Umfrage: Hälfte der Schotten will mit Wahl über Loslösung abstimmen


News Redaktion
International / 24.11.22 15:25

Nach dem gerichtlichen Aus für ein neues schottisches Unabhängigkeitsreferendum will rund die Hälfte der Schotten einer Umfrage zufolge die nächste britische Parlamentswahl als Abstimmung über die Loslösung vom Vereinigten Königreich nutzen.

Unterstützer und Gegner der schottischen Unabhängigkeit nehmen an Kundgebungen vor dem schottischen Parlament teil. Foto: Jane Barlow/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Jane Barlow)
Unterstützer und Gegner der schottischen Unabhängigkeit nehmen an Kundgebungen vor dem schottischen Parlament teil. Foto: Jane Barlow/PA Wire/dpa (FOTO: Keystone/PA Wire/Jane Barlow)

Das geht aus einer repräsentativen Blitzumfrage unter gut 1000 Schotten im Auftrag des Senders Channel 4 hervor, die am Mittwoch nach einem wegweisenden Urteil des obersten britischen Gerichts durchgeführt wurde.

Dem Supreme Court zufolge hat das schottische Regionalparlament kein Recht, eine Volksabstimmung anzusetzen. Die schottische Regierungschefin Nicola Sturgeon erkennt die Entscheidung an, will dafür aber die nächste britische Parlamentswahl zu einem Quasi-Referendum machen und den Wahlkampf ihrer Schottischen Nationalpartei (SNP) nur mit der Unabhängigkeitsfrage bestreiten.

51 Prozent der Befragten gaben in der Umfrage an, die SNP wählen zu wollen, wenn ihre Stimme als Mandat dafür genutzt werden könne, mit der Londoner Zentralregierung über die schottische Unabhängigkeit zu verhandeln. Rund ein Drittel will dies nicht tun.

Bei einer ähnlich gelagerten Frage gab die Hälfte der befragten Schotten (genau 50 Prozent) an, für die SNP stimmen zu wollen, wenn ein Wahlsieg der Partei dazu führen könnte, dass Schottland das Vereinigte Königreich verlasse.

Von den 1006 Befragten hatten bei der vergangenen Wahl 412 die Schottische Nationalpartei gewählt. Die Unabhängigkeitsfrage gab der Partei in der Umfrage also einen kleinen Schub. Auch die Grünen und die Splitterpartei Alba sprechen sich im schottischen Parlament für die Unabhängigkeit Schottlands aus. Die nächste britische Parlamentswahl findet voraussichtlich 2024 statt.

Bei einer ersten Volksabstimmung 2014 hatte sich eine Mehrheit der Schotten für den Verbleib in der Union mit Grossbritannien ausgesprochen. Für London ist die Frage damit langfristig entschieden. Regierungschefin Sturgeon aber argumentiert, dass der Brexit, den die Schotten 2016 deutlich abgelehnt hatten, die Ausgangslage verändert habe. Sie will ein unabhängiges Schottland zurück in die EU führen. Im Parlament in Edinburgh sind die Unabhängigkeitsbefürworter in der Mehrheit.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Lausanner Spital kämpft mit neuer Technik gegen Krebs
Schweiz

Lausanner Spital kämpft mit neuer Technik gegen Krebs

Im Kampf gegen den Krebs setzt das Lausanner Universitätsspital (CHUV) auf eine weltweit neue Methode: die sogenannte Flash-Strahlentherapie. Dafür will das Spital zusammen mit Partnern in den nächsten zwei Jahre ein Gerät entwickeln, das als revolutionär gilt.

Argentinien siegt dank Messi
Sport

Argentinien siegt dank Messi

Argentinien reagiert auf die Auftaktniederlage gegen Saudi-Arabien und entscheidet das zweite Gruppenspiel für sich. Beim 2:0 gegen Mexiko bringt Captain Lionel Messi sein Team auf die Siegerstrasse.

Spanien beeindruckt auch mit seinen Zahlen
Sport

Spanien beeindruckt auch mit seinen Zahlen

Das 7:0 von Spanien gegen Costa Rica war auch ein Match der aussergewöhnlichen Statistiken.

50 Prozent mehr neue Fotovoltaikanlagen innert Jahresfrist
Schweiz

50 Prozent mehr neue Fotovoltaikanlagen innert Jahresfrist

Nach dem Rekordjahr 2021 zeichnen sich in der Schweiz auch für 2022 neue Höchstzahlen bei der Installation von Fotovoltaikanlagen ab. Für 2023 stehen 600 Millionen Franken für deren Förderung zur Verfügung.