Ukraine: Sprachzwang für überregionale Printmedien tritt in Kraft


News Redaktion
International / 16.01.22 03:34

Um das Russische zurückzudrängen, ist in der Ukraine ein Zwang zur Verwendung der Landessprache in nationalen Printmedien in Kraft getreten.

Aktivisten Aktivisten zeigen eine riesige ukrainische Nationalflagge während einer «Say-NO-to-Putin»-Kundgebung in der Nähe der St. Michael-Kathedrale. Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Efrem Lukatsky)
Aktivisten Aktivisten zeigen eine riesige ukrainische Nationalflagge während einer «Say-NO-to-Putin»-Kundgebung in der Nähe der St. Michael-Kathedrale. Foto: Efrem Lukatsky/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Efrem Lukatsky)

Seit Sonntag müssen alle überregionalen Zeitungen und Zeitschriften in ukrainischer Sprache erscheinen. Russische Ausgaben sind nicht verboten, aber parallel dazu muss eine ukrainische Variante in gleicher Auflage und gleichem Umfang gedruckt werden. Wirtschaftlich gilt das für die Verlage als unrentabel. Die letzte landesweite russischsprachige Tageszeitung Westi (Nachrichten) stellte am 10. Januar auf Ukrainisch um.

Grundlage für den Übergang ist ein umstrittenes Sprach-Gesetz aus dem Jahr 2019, das kurz nach der Abwahl von Ex-Präsident Petro Poroschenko verabschiedet worden war. Poroschenko unterzeichnete es vor dem Amtsantritt von Präsident Wolodymyr Selenskyj. Seither galt eine Übergangsfrist. Das Gesetz hat das Ziel, den Einfluss des bisher weiter dominanten Russischen im öffentlichen Raum zurückzudrängen.

Von Mitte Mai an müssen im Land registrierte Nachrichtenseiten eine zumindest gleichwertige ukrainische Version anbieten, die sich als erstes öffnet. Und von Juli 2024 an müssen sich dann zudem regionale Printmedien der Ukrainischpflicht beugen. In Radio und Fernsehen gelten bereits seit Jahren strenge Ukrainischquoten.

Der Printmarkt der Ukraine schrumpft dabei bereits seit langem. Einst angesehene Wochen- und Tageszeitungen wie Dserkalo Tyschnja (Wochenspiegel) und Segodnja (Heute) wurden bereits vor geraumer Zeit komplett eingestellt und erscheinen nur noch im Internet. Die Sprachpolitik der Ukraine stösst im Nachbarland Russland auf massive Kritik.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Ukraine befürchtet nach Mariupols Fall neue russische Offensiven
International

Ukraine befürchtet nach Mariupols Fall neue russische Offensiven

Die Ukraine befürchtet nach dem Fall der strategisch wichtigen Hafenstadt Mariupol massive neue russische Angriffe in anderen Teilen des Landes. Im Osten gab es am Sonntag schwere Gefechte. Präsident Wolodymyr Selenskyj bezeichnete die Lage im Gebiet Donbass als "äusserst schwierig". Zugleich forderte er vom Westen noch strengere Sanktionen gegen Moskau. Der russische Krieg gegen das Nachbarland geht an diesem Dienstag bereits in den vierten Monat - ohne dass es Aussichten auf ein baldiges Ende gibt. Das Parlament in Kiew verlängerte das Kriegsrecht bis Ende August.

Yemenia-Flugzeugabsturz: Einzige Überlebende sagt in Prozess aus
International

Yemenia-Flugzeugabsturz: Einzige Überlebende sagt in Prozess aus

Im Prozess um den Flugzeugabsturz einer Yemenia-Maschine 2009 auf den afrikanischen Komoren mit 152 Toten hat die einzige Überlebende vor Gericht ausgesagt.

Bruce Springsteen kommt nach sechs Jahren wieder in der Schweiz
Schweiz

Bruce Springsteen kommt nach sechs Jahren wieder in der Schweiz

Der US-amerikanische Rock-Superstar Bruce Springsteen kommt nach über sechs Jahren Pause zurück in die Schweiz. Der 72-jährige Leader der E Street Band gibt am 13. Juni 2023 im Zürcher Letzigrund ein Konzert, wie die Veranstalterin am Dienstag mitteilte.

Marderschäden an Autos gehen in die Millionen
Wirtschaft

Marderschäden an Autos gehen in die Millionen

Im Mai und Juni sind im Freien geparkte Autos ein beliebtes Ziel von Mardern. In diesen Monaten ist das Revierverhalten der Tiere besonders ausgeprägt und sie nagen mehr als sonst an Kabel und Schläuchen.