UN-Bericht: Unterernährung ist gefährlich auf dem Vormarsch


News Redaktion
International / 13.07.20 16:20

Die Vereinten Nationen warnen vor einem sprunghaften Anstieg bei der Zahl der unterernährten Menschen durch die Corona-Krise. Derzeit ist mindestens jeder elfte Mensch unterernährt, wie aus dem aktuellen Welternährungsbericht der UN hervorgeht. Dazu gehören auch Millionen Kinder, die nicht genug zu essen bekommen, um gesund aufzuwachsen.

ARCHIV - Eine Frau hält das winzige Händchen ihres Babys, das auf der Station für unterernährte Kinder in einem Krankenhaus medizinisch versorgt wird. Die Vereinten Nationen legen am Montag, 13.07.2020 ihren neuen Bericht zur Welternährung mit den Zahlen zu Hunger und Unterernährung vor. Foto: Mohammed Mohammed/XinHua/dpa (FOTO: Keystone/XinHua/Mohammed Mohammed)
ARCHIV - Eine Frau hält das winzige Händchen ihres Babys, das auf der Station für unterernährte Kinder in einem Krankenhaus medizinisch versorgt wird. Die Vereinten Nationen legen am Montag, 13.07.2020 ihren neuen Bericht zur Welternährung mit den Zahlen zu Hunger und Unterernährung vor. Foto: Mohammed Mohammed/XinHua/dpa (FOTO: Keystone/XinHua/Mohammed Mohammed)

Insgesamt schätzen die Experten in ihrer am Montag vorgelegten Studie, dass im Jahr 2019 rund 690 Millionen Menschen unterernährt waren - also knapp neun Prozent der Weltbevölkerung. Aufgrund der Corona-Krise könnten 83 bis 132 Millionen Menschen zusätzlich ernste Not leiden, warnten fünf UN-Behörden, darunter die Welternährungsorganisation FAO in Rom.

Seit 2014 ist die Zahl hungriger Menschen weltweit langsam angestiegen, heisst es in dem Report für 2020. Das Plus seither betrage knapp 60 Millionen Menschen - das ist etwa die Einwohnerzahl Italiens. In den Jahren 2017 und 2018 hätten Konflikte und extreme Klimalagen die Ernährungssicherheit negativ beeinflusst. Beim Anstieg des Vorjahres um rund zehn Millionen unterernährte Menschen seien Wirtschaftskrisen ausschlaggebend gewesen.

Für 2020 verdüsterten nun die Corona-Pandemie und eine beispiellose Heuschreckenplage in Ostafrika die Aussichten drastisch. Die Situation kann sich nur verschlimmern, wenn wir nicht dringend handeln, schreiben die Chefs der fünf UN-Organisationen.

Bei der Gesamtzahl der hungrigen Menschen nahmen die UN im neuen Report allerdings für mehrere Jahre eine deutliche Korrektur nach unten vor: Im Vorjahr war noch von 812 Millionen Unterernährten weltweit die Rede gewesen. Grund für die Absenkung sei, dass die Schätzwerte für 13 Länder neu berechnet wurden. Es habe neue Daten etwa über Bevölkerungszahlen und die Versorgung von Haushalten mit Lebensmitteln gegeben.

Gravierend sei dabei China, wo etwa ein Fünftel der Weltbevölkerung lebe: Die Veränderung der Unterernährungsschätzung für China bis ins Jahr 2000 führte zu einer deutlich geringeren Zahl von unterernährten Menschen weltweit, heisst es im Bericht. An der Spitze der Welternährungsorganisation steht seit 2019 der Chinese Qu Dongyu. Eine FAO-Sprecherin erläuterte, es sei eine Routine-Anpassung.

Noch vor sechs Jahren hatte die FAO von einem Lichtblick im Kampf gegen den Hunger und von sinkenden Zahlen gesprochen. Das Ziel der Staatengemeinschaft, den Hunger bis zum Jahr 2030 zu stoppen, bleibt mit den neuen Prognosen jedoch in weiter Ferne. Im Gegenteil: Wenn sich der Trend der vergangenen Studien fortsetze, könnte es in zehn Jahren über 840 Millionen Unterernährte geben.

Für den neuen Report haben neben der FAO das Kinderhilfswerk Unicef, die UN-Gesundheitsorganisation WHO, der Hilfsfonds IFAD und das Welternährungsprogramm WFP Daten zusammengetragen. In Asien leben nach Angaben der Experten am meisten hungrige Menschen (rund 380 Millionen). Allerdings habe der Kontinent Fortschritte im Kampf gegen den Hunger erzielt. In Afrika dagegen wachse die Zahl am schnellsten.

Jeder vierte Mensch - oder rund zwei Milliarden Männer, Frauen und Kinder - haben in ihrem Leben schon gehungert oder zeitweise nicht gewusst, woher das Essen für die nächsten Woche kommen soll, heisst es in der Studie. Wenn das Problem Kinder treffe, würden sie oft lebenslange Gesundheitsschäden erleiden. Im Bericht steht, dass geschätzt 144 Millionen unter Fünfjährige (21 Prozent) im Jahr 2019 wegen Ernährungsnot zu klein waren. Weitere 47 Millionen (7 Prozent) der Altersgruppe hatten Untergewicht für ihre Grösse. Zugleich gehen die Experten von 38 Millionen Kindern in dem Alter (knapp 6 Prozent) aus, die Übergewicht haben.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Hochwassergefahr wegen auslaufendem Lenker Gletschersee
Schweiz

Hochwassergefahr wegen auslaufendem Lenker Gletschersee

Der Faverges-Gletschersee oberhalb der Lenk läuft seit Freitagmorgen aus. An Trübbach und Simme besteht Hochwassergefahr, wie die Behörden per SMS mitteilten.

Google, Facebook und Twitter löschen Posts
International

Google, Facebook und Twitter löschen Posts

Der amerikanische Internet-Riese Google hat nach eigenen Angaben mehr als 2500 Youtube-Kanäle gelöscht, die in Verbindung mit China stehen. Facebook und Twitter löschten ihrerseits falsche Botschaften von US-Präsident Donald Trump.

Viele Rettungseinsätze wegen Wespenstichen im Kanton Zürich
Regional

Viele Rettungseinsätze wegen Wespenstichen im Kanton Zürich

Wespenstiche haben im Kanton Zürich im Juli zu aussergewöhnlich vielen Rettungsdiensteinsätzen geführt. Rettungsdienste mussten 139 Mal wegen allergischen Reaktionen ausrücken. In einzelnen Fällen kamen auch Notärztinnen und -ärzte sowie Rettungshelikopter zum Einsatz.

Trump vermisst alte Glühbirnen: Er will nicht
International

Trump vermisst alte Glühbirnen: Er will nicht "orangefarben aussehen"

US-Präsident Donald Trump findet sich im Licht klassischer Glühbirnen schöner als bei modernen Energiesparlampen. "Ich mag sie besonders, weil ich nicht so orangefarben aussehe", sagte der 74-Jährige bei einer Rede vor Angestellten eines Haushaltsgeräteherstellers. "Ihr seid alle schöne Leute, aber ihr habt mit der alten Glühbirne besser ausgesehen, als mit den furchtbaren neuen Glühbirnen", sagte Trump am Donnerstag (Ortszeit) im US-Bundesstaat Ohio. "Ich mag diesen Look nicht", sagte er mit Blick auf das Licht energieeffizienter Lampen.