Umfang des Obwaldner Härtefallprogramms ist noch offen


Roman Spirig
Regional / 02.12.20 13:40

Auch im Kanton Obwalden soll es für die von der Coronakrise in ihrer Existenz getroffenen Unternehmen eine Unterstützung geben. Der Umfang des Härtefallprogramms sei aber noch nicht festgelegt, teilte der Regierungsrat am Mittwoch mit.

Umfang des Obwaldner Härtefallprogramms ist noch offen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)
Umfang des Obwaldner Härtefallprogramms ist noch offen (Foto: KEYSTONE / URS FLUEELER)

Er werde dem Kantonsrat für die Sitzung vom 28. Januar 2021 einen Rahmenkredit für das kantonale Härtefallprogramm vorlegen, hiess es in der Mitteilung. Ziel sei es, im Februar die ersten Gesuche bearbeiten zu können. Wie hoch der Rahmenkredit ausfallen werde, sei derzeit intern noch in Abklärung.

Klar ist für den Regierungsrat aber bereits, dass er den Unternehmen sowohl Darlehen als auch A-fonds-perdu-Beiträge gewähren will. Im Gegensatz zur Hilfe im Frühling gehe es jetzt weniger um die Sicherung der Liquidität als um die Sicherung von Arbeitsplätzen, hiess es in der Mitteilung.

Der Bundesanteil ist abhängig von der Höhe des Kantonsbeitrags. Maximal stehe dem Kanton Obwalden 0,4 Prozent der Gesamtsumme des Bundes zur Verfügung, teilte der Regierungsrat mit.

Der Bund legte fest, dass Unternehmen unterstützt werden können, deren Umsatz wegen der Coronapandemie gegenüber den Vorjahren um mindestens 60 Prozent eingebrochen ist. Als besonders betroffen gelten die Event-, Reise- und Tourismusbranche, Schausteller und touristische Transportunternehmen.

Der Kanton Obwalden geht davon aus, dass die Prüfung der Gesuche aufwändig sein wird. Der Kanton müsse auf Fachleute mit betriebswirtschaftlichem und finanztechnischen Spezialwissen zurückgreifen und deswegen auch verwaltungsexterne Personen beiziehen, hiess es in der Mitteilung.

Im Kanton Obwalden gibt es bereits einen Hilfsfonds für Härtefälle im Umfang von 5 Millionen Franken, der nach einer Schenkung im Mai geschaffen worden ist. Dieser Fonds unterstützt Familien, Einzelpersonen, Kleinbetriebe und Vereine. Die Unterstützungsaktivitäten des Hilfsfonds seien wieder aufgenommen worden. Diese Beiträge müssen nicht zurückbezahlt werden.

Gemäss einer Umfrage des Obwaldner Gewerbeverbands und des Kantons sahen im November 20 Prozent der Unternehmen ihre Existenz unmittelbar gefährdet. An der Umfrage hatte ein Viertel der im Kanton ansässigen Unternehmen teilgenommen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

EV Zug gewinnt Spitzenkampf gegen ZSC Lions
Sport

EV Zug gewinnt Spitzenkampf gegen ZSC Lions

Der EV Zug hält weiter Meisterkurs. Die Zuger gewinnen im Hallenstadion das Duell zwischen Leader und erstem Verfolger gegen die ZSC Lions mit 2:1 nach Penaltyschiessen.

Flury und Nufer überzeugen als Fünfte und Siebente
Sport

Flury und Nufer überzeugen als Fünfte und Siebente

Jasmine Flury und Priska Nufer sind in der ersten Abfahrt in Crans-Montana die mit Abstand besten Schweizerinnen. Die beiden werden in dem von Sofia Goggia gewonnenen Rennen Fünfte und Siebente.

Neues Veterinärgesetz soll Tierschutz im Thurgau verbessern
Schweiz

Neues Veterinärgesetz soll Tierschutz im Thurgau verbessern

Die Thurgauer Regierung hat ein neues Veterinärgesetz verabschiedet. Der Vollzug des Tierschutzes soll dadurch besser werden. Das Gesetz basiert auf der 2019 revidierten Tierschutzverordnung und ist eine Konsequenz aus dem "Fall Hefenhofen".

9. Sieg im 9. Auswärtsspiel für die Los Angeles Lakers
Sport

9. Sieg im 9. Auswärtsspiel für die Los Angeles Lakers

Die Los Angeles Lakers bleiben in dieser NBA-Saison auswärts weiter ungeschlagen. Der Titelhalter setzt sich bei den Chicago Bulls mit 101:90 durch.