Umweltorganisationen appellieren an rücksichtslose Ausflügler


News Redaktion
Schweiz / 14.07.20 15:55

Ausflügler in der Schweiz sollen bei ihren Freizeitaktivitäten mehr Sorge zur Natur tragen. Über ein Dutzend Natur- und Tourismus-Organisationen sowie der Bund haben in den sozialen Medien eine entsprechende Kampagne mit 40 Videobotschaften gestartet.

Wanderweg zwischen Bad Ragaz und Pfäfers in der Tamina-Schlucht im Kanton St. Gallen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)
Wanderweg zwischen Bad Ragaz und Pfäfers in der Tamina-Schlucht im Kanton St. Gallen. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/GAETAN BALLY)

Viele Menschen würden diesen Sommer auf Reisen ins Ausland verzichten und stattdessen Ferien respektive Freizeit in der Schweizer Natur verbringen, teilten die Organisationen der Aktion Respect Nature (Respektiere die Natur) am Dienstag mit. Manche achtlos praktizierten Freizeitaktivitäten schädigten aber Lebensräume und bedrohten die Artenvielfalt.

So würden wilde oder nicht richtig genutzte Feuerstellen Lebensräume zerstören, achtlos zurückgelassener Abfall könne Tieren schaden oder diese töten. Wer sich nicht rücksichtsvoll verhalte, könne Brutplätze stören, Wildtiere vertreiben oder die Aufzucht von Jungtieren beeinträchtigen, schrieben die Organisationen weiter.

In den Kurzvideos geben Vertreterinnen und Vertreter der Natur- und Tourismusorganisationen Empfehlungen ab und danken für respektvolles Verhalten. Dazu zählen Abfall mit nach Hause nehmen, Pflanzen nicht schädigen, auf den Wanderwegen bleiben sowie Natur- und Schutzgebiete nicht betreten. Die Botschaften beziehen sich auf Freizeitaktivitäten in allen Landesteilen, im Jura, Mittelland und im Gebirge, an Land und zu Wasser.

Die Kampagne läuft bis Mitte September 2020. Unter den beteiligten Organisationen sind etwa der Schweizer Alpen-Club (SAC), Pro Natura und Postauto. Lanciert wurde die Aktion vom Verein Festival der Natur im Auftrag des Bundesamts für Umwelt (Bafu).

respect-nature.ch

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Corona-Krise brockt Lufthansa weiteren Milliardenverlust ein
Wirtschaft

Corona-Krise brockt Lufthansa weiteren Milliardenverlust ein

Der Zusammenbruch des Flugverkehrs in der Corona-Krise hat der Lufthansa im zweiten Quartal einen weiteren Milliardenverlust eingebrockt. Unter dem Strich stand ein Minus von rund 1,5 Milliarden Euro nach einem Gewinn von 226 Millionen ein Jahr zuvor.

Corona-Fakenews: Facebook löscht Trump-Video
International

Corona-Fakenews: Facebook löscht Trump-Video

Facebook hat ein von US-Präsident Donald Trump veröffentlichtes Video gelöscht. Der Clip habe Falschinformationen zu Corona enthalten. In dem Ausschnitt eines Interviews mit dem Sender Fox News sagte Trump, Kinder seien in Bezug auf das Coronavirus "fast immun", weswegen Schulen trotz der Pandemie wieder für normalen Unterricht öffnen sollten.

Filmfestival Locarno 2020: Hybride Ausgabe gestartet
Schweiz

Filmfestival Locarno 2020: Hybride Ausgabe gestartet

In Locarno ist am Mittwochabend das 73. Filmfestival eröffnet worden - allerdings ganz anders als gewohnt. Anstatt eines feierlichen Auftakts auf der Piazza Grande wurden die Reden über den Videodienst Youtube übertragen.

Afghanistan: Ratsversammlung berät über Freilassung von Gefangenen
International

Afghanistan: Ratsversammlung berät über Freilassung von Gefangenen

In Afghanistan hat unter massiven Sicherheitsvorkehrungen eine grosse Ratsversammlung begonnen. Rund 3200 angesehene politische und religiöse Vertreter der Gesellschaft - darunter auch etwa 700 Frauen - reisten nach Kabul, wie ein Sprecher am Freitag sagte.