Umfangreiche Bauarbeiten an der Rheinvorstreckung


News Redaktion
Schweiz / 25.01.23 12:24

In den Wintermonaten wird an der Rheinvorstreckung bei Fussach A gebaut. Unter anderem plant die Internationale Rheinregulierung eine 800 Meter lange Überströmstrecke. Insgesamt kosten die Arbeiten um die sechs Millionen Euro und werden von der Schweiz und Österreich getragen.

Die Arbeiten an der Rheinvorstreckung bei Fussach A haben letzte Woche begonnen. Sie werden erst 2024 abgeschlossen sein. (FOTO: Internationale Rheinregulierung)
Die Arbeiten an der Rheinvorstreckung bei Fussach A haben letzte Woche begonnen. Sie werden erst 2024 abgeschlossen sein. (FOTO: Internationale Rheinregulierung)

Mit Vorstreckungsdämmen wird bei Fussach A seit den 1970-er Jahren sichergestellt, dass sich die Schwebestofffrachten des Rheins in tieferen Gewässern des Bodensees ablagern. Damit soll die Verlandung der Harder und der Fussacher Bucht verhindert werden.

Der rechtsseitige Damm liege aber tiefer als im Projekt geplant, teilte die Internationale Rheinregulierung am Mittwoch mit. Würde der Damm nun aber an der Stelle erhöht, hätte dies bei einem Hochwasser negative Auswirkungen: Der Rhein könnte dort nicht mehr direkt in den See abfliessen. Dies würde zu einer Anhebung des Wasserstandes in der Vorstreckung und rheinaufwärts führen.

Die Internationale Rheinregulierung hat deshalb entschieden, einen Teil des Damms tief zu halten und "überströmbar" zu gestalten. So werde erreicht, dass der Wasserspiegel rheinaufwärts auch bei Hochwasser stabil bleibe.

Konkret wird nun der Vorstreckungsdamm auf einer Länge von 800 Metern um maximal einen Meter erhöht. Die folgenden 800 Meter sollen "überströmsicher" ausgebaut werden. Eine Verkleidung mit Wasserbausteinen sorge dafür, dass das Wasser bei Hochwasser über den Damm in den Bodensee ströme und keinen Schaden anrichte, heisst es in der Mitteilung. Die restlichen 400 Meter des Damms werden um maximal 0,2 Meter erhöht.

Mit den Arbeiten wurde letzte Woche gestartet. Die erste Etappe dauert bis im Frühjahr 2023. Die zweite Etappe ist für die Wintermonate 2023/2024 geplant.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Russland und Ukraine vollziehen neuen Gefangenenaustausch
International

Russland und Ukraine vollziehen neuen Gefangenenaustausch

Russland und die Ukraine haben nach Angaben aus Moskau den zahlenmässig grössten Gefangenenaustausch seit Jahresbeginn vollzogen. "Im Laufe eines schwierigen Verhandlungsprozesses wurden 63 russische Soldaten vom Territorium zurückgeholt, welches das Kiewer Regime kontrolliert", teilte das russische Verteidigungsministerium am Samstag auf seinem Telegram-Kanal mit. Die Ukraine bestätigte später den Austausch und die Rückkehr von 116 Gefangenen.

Südsudan hofft auf Friedensmission des Papstes - Lage
International

Südsudan hofft auf Friedensmission des Papstes - Lage "verheerend"

Nach einem euphorischen Empfang in der Demokratischen Republik Kongo wünscht sich der Papst im Südsudan nun mehr Bemühungen um ein Ende der Gewalt im Land. Trotz eines mehrjährigen fragilen Friedensabkommens kommt es in dem Land in Ostafrika immer wieder zu Anschlägen und tödlichen Zwischenfällen. Erst am Donnerstag waren mindestens 20 Menschen bei Zusammenstössen im Süden ums Leben gekommen. Mehr als zwei Millionen der insgesamt gut elf Millionen Südsudanesen sind vor der Gewalt geflohen.

ABB wächst im Schlussquartal und wird profitabler
Wirtschaft

ABB wächst im Schlussquartal und wird profitabler

ABB ist im Schlussquartal 2022 gewachsen und hat auch die Profitabilität verbessert. Der Technologiekonzern hat allerdings wegen nachteiliger Währungseffekte und Devestitionen weniger Aufträge erhalten.

Hüberli/Brunner in Doha im Halbfinal
Sport

Hüberli/Brunner in Doha im Halbfinal

Tanja Hüberli und Nina Brunner erfreuen sich in der noch jungen Beachvolleyball-Saison einer guten Form. Die Europameisterinnen von 2021 erreichen am Elite16-Turnier in Doha die Halbfinals.