UN dringen auf Aufklärung der Explosion in Beirut


News Redaktion
International / 03.08.21 12:54

Die Vereinten Nationen (UN) mahnen die Aufklärung der Ursachen der gewaltigen Explosion in Beirut an. Ein Jahr nach dem Unglück mit rund 200 Toten und 6000 Verletzten kämpften Opfer und Angehörige immer noch um Gerechtigkeit und Wahrheit, sagte eine UN-Sprecherin am Dienstag in Genf.

ARCHIV - Die Trümmer eines Getreidesilos (r) sind am Hafen zu sehen. Bei der verheerenden Detonation am 04.08.2020 kamen mehr als 190 Menschen ums Leben, mehr als 6000 wurden verletzt. Foto: Marwan Naamani/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Marwan Naamani)
ARCHIV - Die Trümmer eines Getreidesilos (r) sind am Hafen zu sehen. Bei der verheerenden Detonation am 04.08.2020 kamen mehr als 190 Menschen ums Leben, mehr als 6000 wurden verletzt. Foto: Marwan Naamani/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Marwan Naamani)

Die libanesische Regierung müsse eine gründliche und unvoreingenommene Untersuchung sicherstellen sowie die Verantwortlichen zur Rechenschaft ziehen, forderte die UN-Hochkommissarin für Menschenrechte, Michelle Bachelet. Die UN erinnerten daran, dass die Explosion im Hafen von Beirut die Not im Land noch verschlimmert habe. Hunderttausende, darunter viele Flüchtlinge aus dem benachbarten Syrien, seien zum Überleben auf die Unterstützung durch Lebensmittel-Zuteilungen des Welternährungsprogramms angewiesen.

Bei der Explosion waren am 4. August 2020 grosse Teile des Hafens und der anliegenden Wohngebiete zerstört worden. Ausgelöst worden sein soll die Detonation durch grosse Mengen der hochexplosiven Chemikalie Ammoniumnitrat, die über Jahre ohne Schutzmassnahmen im Hafen gelagert wurden. Bis heute sind die genauen Ursachen nicht geklärt und die Verantwortlichen nicht benannt worden. Zum ersten Jahrestag am Mittwoch sollen öffentliche Einrichtungen geschlossen bleiben und Flaggen auf halbmast gesenkt werden.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

USA: Sanktionen gegen Al-Kaida-Unterstützer in Türkei
International

USA: Sanktionen gegen Al-Kaida-Unterstützer in Türkei

Die US-Regierung hat Sanktionen gegen mehrere finanzielle Unterstützer der Terrororganisation Al-Kaida in der Türkei verhängt.

Stefan Thöni kandidiert erneut für Sitz im Zuger Verwaltungsgericht
Regional

Stefan Thöni kandidiert erneut für Sitz im Zuger Verwaltungsgericht

Stefan Thöni, Präsident der Partei für Rationale Politik, Allgemeine Menschenrechte und Teilhabe (Parat), kandidiert erneut für die Ersatzwahl ins Zuger Verwaltungsgericht. 2018 hatte er die Wahl verpasst.

Prozess gegen Lega-Chef Salvini eröffnet und auf Oktober vertagt
International

Prozess gegen Lega-Chef Salvini eröffnet und auf Oktober vertagt

Der Prozess gegen den früheren italienischen Innenminister Matteo Salvini wegen der Blockade eines Seenotretterschiffes ist eröffnet und wie erwartet direkt vertagt worden.

Kollision mit Seilbahnkamera: Ex-Flugstaffel-Chef steht vor Gericht
Schweiz

Kollision mit Seilbahnkamera: Ex-Flugstaffel-Chef steht vor Gericht

Das Militärgericht 2 in Aarau befasst sich am heutigen Donnerstag mit einem spektakulären, aber glimpflich verlaufenen Unfall einer Kunstflugstaffel im Februar 2017 in St. Moritz. Zu verantworten hat sich der damalige Leiter des PC-7-Teams.