto: Andrew Kravchenko/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andrew Kravchenko)
Kiew ist während eines Stromausfalls nach einem russischen Raketenangriff unbeleuchtet. Foto: Andrew Kravchenko/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Andrew Kravchenko)

"Faktisch wurden alle Gebiete der Ukraine mit Strom versorgt", sagte der Vizechef des Präsidentenbüros, Kyrylo Tymoschenko, am Donnerstag im Fernsehen. Wie viele Ukrainer tatsächlich wieder Strom haben, führte er nicht aus. Vom staatlichen Energieversorger Ukrenerho gab es ebenfalls keine neuen Informationen darüber, ob das Stromnetz von Notabschaltungen wieder zu planmässigen Abschaltungen übergegangen ist.

Am Mittwoch war nach massiven russischen Raketenangriffen auf die ukrainische Energieinfrastruktur landesweit die Stromversorgung ausgefallen. Russland führt seit neun Monaten einen Angriffskrieg gegen das Nachbarland.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Portugal siegt und Ronaldo schreibt Geschichte
Sport

Portugal siegt und Ronaldo schreibt Geschichte

Portugal startet erfolgreich in die Weltmeisterschaft in Katar. In Doha gewinnen die Portugiesen ihr packendes Startspiel gegen Ghana, das vor einer Woche noch die Schweiz bezwungen hat, mit 3:2.

Stadt Luzern behält Hundefreilaufzone Tribschen definitiv bei
Regional

Stadt Luzern behält Hundefreilaufzone Tribschen definitiv bei

Hunde können sich beim Tribschenhorn in der Stadt Luzern auch künftig austoben. Die Stadt führt eine Freilaufzone beim Richard-Wagner-Museum nach einer zweijährigen Pilotphase definitiv ein. Dank ihr hätten sich Nutzungskonflikte deutlich entschärft.

Süsser Kater als Verkehrspolizist - Japans Polizei mit
International

Süsser Kater als Verkehrspolizist - Japans Polizei mit "kawaii"-Kultur

In Japan hat die Polizei einen Kater zum Verkehrspolizisten ernannt. Mit einem kleinen Fahrradhelm auf dem Kopf tritt der zehnjährige Pitaro in einem Youtube-Video der Polizeiverwaltung der Präfektur Shimane auf, um die Bürgerinnen und Bürger zu ermuntern, es Pitaro gleichzutun und ebenfalls Helm zu tragen. Mit seinem niedlichen Aussehen vermittele Pitaro Männern und Frauen jeden Alters die Bedeutung der Verkehrssicherheit, erklärte ein Sprecher der Polizeiverwaltung am Donnerstag der Deutschen Presse-Agentur das Ziel der tierisch süssen Aufklärungskampagne.

Zürcher Abstimmungsunterlagen sollen verständlicher werden
Schweiz

Zürcher Abstimmungsunterlagen sollen verständlicher werden

Wer nur Bahnhof versteht, geht auch nicht abstimmen oder wählen. Die kantonalen Wahl- und Abstimmungsunterlagen sollen deshalb auch in einfacher Sprache verfasst werden. Dies fordern Zürcher Kantonsrätinnen und Kantonsräte von SP und EVP in einem Postulat.