Ukrainischer Verteidigungsminister weist Korruptionsvorwürfe zurück


News Redaktion
International / 23.01.23 17:56

Der ukrainische Verteidigungsminister Olexij Resnikow hat Vorwürfe der Korruption bei der Armeeverpflegung strikt zurückgewiesen. "Offensichtlichstes Ziel scheint der Versuch zu sein, das Vertrauen in das Verteidigungsministerium zu einem sehr wichtigen Zeitpunkt zu untergraben", schrieb der 56-Jährige am Montag bei Facebook. Es gebe keinerlei faktische Grundlage für die Vorwürfe. Resnikow garantierte für die Untersuchungen völlige Transparenz.

Olexij Resnikow garantiert für die Untersuchungen völlige Transparenz. Foto: Boris Roessler/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Boris Roessler)
Olexij Resnikow garantiert für die Untersuchungen völlige Transparenz. Foto: Boris Roessler/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Boris Roessler)

"Tatsächlich ist das ein gewöhnlicher technischer Fehler, den der Lieferant gemacht hat", erklärte der Minister die Preise für Eier. Statt Stückpreisen sei der 100-Gramm-Preis angegeben worden. Das würde den dreimal so hohen Preis im Vergleich zu Einzelhandelspreisen in der Hauptstadt Kiew erklären. Transportkosten einschliesslich der Risiken für frontnahe Belieferung führten zu höheren Preisen. Für jeden Soldaten seien täglich Verpflegungskosten von umgerechnet knapp 3,40 Euro vorgesehen. Der Kostenanstieg seit dem vorigen Jahr betrage 21,5 Prozent, was unter der offiziellen Inflationsrate von 26,6 Prozent liege.

Zuvor hatte ein Medienbericht zu den Einkaufspreisen für die Armee für Wirbel gesorgt. Die Untersuchungsbehörden bestätigten, dass bereits Ermittlungen zu Einkäufen im Wert von umgerechnet rund 300 Millionen Euro eingeleitet wurden. Diese seien unabhängig von der Presseveröffentlichung begonnen worden.

Die Ukraine wehrt seit knapp elf Monaten eine russische Invasion ab. Die Finanzierung der Militärausgaben hängt dabei zu grossen Teilen von westlichen Geldern ab. Das osteuropäische Land gilt als eines der korruptesten Länder Europas.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

IOC denkt über Winterspiele im Rotationssystem nach
Sport

IOC denkt über Winterspiele im Rotationssystem nach

Wegen der Klimakrise könnten Olympische Winterspiele künftig öfter an denselben Orten stattfinden.

Totgeglaubte Sittener erkämpfen einen Punkt
Sport

Totgeglaubte Sittener erkämpfen einen Punkt

Der FC Sion liegt im Rhone-Derby bei Servette in der Pause 0:2 und kämpft nur noch mit zehn Spielern. Dennoch holen die Walliser mit dem 2:2 einen Punkt, den ersten unter Trainer Fabio Celestini.

Das Obwaldner Obergericht erhält eine Präsidentin
Regional

Das Obwaldner Obergericht erhält eine Präsidentin

Für die Nachfolge des Obwaldner Obergerichtspräsidenten Andreas Jenny haben sich zwei Kandidatinnen beworben. Die beiden Luzernerinnen Andrea Bögli und Daniela Widmer kämpfen am 12. März um die Wahl.

Medien: Bolsonaro will länger in Florida bleiben
International

Medien: Bolsonaro will länger in Florida bleiben

Brasiliens Ex-Präsident Jair Bolsonaro will Medienberichten zufolge weiter im US-Bundesstaat Florida bleiben.