Ukraine sucht Unterstützung der Schweiz für Friedensformel


News Redaktion
Schweiz / 17.01.23 15:08

Die ukrainische First Lady Olena Selenska ist mit einem Brief ihres Mannes ans WEF in Davos (GR) gereist, der zur Unterstützung für eine Friedensformel aufruft. Dieser Brief werde die Schweiz "über die diplomatischen Kanäle" erhalten, sagte Bundesrat Ignazio Cassis.

Bundesrat Ignazio Cassis hat die ukrainische First Lady Olena Selenska am Dienstag im Rahmen des WEF in Davos (GR) getroffen. (FOTO: Keystone/EPA KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)
Bundesrat Ignazio Cassis hat die ukrainische First Lady Olena Selenska am Dienstag im Rahmen des WEF in Davos (GR) getroffen. (FOTO: Keystone/EPA KEYSTONE/LAURENT GILLIERON)

Das habe Selenska angekündigt, sagte Cassis am Dienstag vor den Medien in Davos nach einem bilateralen Gespräch mit der ukrainischen First Lady. Zuvor hatte Selenska in ihrer Rede vor den WEF-Teilnehmenden erklärt, sie habe das Schreiben mitgenommen, um es insbesondere an China weiterzuleiten.

Im Gespräch von Selenska und Cassis ging es ausschliesslich um die Unterstützung der Schweiz in der humanitären Hilfe. Die ukrainische First Lady habe vor allem auch um Hilfe gebeten für ihre Stiftung, die sich mit Waisenkindern beschäftige, so der Aussenminister.

"Ich konnte Olena Selenska die weitere Intensivierung unserer Zusammenarbeit versprechen", sagte Cassis. Wie genau diese aussehen werde, müsse man noch aushandeln. Man werde die maximal mögliche Hilfe anbieten. Das Hilfspaket der Schweiz werde höchstwahrscheinlich in der ersten Jahreshälfte bereit sein. Man sei daran, dieses vorzubereiten.

Nicht gesprochen wurde laut Cassis über mögliche Waffenlieferungen der Schweiz an die Ukraine. Selenska sei nicht als Politikerin hier, sondern als First Lady, sagte er. Zudem habe die Schweiz solche Lieferungen schon längst mit Verweis auf die Neutralität abgelehnt.

Am Mittwoch wird Cassis im Rahmen des WEF an einer Zeremonie teilnehmen, wo symbolisch von der Konferenz zum ukrainischen Wiederaufbau von Lugano nach London übergegangen werden soll. An der Lugano-Konferenz letzten Juli wurden die "erste Etappe" und die sieben Grundsätze zum Wiederaufbau der kriegszerstörten Ukraine festgelegt. Die Ausgaben zur Unterstützung des Wiederaufbaus werden zu politischen Diskussionen führen, kündigte Cassis an.

Wie schon am letztjährigen WEF wird Präsident Selenskyi eine Videoansprache halten. Er wird sich am Mittwoch an die WEF-Teilnehmenden richten. Letztes Jahr forderte er bei der Eröffnung die internationale Staatengemeinschaft zu "maximalen" Sanktionen gegen Russland auf. Damals dominierte der seit Februar 2022 wütende russische Angriffskrieg gegen die Ukraine die gesamte Veranstaltung.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Alfa Romeo 2023 in Schwarz/Rot statt Weiss/Rot
Sport

Alfa Romeo 2023 in Schwarz/Rot statt Weiss/Rot

Knapp einen Monat vor Beginn der WM-Saison 2023 stellt Alfa Romeo in Zürich sein neues Formel-1-Auto vor. Der C43 kommt im Vergleich zu seinem Vorgänger in einem neuen Farbenkleid daher.

Neuer Tunnel auf dem
Regional

Neuer Tunnel auf dem "Weg der Schweiz" kommt vors Urner Stimmvolk

Wer auf dem "Weg der Schweiz" wandert, soll in Bauen UR künftig nicht mehr in den Strassentunnel ausweichen müssen. Der Urner Landrat hat sich am Mittwoch für einen 1,67 Millionen Franken teuren neuen Tunnel ausgesprochen. Das letzte Wort hat das Stimmvolk.

Chinesischer Automarkt sackt im Januar deutlich ab
Wirtschaft

Chinesischer Automarkt sackt im Januar deutlich ab

Der chinesische Automarkt hat im Januar einen herben Rückgang verzeichnet. So wurden im vergangenen Monat 1,24 Millionen Pkw an die Endkunden ausgeliefert und damit 41 Prozent weniger als ein Jahr zuvor.

Eine Runde für die
Sport

Eine Runde für die "Aussenseiter"

Leader YB muss sich auswärts gegen den FC Luzern mit einem Unentschieden begnügen. In den vier anderen Partien setzt sich das jeweils schlechter klassierte Team durch.