Unauffällig und schlicht: Hitlers Geburtshaus wird zur Polizeistation


News Redaktion
International / 02.06.20 15:31

Das jahrelange Ringen um die Nutzung von Hitlers Geburtshaus in Braunau am Inn hat ein Ende. Das Gebäude wird zu einer Polizeistation umgebaut, teilte Österreichs Innenminister Karl Nehammer am Dienstag in Wien mit.

ARCHIV - Das jahrelange Ringen um die Nutzung von Hitlers Geburtshaus in Braunau am Inn hat ein Ende. Foto: Lino Mirgeler/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Lino Mirgeler)
ARCHIV - Das jahrelange Ringen um die Nutzung von Hitlers Geburtshaus in Braunau am Inn hat ein Ende. Foto: Lino Mirgeler/dpa (FOTO: Keystone/dpa/Lino Mirgeler)

Alle Änderungen an der Fassade durch die Nationalsozialisten sollen demnach entfernt werden. Gedenkraum oder Mahnmal werde es bewusst nicht geben, sagte Nehammer. Österreich hat für diesen Weg der Auseinandersetzung mit der eigenen Geschichte lange gebraucht. Aber wir sind jetzt auf einem richtigen Weg, so der Minister

Der spätere Diktator Adolf Hitler (1889-1945) hatte seine ersten Lebensmonate in dem Gebäude verbracht. Die Umgestaltung soll verhindern, dass das Areal zu einer Pilgerstätte für Neonazis wird. Ein Gedenkstein vor dem Haus soll vermutlich in ein Museum kommen. Ziel ist es, kein Gedenkraum zu schaffen, der an diese Geburt anknüpft, so Hermann Feiner, zuständiger Sektionschef des Innenministeriums. Die Architektur des Hauses mit zwei Giebeln solle sehr schlicht und unauffällig werden.

Für die Kosten für die Sanierungs- und Umbauarbeiten, die 2023 beendet sein sollen, sind fünf Millionen Euro veranschlagt. Den europaweiten Wettbewerb gewann das österreichische Architekten-Büro Marte.Marte.

Lange war eine Behindertenwerkstätte der Lebenshilfe in dem Haus. Seit 2011 steht das Gebäude direkt an der Grenze zu Deutschland leer. Die vorherige Eigentümerin wurde nach jahrelangen Streitigkeiten wegen notwendiger Sanierungen enteignet. Sie erhielt eine Entschädigung von rund 800 000 Euro. Seit 2017 ist die Alpenrepublik offizielle Besitzerin der Immobilie.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

St. Gallens anspruchsvolle Reise durch die Schweiz
Sport

St. Gallens anspruchsvolle Reise durch die Schweiz

Für St. Gallen führt der Spielplan der Super League bis Sonntag durch die Schweiz. Dank guter Reiseplanung und Fokus will der Leader die schweren Auswärtsspiele in Lugano und Genf erfolgreich bestreiten.

Dormakaba ernennt neue Konzernchefin per April 2021
Wirtschaft

Dormakaba ernennt neue Konzernchefin per April 2021

Dormakaba hat die Siemens-Managerin Sabrina Soussan per 1. April 2021 zur neuen Konzernchefin ernannt. Damit endet beim Schliesstechnik-Konzern im kommenden Jahr die Doppelrolle von Riet Cadonau als Unternehmenschef und Präsident des Verwaltungsrates.

Bei Gladbach gehen sie vom Verbleib Zakarias aus
Sport

Bei Gladbach gehen sie vom Verbleib Zakarias aus

Liverpool, Manchester United und Real Madrid. Die grossen Klubs klopfen an, doch zumindest nächste Saison dürfte Denis Zakaria noch in der Bundesliga spielen.

Auto kippt in Beromünster auf Dach - Lenkerin verletzt
Regional

Auto kippt in Beromünster auf Dach - Lenkerin verletzt

Eine Autofahrerin ist am Donnerstag kurz nach 7.15 Uhr in Beromünster aus ungeklärten Gründen rechts von der Strasse abgekommen. Ihr Auto kippte und landete auf dem Dach. Die Lenkerin verletzte sich und musste mit dem Rettungshelikopter ins Spital geflogen werden.