Ukraines Vize-Aussenminister: Brauchen auch Kriegsschiffe und U-Boote


News Redaktion
International / 25.01.23 11:38

Nach den Kampfpanzern sollten die westlichen Verbündeten der Ukraine nach Ansicht der Regierung in Kiew nun auch Kriegsschiffe und U-Boote liefern.

FILED - Vize-Außenminister der Ukraine: Andrij Melnyk. Photo: Michael Kappeler/dpa (FOTO: Keystone/Deutsche Presse-Agentur GmbH/Michael Kappeler)
FILED - Vize-Außenminister der Ukraine: Andrij Melnyk. Photo: Michael Kappeler/dpa (FOTO: Keystone/Deutsche Presse-Agentur GmbH/Michael Kappeler)

"Wir bräuchten Kriegsschiffe, damit die Küste geschützt werden kann, wir haben eine sehr lange Küste. Wir bräuchten auch U-Boote, um die Gefahr zu bannen, dass ein neuer Angriff von der Seeseite im Schwarzen Meer folgt", sagte der stellvertretende Aussenminister Andrij Melnyk, ehemals Botschafter in Berlin, am Mittwoch den Sendern RTL und ntv.

Die nun zugesagten Kampfpanzer zum Abwehrkampf gegen die russische Invasion sollten nur der erste Schritt sein, sagte Melnyk. "Wir haben einen sehr mächtigen Gegner, die Russen produzieren Waffen auf Hochtouren." Der Krieg sei noch lange nicht zu Ende.

Bereits zuvor hatte Melnyk gesagt, dass die Ukraine auch Verstärkung für ihre Luftwaffe benötige. Deutschland könne beispielsweise mit Tornados oder Eurofighter helfen, sagte Melnyk. Er forderte vom deutschen Verteidigungsminister Boris Pistorius in dem Punkt "Leadership" (Führungsstärke).

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Tesla-Anleger scheitern mit Sammelklage gegen Musk
Wirtschaft

Tesla-Anleger scheitern mit Sammelklage gegen Musk

Tesla-Aktionäre sind mit einer Sammelklage gegen Firmenchef Elon Musk wegen seiner Tweets aus dem Jahr 2018 gescheitert.

Pentagon bestätigt Abschuss von mutmasslichem Spionageballon aus China
International

Pentagon bestätigt Abschuss von mutmasslichem Spionageballon aus China

Das US-Verteidigungsministerium hat den Abschuss eines mutmasslichen Spionageballons aus China über dem Atlantik bestätigt. "Heute Nachmittag haben US-Kampfflugzeuge (...) auf Anweisung von Präsident Biden den von der Volksrepublik China gestarteten und ihr gehörenden Überwachungsballon in grosser Höhe über den Gewässern vor der Küste von South Carolina im amerikanischen Luftraum erfolgreich zum Absturz gebracht", teilte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin an Samstag mit. Biden habe bereits am Mittwoch die Erlaubnis zum Abschuss erteilt.

Urs Lehmann über WM-Vorfreude, Visionen und Schutzmechanismen
Sport

Urs Lehmann über WM-Vorfreude, Visionen und Schutzmechanismen

Swiss-Ski-Präsident Urs Lehmann spricht im Interview mit Keystone-SDA über seine Erwartungen für die WM, über seine nächste Vision und das getrübte Verhältnis zu FIS-Präsident Johan Eliasch.

Firmenimperium des indischen Milliardärs Adani bleibt unter Druck
Wirtschaft

Firmenimperium des indischen Milliardärs Adani bleibt unter Druck

Das Firmenimperium des indischen Milliardärs Gautam Adani kommt nach den Vorwürfen der US-Investmentfirma Hindenburg Research nicht zur Ruhe. Seit vergangener Woche haben die Aktien der Gruppe umgerechnet rund 115 Milliarden Franken an Börsenwert verloren.