Umstrittene Aufhebung des Feer'schen Fideikommisses


News Redaktion
Regional / 30.01.23 09:48

Die Aufhebung des Feer'sche Fideikommisses, Abteilung Pfyffer von Altishofen, hat am Montag im Kantonsrat Luzern zu Diskussionen geführt. Grund dafür war, dass weibliche Familienmitglieder nichts zur Auflösung dieser veralteten Erbfolge zu sagen hatten.

Das Fideikommiss war vor über 260 Jahren geschaffen worden und umfasste in erster Linie die Schlossliegenschaften Buttisholz. Grund für die Aufhebung ist, dass der Fideikommissar keine männlichen Nachkommen hat. Das Vermögen wird in eine Stiftung überführt.

Eine Schwägerin und eine Nichte des Fideikommissars wehrten sich bis vor Kantonsgericht gegen die Auflösung. Sie störten sich daran, dass sie als weibliche Familienangehörige nichts zur Auflösung zu sagen haben. Weder das Kantonsgericht noch die vorberatende Kantonsratskommission ging aber auf ihre Anliegen ein.

Im Kantonsrat setzten sich SP, Grüne und GLP für die weiblichen Familienangehörigen ein. Melanie Setz Isenegger (SP) sagte, die Frauen sollten informiert, angehört und auch gefragt werden, ob sie das Fideikommiss übernehmen wollten. Es gelte, nun einen mutigen Schritt Richtung Gleichstellung zu tun. Mario Cozzio (GLP) forderte, die Streitparteien zusammenzuführen um eine Lösung zu finden.

Unbestritten war im Parlament, dass Fideikommisse alte Zöpfe seien, die nicht mehr dem heutigen Erbrecht und der Gleichstellung der Geschlechter entsprechen würden und deswegen aufzuheben seien. Bürgerliche Sprecher warfen der Linken vor, ideologisch zu sein und patriarchale Strukturen zu stützen. Regierungsrat Paul Winiker (SVP) sagte, Fideikommisse würden nicht nur Frauen benachteiligen, sondern auch männliche Nachkommen.

Die Mehrheit des Kantonsrats entschied deswegen, dass der Feer'sche Fideikommiss auf dem gleichen Weg aufgehoben werden solle wie die sechs Fideikommisse, die in den letzten Jahren aufgehoben worden waren. Der Antrag, die Vorlage an die Regierung zurückzuweisen, scheiterte so mit 75 zu 38 Stimmen. In der Schlussabstimmung beschloss das Parlament die Aufhebung des Fideikommisses mit 76 zu 31 Stimmen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Schwarzarbeiter auf Rorschacher Baustelle festgenommen
Schweiz

Schwarzarbeiter auf Rorschacher Baustelle festgenommen

Bei einer Kontrolle auf einer Grossbaustelle in Rorschach SG sind am Dienstagmorgen sechs Männer festgenommen worden. Sie hatten ohne Bewilligung gearbeitet.

Kantonsrats-Kommission unterstützt St. Galler Richtplanung
Schweiz

Kantonsrats-Kommission unterstützt St. Galler Richtplanung

Alle vier Jahre werden dem St. Galler Kantonsrat die neuen Entwicklungen in der Richtplanung vorgelegt. Die zuständige Kommission empfiehlt, auf den Bericht einzutreten.

Skyguide-Mitarbeiter und Armeepilot nach tödlichem Crash angeklagt
Schweiz

Skyguide-Mitarbeiter und Armeepilot nach tödlichem Crash angeklagt

Ein Flugverkehrsleiter von Skyguide und ein Pilot der Luftwaffe müssen sich nach einem tödlichen F/A-18-Absturz am Sustenpass 2016 vor Gericht verantworten. Der Auditor der Militärjustiz hat gegen beide Anklage erhoben, wie die Militärjustiz am Freitag mitteilte.

Biden: Demokratie ist harte Arbeit - beste Tage nicht vorbei
International

Biden: Demokratie ist harte Arbeit - beste Tage nicht vorbei

US-Präsident Joe Biden hat dazu aufgerufen, das Engagement für die Demokratie fortwährend zu erneuern und Hass und Extremismus "keinen sicheren Hafen" zu geben. "Es ist nicht einfach. (...) Das war noch nie einfach. Demokratie ist harte Arbeit", sagte Biden am Mittwoch anlässlich eines virtuellen Demokratiegipfels in Washington. "Wir müssen unser Engagement ständig erneuern, unsere Institutionen kontinuierlich stärken, die Korruption ausrotten, wo wir sie finden, versuchen, einen Konsens herzustellen, und politische Gewalt ablehnen", sagte Biden. Er lobte die "beispiellose Einigkeit" und Solidarität für die Ukraine von Demokratien angesichts des russischen Angriffskriegs.