Umverkehr lanciert "Stadtklima-Initiativen" in Zürich


Roman Spirig
Regional / 28.04.21 12:03

Die verkehrspolitische Umweltorganisation Umverkehr hat am Mittwoch zwei "Stadtklima-Initiativen" lanciert. Zehn Prozent der Stadtzürcher Strassenfläche sollen in Grünräume sowie Platz für Fuss-, Velo- und öffentlichen Verkehr umgewandelt werden.

Umverkehr lanciert Stadtklima-Initiativen in Zürich (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)
Umverkehr lanciert Stadtklima-Initiativen in Zürich (Foto: KEYSTONE / ENNIO LEANZA)

Unter dem Motto Bäume statt Asphalt fordern die Initiative für ein gesundes Stadtklima (Gute-Luft-Initiative) und die Initiative für eine zukunftsfähige Mobilität (Zukunfts-Initiative), dass während zehn Jahren pro Jahr ein Prozent der Strassenfläche umgewandelt wird. Damit soll die Stadt an den Klimawandel angepasst und für Hitzewellen fit gemacht werden, wie Umverkehr am Mittwoch mitteilte.

Anlässlich der Lancierung haben die Initianten im Kreis 2 einen roten Teppich mit Velo-Symbol über parkierte Autos ausgebreitet. Zu den Initianten gehören neben Umverkehr die Grünen, Jungen Grünen, SP und Juso, die Partei Integrale Politik, Pro Velo Kanton Zürich, Klimastadt Zürich, die Greenpeace Regionalgruppe Zürich sowie der WWF Kanton Zürich.

Die Stadtklima-Initiativen sind laut Mitteilung eine nationale Kampagne mit lokalem Schwerpunkt. In St. Gallen und Basel wurden sie bereits lanciert, nun sollen neben Zürich auch Winterthur, Genf und Bern folgen.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Meggen schafft Voraussetzung für Ausbau des Werkhofs
Regional

Meggen schafft Voraussetzung für Ausbau des Werkhofs

Die Luzerner Seegemeinde Meggen macht den Weg frei, um den Werk- und Ökihof zu erweitern. Die Stimmberechtigten haben am Sonntag eine Teilrevision der Ortsplanung mit einem Ja-Stimmenanteil von 83 Prozent genehmigt.

Claudia Schuler verteidigt für die CVP Landratssitz in Seedorf UR
Regional

Claudia Schuler verteidigt für die CVP Landratssitz in Seedorf UR

Die CVP hat bei der Ersatzwahl in Seedorf UR den Sitz ihres verstorbenen Landrats Max Aschwanden verteidigt. Das Stimmvolk wählte die ehemalige Landrätin Claudia Schuler am Sonntag erneut ins 64-köpfige Kantonsparlament für die Amtszeit bis 2024. Sie setzte sich gegen Céline Walker (SP) durch.

Kolumbiens Ex-Präsident entschuldigt sich für Tötung von Zivilisten
International

Kolumbiens Ex-Präsident entschuldigt sich für Tötung von Zivilisten

Der ehemalige kolumbianische Staatschef Juan Manuel Santos hat um Entschuldigung für die Tötung von Tausenden Zivilisten während seiner Amtszeit als Verteidigungsminister gebeten. "Das hätte nie passieren dürfen, das erkenne ich an und ich bitte um Vergebung, aus tiefster Seele, bei allen Müttern und ihren Familien, die Opfer dieses Grauens wurden", sagte Santos vor der sogenannten Wahrheitskommission am Freitag (Ortszeit). Santos war von 2006 bis 2009 Verteidigungsminister, von 2010 bis 2018 Präsident.

Sommarugas schwierige Suche nach Lösungen in der Klimapolitik
Schweiz

Sommarugas schwierige Suche nach Lösungen in der Klimapolitik

Für Umweltministerin Simonetta Sommaruga ist das Nein zum CO2-Gesetz kein Nein zum Klimaschutz, wie sie nach der Abstimmung sagte. Die gescheiterte Vorlage werde aber Folgen haben. "Es dürfte nun schwierig werden, die Pariser Klimaziele zu erreichen."