Ukraine: "Der Feind hat sich in Sjewjerodonezk festgesetzt"


News Redaktion
International / 25.06.22 19:14

Das ukrainische Militär hat den Rückzug aus der zuletzt umkämpften Stadt Sjewjerodonezk im Osten des Landes bestätigt. "Nach dem Rückzug von Einheiten unserer Truppen hat sich der Feind in Sjewjerodonezk festgesetzt", teilte der Generalstab am Samstagabend in Kiew mit. Dies sei auch in zwei Vororten der Fall sowie in Syrotyne, einem Dorf westlich von Metjolkine.

Während schwerer Kämpfe an der Front in Sjewjerodonezk in der Region Luhansk liegen ausgebrannte Autowracks am Rand eines Wegs. Foto: Oleksandr Ratushniak/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Oleksandr Ratushniak)
Während schwerer Kämpfe an der Front in Sjewjerodonezk in der Region Luhansk liegen ausgebrannte Autowracks am Rand eines Wegs. Foto: Oleksandr Ratushniak/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Oleksandr Ratushniak)

Zuvor hatte der Bürgermeister von Sjewjerodonezk am Ostufer des Siwerskyj Donez ukrainischen Medien zufolge gesagt, dass russische Truppen die Stadt besetzt hätten. Der Generalstab machte aber keine Angaben dazu, ob alle Truppen die Stadt verlassen haben.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Das Beste von beiden ergäbe den Schweizer Europameister
Sport

Das Beste von beiden ergäbe den Schweizer Europameister

Lionel Spitz und Ricky Petrucciani stehen am Mittwochabend an der EM in München im 400-m-Final. Könnte man das Beste der gegensätzlichen Typen vereinen, würde die Schweiz den Europameister stellen.

Nairo Quintana verzichtet auf Spanien-Rundfahrt
Sport

Nairo Quintana verzichtet auf Spanien-Rundfahrt

Nairo Quintana nimmt nicht an der am Freitag beginnenden Vuelta teil. Der Kolumbianer ist am Mittwoch wegen "medizinischer Vergehen" nachträglich von der Tour de France disqualifiziert worden.

Mutmasslicher Rushdie-Attentäter offiziell angeklagt
International

Mutmasslicher Rushdie-Attentäter offiziell angeklagt

Der mutmassliche Attentäter des weltbekannten Schriftstellers Salman Rushdie ist von einer amerikanischen Grand Jury offiziell angeklagt worden. In einem Gerichtssaal in der Stadt Chautauqua im US-Bundesstaat New York plädierte der 24-Jährige Hadi Matar am Donnerstag auf "nicht schuldig", wie mehrere US-Medien übereinstimmend berichteten. Ermittler werfen Matar versuchten Mord zweiten Grades sowie Angriff mit einer tödlichen Waffe und der Absicht versuchter Körperverletzung vor. Dem TV-Sender CNN zufolge verweigerte das Gericht Matar eine Freilassung auf Kaution. Der junge Mann wurde im Saal in Handschellen und gestreifter Sträflingskleidung vorgeführt und habe wenig gesprochen. Ihm drohten bis zu 25 Jahre Haft - allein, wenn er ausschliesslich des versuchten Mordes schuldig gesprochen wird.

Betrüger ergaunern mit erfundenem Antarktisstaat rund 400 000 Euro
International

Betrüger ergaunern mit erfundenem Antarktisstaat rund 400 000 Euro

Kriminelle in Italien haben Hunderte mit der Gründung eines fiktiven Staats und damit vermeintlich verbundenen Vorteilen um insgesamt Hunderttausende Euro betrogen. Die ergaunerte Summe beläuft sich den Ermittlern zufolge auf ungefähr 400 000 Euro, die über ein Konto in Malta gewaschen worden seien.