Ukraine: Heimkehrer fliehen vor Zwangsquarantäne aus Terminal


News Redaktion
International / 29.03.20 22:46

Weil sie wohl nicht in Zwangsquarantäne wollten, sind in der Ukraine Passagiere aus einem Flughafenterminal der Hauptstadt Kiew geflohen.

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte eine zwangsweise Beobachtung aller Heimkehrer angekündigt.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SERGEY DOLZHENKO)
Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte eine zwangsweise Beobachtung aller Heimkehrer angekündigt.(Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/SERGEY DOLZHENKO)

Die aus Thailand mit einem Sonderflug auf dem Flughafen Kiew-Boryspil eingetroffenen Ukrainer sollten für zwei Wochen in Hotels - und das auch noch selbst zahlen, wie örtliche Medien am Sonntag berichteten.

Über den Verbleib der Menschen war zunächst nichts bekannt. Präsident Wolodymyr Selenskyj hatte zuvor eine zwangsweise Beobachtung aller Heimkehrer angekündigt.

Damit soll die Ausbreitung des Coronavirus eingedämmt werden. Kiew hat bereits seit knapp zwei Wochen die Grenzen für Ausländer geschlossen und alle regulären Verbindungen per Flugzeug und Bahn eingestellt. Die Regierung wurde jedoch wegen fehlender Quarantänemassnahmen für Heimkehrer kritisiert. Alle, die seit Samstag einreisen, müssen nun in eine zweiwöchige Quarantäne.

In den vergangenen zwei Wochen kehrten mehrere Zehntausend Ukrainer vor allem aus Hochrisikogebieten wie Italien, Spanien und Deutschland zurück. In dem osteuropäischen Land sind nach offiziellen Angaben bisher 475 Menschen mit dem neuen Coronavirus Sars-CoV-2 infiziert. Zehn Menschen starben an der Lungenkrankheit Covid-19.

(sda)

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Boeing nimmt Produktion von Modellen des Typs 737 Max wieder auf
Wirtschaft

Boeing nimmt Produktion von Modellen des Typs 737 Max wieder auf

Der US-Flugzeughersteller Boeing hat die Produktion seines nach zwei Abstürzen mit Startverboten belegten Krisenjets 737 Max wieder aufgenommen.

Sika-Grossaktionär Saint Gobain hat sich von allen Aktien getrennt
Wirtschaft

Sika-Grossaktionär Saint Gobain hat sich von allen Aktien getrennt

Der französische Industriekonzern Saint-Gobain hat sich wie am Vorabend angekündigt von seinem Aktienpaket am Chemiekonzern Sika durch eine Privatplatzierung getrennt.

Kanton soll Alters- und Pflegeheimen finanziell unterstützen
Schweiz

Kanton soll Alters- und Pflegeheimen finanziell unterstützen

Die Alters- und Pflegeheime im Kanton Zürich sind in der Covid-19-Krise stark gefordert. In einer Dringlichen Anfrage im Kantonsrat wird nun eine mögliche Unterstützung durch den Kanton bei der finanziellen Bewältigung der Corona-Pandemie gefordert.

Zürcher Bar- und Clubbetreiber kritisieren Lockerung als ungenügend
Schweiz

Zürcher Bar- und Clubbetreiber kritisieren Lockerung als ungenügend

Die Bar & Club Kommission (BCK) Zürich kritisiert die am Mittwoch vom Bundesrat angekündigten nächsten Lockerungsschritte als ungenügend für ihre Branche. Mit einer Polizeistunde um Mitternacht und der Beschränkung von vier Quadratmeter Platz pro Person könne kein Nachtleben stattfinden.