Uli Forte in Bielefeld entlassen


Roman Spirig
Sport / 17.08.22 12:08

Für Uli Forte ist das erste Engagement im Ausland schon nach wenigen Wochen zu Ende.

Uli Forte in Bielefeld entlassen (Foto: KEYSTONE / DPA / ULI DECK)
Uli Forte in Bielefeld entlassen (Foto: KEYSTONE / DPA / ULI DECK)

Der 48-jährige Zürcher Trainer wurde bei der im Sommer aus der 1. Bundesliga abgestiegenen Arminia aus Bielefeld nach einem Fehlstart in die Saison entlassen.

Alle vier Partien als Trainer von Bielefeld in der 2. Bundesliga gingen beim für den Klub historisch schlechten Saisonstart verloren. Das einzige Erfolgserlebnis für Forte war der Sieg in der 1. Cuprunde gegen einen Fünftligisten.

Forte, der in der Super League St. Gallen, die Grasshoppers, Zürich und die Young Boys trainierte hatte, wechselte im Sommer von Yverdon nach Bielefeld.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Balotelli trifft, aber Winterthur jubelt
Sport

Balotelli trifft, aber Winterthur jubelt

Aufsteiger Winterthur feiert mit einem 3:1 in Sitten den ersten Saisonsieg in der Super League. Mario Balotellis Torpremiere übertüncht einen sehr matten Auftritt der Walliser nur ansatzweise.

Nach Fussballderby greifen FCZ-Anhänger mehrmals GC-Fans an
Schweiz

Nach Fussballderby greifen FCZ-Anhänger mehrmals GC-Fans an

Rund um das Fussballderby zwischen GC und FCZ hat die Stadtpolizei Zürich am Samstagabend mehrmals eingreifen müssen. Dabei setzte sie auch Reizstoff ein und nahm insgesamt acht Personen fest, wie sie am Sonntag mitteilte.

Zeichner Patrick Chappatte erhält Ehrendoktorwürde der ETH Lausanne
Schweiz

Zeichner Patrick Chappatte erhält Ehrendoktorwürde der ETH Lausanne

Die Eidgenössische Technische Hochschule Lausanne (EPFL) hat am Samstag in Anwesenheit von Bundesrätin Simonetta Sommaruga dem Pressezeichner Patrick Chappatte die Ehrendoktorwürde verliehen.

Wilde Stimmung an der
Schweiz

Wilde Stimmung an der "Mad Heidi"-Premiere

Nach fünfjähriger Wartezeit feierte "Mad Heidi" am Freitagabend am Zurich Film Festival Premiere. Der hauptsächlich durch Crowdfunding finanzierte Horrorfilm konnte die hohen Erwartungen des Publikums erfüllen.