Unbekannte Briefe: Hitler war stark von seinem Vater geprägt


News Redaktion
International / 22.02.21 13:37

Adolf Hitler ist nach Überzeugung eines Forschers viel stärker von seinem Vater geprägt worden als bisher bekannt. Der Zollbeamte Alois Hitler (1837-1903) habe ähnlich wie sein Sohn seine Bildung als Autodidakt und sich selbst masslos überschätzt, sagt der Wirtschaftshistoriker Roman Sandgruber nach Auswertung neuer Quellen.

ARCHIV - Der Vater von Adolf Hitler, Alois Hitler, in einer zeitgenössischen Aufnahme. Foto: UPI/dpa (FOTO: Keystone/dpa/UPI)
ARCHIV - Der Vater von Adolf Hitler, Alois Hitler, in einer zeitgenössischen Aufnahme. Foto: UPI/dpa (FOTO: Keystone/dpa/UPI)

In seinem am Montag erschienenen Buch Hitlers Vater. Wie der Sohn zum Diktator wurde stützt sich Sandgruber auf 31 bisher unbekannte Briefe von Alois im Umfang von rund 35 Schreibmaschinenseiten an den Verkäufer seines Bauernhofs. Sein Vater wollte immer ein gelehrter Herren-Bauer sein, der besser ist als andere, so Sandgruber. Dabei hatte Alois Hitler keinerlei praktische Erfahrungen.

Sandgruber nimmt in dem Buch auch eine Neubewertung des Antisemitismus von Adolf Hitler (1889-1945) vor. Die 60-seitige, 1943 verfasste Urfassung eines Buchs von Hitlers Jugendfreund August Kubizek lege nahe, dass Hitler schon in seinen Jugendjahren in Linz massive antijüdische Einstellungen entwickelte. In dieser Urfassung widerspreche Kubizek ausdrücklich der Version von Hitler, der laut Mein Kampf erst in seinen Jahren in Wien zum Antisemiten geworden sei. Dabei ist er schon zwei Monate nach der Ankunft in Wien einem Antisemiten-Club beigetreten, so Sandgruber.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Auch in diesem Jahr gibt es keinen Zürich Marathon
Schweiz

Auch in diesem Jahr gibt es keinen Zürich Marathon

Auch in diesem Jahr findet wegen der Corona-Pandemie kein Zürich Marathon statt. Am 25. April einen Anlass mit mehreren tausend Teilnehmenden durchzuführen, sei nicht realistisch, so die Organisatoren. Sie haben bis zum letzten Moment mit diesem Entscheid gewartet.

Über 5000 Härtefallanträge im Kanton Zürich
Regional

Über 5000 Härtefallanträge im Kanton Zürich

In der zweiten Anmelderunde sind im Kanton Zürich 5554 Covid-Härtefallanträge eingegangen. Beantragt wurden 907,4 Millionen Franken für nicht rückzahlbare Beträge und 372,5 Millionen Franken für Darlehen. Der bisher vom Kantonsrat bewilligt Kredit wird somit klar nicht ausreichen.

Im April nehmen die Zürcher Impfzentren den Betrieb auf - in Teilzeit
Regional

Im April nehmen die Zürcher Impfzentren den Betrieb auf - in Teilzeit

Die Covid-19 Erstimpfungen in den rund 400 Alters- und Pflegeheimen im Kanton Zürich sind abgeschlossen. Die Impfquote bei den Bewohnenden betrug 71 Prozent, bei den Mitarbeitenden 44 Prozent. Diese Woche haben die Zweitimpfungen begonnen, bis Ende März sollen sie abgeschlossen sein.

Wie Sion und Basel scheidet auch Lausanne aus
Sport

Wie Sion und Basel scheidet auch Lausanne aus

Im dritten Achtelfinal des Schweizer Cups zieht zum dritten Mal ein Team aus der Super League gegen einen Unterklassigen den Kürzeren. Lausanne-Sport verliert im Letzigrund gegen die Grasshoppers 0:2.