Ukrainer halten Nachschubweg Richtung Lyssytschansk


News Redaktion
International / 25.06.22 10:14

Die ukrainischen Streitkräfte haben nach eigenen Angaben Angriffe auf eine wichtige Nachschubroute für die Grossstadt Lyssytschansk im Osten des Landes abgewehrt. "In Richtung Bachmut haben die ukrainischen Kämpfer den Angriff feindlicher Infanterie zwischen den Ortschaften Wolodymyriwka und Pokrowske gestoppt", teilte der ukrainische Generalstab am Samstag mit. Von Bachmut aus führt eine wichtige Versorgungsstrasse an den genannten Ortschaften vorbei nach Lyssytschansk.

Soldaten liegen auf einem Panzer und sitzen Fahrzeugen in den Außenbezirken der Stadt, in der Nähe von Sewerodonezk. Lyssytschansk ist eine Stadt am rechten Hochufer des Donez in der Region Luhansk. Foto: Rick Mave/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa (FOTO: Keystone/SOPA Images via ZUMA Press Wire/Rick Mave)
Soldaten liegen auf einem Panzer und sitzen Fahrzeugen in den Außenbezirken der Stadt, in der Nähe von Sewerodonezk. Lyssytschansk ist eine Stadt am rechten Hochufer des Donez in der Region Luhansk. Foto: Rick Mave/SOPA Images via ZUMA Press Wire/dpa (FOTO: Keystone/SOPA Images via ZUMA Press Wire/Rick Mave)

Die Stadt selbst, die nach dem weitgehenden Rückzug der Ukrainer aus dem benachbarten Sjewjerodonezk zum nächsten strategischen Angriffsziel der Russen geworden ist, steht weiter schwer unter Beschuss. Sowohl Artillerie als auch die russische Luftwaffe hätten Lyssytschansk unter Feuer genommen. Zudem hätten russische Truppen "versucht, die Stadt von Süden her zu blockieren", berichtete der Generalstab. Das russische Militär hatte zuvor mitgeteilt, dass Lyssytschansk von Süden aus blockiert worden sei.

Angriffe hat es demnach auch auf den Ballungsraum Slowjansk - Kramatorsk - Kostjantyniwka gegeben. Sowohl von Norden als auch von Süden her seien die russischen Sturmversuche aber zurückgeschlagen worden, heisst es im Lagebericht.

Im Süden des Landes hätten die Russen zudem erfolglos versucht, zuvor verloren gegangene Positionen im Gebiet Cherson mit einem Gegenangriff zurückzuerobern. In der Schwarzmeerregion, die bereits in den ersten Kriegstagen von Russland besetzt wurde, haben die Ukrainer zuletzt eine begrenzte Offensive gestartet und einige Ortschaften zurückerobert. Von strategischer Bedeutung sind diese Gebietsgewinne bislang allerdings nicht.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lazios Goalie sieht bei Debüt Rot nach fünf Minuten
Sport

Lazios Goalie sieht bei Debüt Rot nach fünf Minuten

Lazio Roms neuer Goalie Luis Maximiano erlebt einen schwierigen Einstand.

Keine Schweizer Ruder-Medaille am Samstag
Sport

Keine Schweizer Ruder-Medaille am Samstag

An den Europameisterschaften der Ruderer in München klappt es für die Schweizer am Samstag noch nicht mit einer Medaille. Im Doppelvierer der Frauen resultiert Platz 4.

Trump erhebt neue Vorwürfe gegen FBI - Republikaner greifen Justiz an
International

Trump erhebt neue Vorwürfe gegen FBI - Republikaner greifen Justiz an

US-Republikaner säen nach der beispiellosen Durchsuchung des Anwesens von Ex-Präsident Donald Trump Zweifel an der Arbeit der Justiz.

Guy Parmelin will Prämie für Freiberger Pferde beibehalten
Schweiz

Guy Parmelin will Prämie für Freiberger Pferde beibehalten

Der Bundesbeitrag für die Erhaltung der Freiberger Pferderasse von 500 Franken pro Stute soll nicht gesenkt werden. Dies kündigte Bundesrat Guy Parmelin am Sonntag anlässlich der 117. Ausgabe des Marché-Concours in Saignelégier JU an. Züchter sind erleichtert.