Umfrage: Menschen mit Schutzstatus S würden gerne mehr arbeiten


News Redaktion
Schweiz / 23.01.23 10:31

Menschen, die in der Schweiz Schutz gesucht haben vor dem Krieg in der Ukraine, möchten gern mehr arbeiten. Das zeigt eine Umfrage. 15 Prozent gaben an, eine Arbeit zu haben. 36 Prozent waren auf der Suche nach einer Arbeitsstelle.

Eine Ukrainerin an der Arbeit in einer Restaurant-Küche. Schutzsuchende aus der Ukraine möchten gemäss einer Umfrage gerne mehr arbeiten in der Schweiz. (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)
Eine Ukrainerin an der Arbeit in einer Restaurant-Küche. Schutzsuchende aus der Ukraine möchten gemäss einer Umfrage gerne mehr arbeiten in der Schweiz. (FOTO: KEYSTONE/ANTHONY ANEX)

Die Umfrage wurde von der Berner Fachhochschule im Auftrag des Staatssekretariats für Migration (SEM) durchgeführt, wie das SEM am Montag mitteilte. Online angeschrieben wurden 8000 16- bis 59-jährige Personen. Rund 2000 von ihnen beantworteten die Fragen.

15 Prozent gaben an, in der Schweiz eine Erwerbsarbeit zu haben. 36 Prozent gaben an, auf Stellensuche zu sein, und noch einmal 36 Prozent zeigten sich am Arbeiten in der Schweiz interessiert, wie es in der Mitteilung hiess. 27 Prozent nahmen an einem Beschäftigungsprogramm oder an einer Ausbildung teil.

Unterstützung wünschen sich die Schutzsuchenden insbesondere bei der Suche nach einer Stelle und bei der sprachlichen Ausbildung. In diesen Bereichen gebe es bereits vom Bund unterstützte Angebote der Kantone, schrieb das SEM.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Entlassung von Breitenreiter fix - Nachfolge offen
Sport

Entlassung von Breitenreiter fix - Nachfolge offen

Nun ist es fix: André Breitenreiter ist nicht mehr Trainer des Bundesligisten Hoffenheim. Über seine Nachfolge macht der Verein keine Angaben.

Pentagon: China hat Gespräch nach Abschuss von Ballon abgelehnt
International

Pentagon: China hat Gespräch nach Abschuss von Ballon abgelehnt

Nach dem Abschuss eines mutmasslichen chinesischen Spionageballons über amerikanischem Gewässer hat Peking nach Angaben der US-Regierung ein Gesprächsangebot ausgeschlagen. Der Sprecher des US-Verteidigungsministeriums, Pat Ryder, teilte am Dienstag in Washington mit, unmittelbar nach dem Abschuss des Ballons am Samstag habe das Pentagon ein Gespräch zwischen Ressortchef Lloyd Austin und seinem chinesischen Amtskollegen Wei Fenghe erbeten. Die chinesische Seite habe dies jedoch abgelehnt.

Schweizer Team hofft seit 65 Jahren auf Medaillen-Premiere
Sport

Schweizer Team hofft seit 65 Jahren auf Medaillen-Premiere

An den Titelkämpfen im deutschen Oberhof bieten sich zwölf weitere Chancen auf die erste Schweizer Medaille an Biathlon-Weltmeisterschaften.

Roman Cervenka weiter auf Kurs Richtung Double
Sport

Roman Cervenka weiter auf Kurs Richtung Double

Der bald 37-jährige Roman Cervenka, der Captain der SC Rapperswil-Jona Lakers, führt acht Runden vor Schluss der Qualifikation die Rangliste der PostFinance-Topskorer an.