Ukrainische Truppen rücken in Ostukraine weiter vor


News Redaktion
International / 27.09.22 11:19

Im ostukrainischen Gebiet Charkiw haben die ukrainischen Truppen auf dem östlichen Ufer des Flusses Oskil weitere Geländegewinne verzeichnet. Die Siedlung Pisky-Radkiwski stehe wieder unter ukrainischer Kontrolle, teilte die Verwaltung der Gemeinde Borowa in der Nacht zum Dienstag beim Nachrichtendienst Telegram mit. Dazu wurden Fotos von zerstörter russischer Technik gezeigt. Vor dem russischen Einmarsch am 24. Februar hatte die Siedlung etwa 2000 Einwohner.

Ukrainische Soldaten verlassen einen Unterstand in der kürzlich zurückeroberten Stadt Kupjansk in der Region Charkiw, Ukraine. Foto: Kostiantyn Liberov/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Kostiantyn Liberov)
Ukrainische Soldaten verlassen einen Unterstand in der kürzlich zurückeroberten Stadt Kupjansk in der Region Charkiw, Ukraine. Foto: Kostiantyn Liberov/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Kostiantyn Liberov)

Zuvor hatte der ukrainische Generalstab von russischem Beschuss gegen Kupjansk-Wuslowyj etwa 40 Kilometer nördlich geschrieben und damit Berichte über die Rückeroberung der Stadt indirekt bestätigt. Kupjansk-Wuslowyj ist ein wichtiger Eisenbahnknotenpunkt auf dem linken Ufer des Oskil.

Nach ihrer Vertreibung aus dem Grossteil des Charkiwer Gebiets Anfang September zogen sich die russischen Truppen hinter die Linie der Flüsse Oskil und Siwerskyj Donez zurück. Sie konnten diese Linie jedoch nicht halten. Auch im südlich angrenzenden Donezker Gebiet sollen ukrainische Einheiten ebenfalls Erfolge haben und sich dem Luhansker Gebiet auf wenige Kilometer genähert haben.

In dieser Woche wird nach der Abhaltung von Scheinreferenden im russisch kontrollierten Teil der Gebiete Donezk und Luhansk die Annexionen der Regionen durch Russland erwartet. Nach sieben Monaten russischer Invasion kontrolliert Moskau dabei zwar das Luhansker Gebiet fast komplett, das Donezker Gebiet aber nur gut zur Hälfte. Das Vorhaben des Kremls wird international bereits jetzt abgelehnt und als Verstoss gegen das internationale Völkerrecht gewertet. Der Westen droht Russland mit neuen Sanktionen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Twitter sperrt Kanye West erneut
International

Twitter sperrt Kanye West erneut

Wegen seiner antisemitischen Äusserungen wurde Rapper Kanye West zuletzt häufig kritisiert - nun ist der Twitter-Account des Musikers erneut gesperrt worden.

Luzerner Kantonsgericht senkt Strafe gegen Springreiter Estermann
Regional

Luzerner Kantonsgericht senkt Strafe gegen Springreiter Estermann

Das Luzerner Kantonsgericht hat den Springreiter Paul Estermann wegen mehrfacher vorsätzlicher Tierquälerei verurteilt. Wie vom Bundesgericht verlangt, stellte es in einem Fall das Verfahren ein.

Tod auf Kreuzfahrt - Riesenwelle trifft Antarktis-Tourer
International

Tod auf Kreuzfahrt - Riesenwelle trifft Antarktis-Tourer

Beim Aufprall einer gewaltigen Welle auf ein Kreuzfahrtschiff auf Antarktis-Tour sind ein Fahrgast getötet und vier weitere verletzt worden.

Überlegener Fury lässt Chisora keine Chance
Sport

Überlegener Fury lässt Chisora keine Chance

Tyson Fury schlägt in London den britischen Landsmann und Herausforderer Dereck Chisora erneut und verteidigt den WM-Gürtel im Schwergewicht erfolgreich.