Umfassender Shutdown würde monatlich fast 30 Milliarden kosten


Roman Spirig
Wirtschaft / 25.03.20 15:29

Ein umfassender Shutdown nach italienischem Vorbild würde in der Schweiz auf der Produktions- und Einkommensseite jeden Monat bis zu 30 Milliarden Franken kosten. Zu diesem Schluss kommt eine Studie der Denkfabrik Avenir Suisse.

Umfassender Shutdown würde monatlich fast 30 Milliarden kosten (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)
Umfassender Shutdown würde monatlich fast 30 Milliarden kosten (Foto: KEYSTONE / LAURENT GILLIERON)

Avenir Suisse hat darin gemäss eigenen Angaben konservativ berechnet, wie hoch die Kosten wären, wenn der Bundesrat jegliche nicht-essenzielle Produktion unterbinden und alle nicht lebensnotwendigen Betriebe hierzulande schliessen würde.

Für die Kurzarbeit und Überbrückungsliquidität würden monatliche Kosten von insgesamt 27,5 Milliarden Franken anfallen, wobei sich die Kosten gemäss der Mitteilung vermutlich irgendwo zwischen 27 und 30 Milliarden bewegen würden.

Gleichzeitig betrüge der monatliche Wertschöpfungsverlust, also die Einbussen auf Produktionsseite, etwa 28,8 Milliarden Franken. Das entspricht 4,3 Prozent des jährlichen Bruttoinlandprodukts der Schweiz.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Zuger WWZ mit mehr Umsatz und Gewinn im 2019
Wirtschaft

Zuger WWZ mit mehr Umsatz und Gewinn im 2019

Die Zuger WWZ AG hat 2019 den Umsatz um 3,3 Prozent und den Konzerngewinn um 64,8 Prozent gesteigert. 2020 werde ein anspruchsvolles Geschäftsjahr, teilte die Energie-, Wasser- und Telekomversorgerin am Montag mit.

Mann bei Unfall in Neunkirch SH aus Auto geschleudert
Schweiz

Mann bei Unfall in Neunkirch SH aus Auto geschleudert

Bei einem Verkehrsunfall in Neunkirch SH ist ein 63-jähriger Mann am Samstag aus seinem Auto in einen Bach geschleudert worden. Dabei wurde er schwer verletzt. Er wurde mit einem Helikopter in ein Spital geflogen.

Schweiz unterstützt Minenräumung mit 17,6 Millionen Franken
Schweiz

Schweiz unterstützt Minenräumung mit 17,6 Millionen Franken

Die Schweiz setzt sich weiter für die humanitäre Minenräumung ein. Die Eidgenossenschaft hat dafür im letzten Jahr 17,6 Millionen Franken investiert. Sie unterstützte Feldprojekten in verschiedenen kontaminierten Ländern.

Alle fünf Zürcher ERZ-Emus haben neues Zuhause gefunden
Schweiz

Alle fünf Zürcher ERZ-Emus haben neues Zuhause gefunden

Alle fünf Emus, welche Entsorgung + Recycling Zürich (ERZ) ohne Auftrag gehalten hatte, haben nun doch noch ein neues Zuhause. Die Tiere kommen bei drei privaten Haltern in verschiedenen Kantonen unter.