UN-Generalsekretär: Annexionen dürfen nicht akzeptiert werden


News Redaktion
International / 29.09.22 18:35

UN-Generalsekretär António Guterres hat die angekündigte Annexion von ukrainischen Gebieten durch Russland scharf verurteilt und als rechtlich wertlos beschrieben. "Sie ist nicht mit dem internationalen Recht vereinbar. Sie stellt sich gegen alles, wofür die internationale Gemeinschaft stehen soll", sagte Guterres am Donnerstag in New York. Die Ankündigung des Kremls stelle eine gefährliche Eskalation dar, habe "keinen Platz in der modernen Welt" und dürfe nicht akzeptiert werden.

Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, während der 77. Sitzung der UN-Generalversammlung im UN-Hauptquartier. Foto: Evan Vucci/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Evan Vucci)
Antonio Guterres, Generalsekretär der Vereinten Nationen, während der 77. Sitzung der UN-Generalversammlung im UN-Hauptquartier. Foto: Evan Vucci/AP/dpa (FOTO: Keystone/AP/Evan Vucci)

Guterres hatte eine mögliche Annexion der russisch besetzten Gebiete Luhansk, Donezk, Saporischschja und Cherson bereits zuvor als Verletzung des Völkerrechts bezeichnet.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kommissionsvize: Ukraine-Flüchtlinge bleiben auch nach Kriegsende
International

Kommissionsvize: Ukraine-Flüchtlinge bleiben auch nach Kriegsende

Die über Europa verteilten Flüchtlinge aus der Ukraine werden nach Meinung der EU-Kommissionsvizepräsidenten Dubravka Suica auch nach Kriegsende nicht sofort in ihre Heimat zurückkehren.

Herzog und Baume-Schneider auf SP-Zweierticket
Schweiz

Herzog und Baume-Schneider auf SP-Zweierticket

Die beiden offiziellen SP-Bundesratskandidatinnen heissen Eva Herzog und Elisabeth Baume-Schneider. Die Fraktion hat sich am Samstag für ein Zweierticket mit den Ständerätinnen aus Basel-Stadt und Jura entschieden.

Zürcher Abstimmungsunterlagen sollen verständlicher werden
Schweiz

Zürcher Abstimmungsunterlagen sollen verständlicher werden

Wer nur Bahnhof versteht, geht auch nicht abstimmen oder wählen. Die kantonalen Wahl- und Abstimmungsunterlagen sollen deshalb auch in einfacher Sprache verfasst werden. Dies fordern Zürcher Kantonsrätinnen und Kantonsräte von SP und EVP in einem Postulat.

Weniger als zehn Millionen TV-Zuschauer in Deutschland
Sport

Weniger als zehn Millionen TV-Zuschauer in Deutschland

Das erste WM-Spiel von Deutschland in Katar wurde in der Heimat von weniger als zehn Millionen Personen am TV verfolgt.