Umsatzsprung beim Kurznachrichtendienst Twitter


News Redaktion
Wirtschaft / 22.07.21 23:26

Bei Twitter brummt das Anzeigengeschäft. Im zweiten Quartal legten die Werbeeinnahmen im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 87 Prozent auf 1,05 Milliarden Dollar zu, wie der Kurznachrichtendienst am Donnerstag nach US-Börsenschluss mitteilte.

Die Börse applaudiert dem  Kurznachrichtendienst Twitter - wie damals beim Börsenstart im November 2013. Die Aktie legte nachbörslich um 7 Prozent zu. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/NYSE / HANDOUT)
Die Börse applaudiert dem Kurznachrichtendienst Twitter - wie damals beim Börsenstart im November 2013. Die Aktie legte nachbörslich um 7 Prozent zu. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/EPA/NYSE / HANDOUT)

Der Konzernumsatz kletterte um 74 Prozent 1,19 Milliarden Dollar. Mit beiden Zahlen übertraf das Unternehmen aus San Francisco die Markterwartungen. Twitter führte die Entwicklung darauf zurück, Werbung inzwischen noch besser auf die einzelnen Nutzer ausrichten zu können. Zudem hätten die verschärften Datenschutzregeln für das jüngste iPhone-Betriebssystem bisher weniger Auswirkungen auf die Anzeigenerlöse gehabt als erwartet.

Es war damit gerechnet worden, dass das Apple-Update zu weniger Daten für personalisierte Werbung führen könnte. Schliesslich müssen iPhone-Nutzer dem sogenannten Tracking von Online-Aktivitäten zustimmen. Um die langfristigen Folgen der im April von Apple eingeführten Änderungen abzuschätzen, sei es aber noch zu früh, räumte Twitter ein.

Für die Monate April bis Juni meldete Twitter 206 Millionen Nutzer, die Werbung erhalten und dem Konzern so Umsätze bescheren. In den USA musste das Unternehmen allerdings einen Rückgang von einer Million Nutzern im Vergleich zum Vorquartal hinnehmen, was Twitter mit einem geringerem Nachrichtenaufkommen auf seinem Heimatmarkt zurückführte als in den drei Monaten zuvor. Twitter-Aktien stiegen nachbörslich um 7 Prozent.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Deutscher CDU/CSU-Fraktion droht eine Zerreissprobe
International

Deutscher CDU/CSU-Fraktion droht eine Zerreissprobe

Vor der ersten Sitzung der neuen CDU/CSU-Fraktion im deutschen Bundestag zeichnet sich eine Zerreissprobe um die Wiederwahl des amtierenden Vorsitzenden Ralph Brinkhaus (CDU) ab.

Für Zutritt zum Bundeshaus braucht es künftig ein Covid-Zertifikat
Schweiz

Für Zutritt zum Bundeshaus braucht es künftig ein Covid-Zertifikat

Die Covid-Zertifikatspflicht gilt künftig auch im Parlamentsgebäude. Nach dem Ständerat hat am Dienstag auch der Nationalrat einer entsprechenden Vorlage zugestimmt.

Dichter Rauch und giftige Brandgase in Zürcher Langstrasse
Schweiz

Dichter Rauch und giftige Brandgase in Zürcher Langstrasse

In einem Geschäftshaus an der Zürcher Langstrasse ist am Montagnachmittag ein Feuer ausgebrochen, das starken Rauch und giftige Brandgase verbreitete. Erst am späten Abend war der Brand unter Kontrolle, und der Alarm wurde aufgehoben.

Dank Eigenkapital: Defizite beunruhigen Zürcher Stadtrat nicht
Schweiz

Dank Eigenkapital: Defizite beunruhigen Zürcher Stadtrat nicht

Die Stadt Zürich rechnet für 2022 mit einem Minus von 158,4 Millionen Franken - und auch in den Folgejahren werden Defizite in Höhe von rund 200 Millionen Franken erwartet. Es sei aber nicht die Zeit, um ein Sparpaket zu schnüren, sagte Finanzvorstand Daniel Leupi (Grüne).