Ungewöhnliches Bremsverhalten war Ursache für BLS-Unfall


News Redaktion
Schweiz / 26.02.21 08:27

Ungewöhnliches Bremsverhalten war die Ursache für den Zusammenstoss zweier BLS-Züge Ende 2020. Das hat die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) laut BLS herausgefunden. Das Problem scheint bei allen Fahrzeugen dieses Typs auftreten zu können.

Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hat ungewöhnliches Bremsverhalten bei BLS-Zügen des Typs
Die Schweizerische Sicherheitsuntersuchungsstelle (Sust) hat ungewöhnliches Bremsverhalten bei BLS-Zügen des Typs "Mutz" festgestellt. (FOTO: Keystone/CHRISTIAN BEUTLER)

Am 31. Dezember 2020 stiess am Bahnhof Belp ein Zug des Typs Mutz mit einem anderen Fahrzeug dieses Typs zusammen, als er für die Weiterfahrt angekuppelt werden sollte. An beiden Zügen entstand Sachschaden von je 400000 Franken.

Die Untersuchung der Sust zeigt, dass es sich um ungewöhnliches Bremsverhalten bei schlechten Schienenverhältnissen gehandelt hat, wie die BLS am Freitag mitteilte. Das habe die Sust bei einem Quervergleich sowie bei Versuchsfahrten mit einem Mutz-Fahrzeug Anfang Februar herausgefunden. Die Sust wird dazu am Freitag einen Zwischenbericht mit Sicherheitsempfehlungen veröffentlichen.

Die BLS geht davon aus, dass das ungewöhnliche Bremsverhalten nur bei bestimmten Wetterbedingungen wie nasse Witterung und Temperaturen nahe dem Gefrierpunkt auftritt. Dadurch entstehe ein schlechter Rad-Schienen-Kontakt, was zu einer ungenügenden Bremswirkung und einem längeren Bremsweg führe, so die BLS.

Der Fahrzeughersteller Stadler vermutet, dass das ungewöhnliche Bremsverhalten auf eine nicht optimale Bremswirkung von einem der drei Bremssysteme bei Langsamfahrten und schlechten Schienenverhältnissen zurückzuführen ist. Die anderen zwei Bremssysteme funktionierten jedoch einwandfrei. Damit sieht Stadler laut BLS die Anforderungen der Fahrdienstvorschriften als erfüllt und die Sicherheit der Fahrzeuge als gegeben an.

Die BLS habe bereits im Januar Massnahmen für die Reisesicherheit ergriffen, so das Bahnunternehmen. Das Lokpersonal sei angewiesen worden, bei schlechten Schienenverhältnissen die Geschwindigkeit vor Signalen früher und stärker zu reduzieren und zum sicheren Bremsen vermehrt Sand einzusetzen. Zudem würden die Bremsen der Züge mehr kontrolliert und ab dem 1. März fahre auf der Strecke zwischen Bern und Schwarzenburg ein anderer Fahrzeugtyp.

Laut BLS arbeiten das Bahnunternehmen, Stadler und die Sust zusammen und analysieren die Erkenntnisse mit Hochdruck, um das Problem zu beheben. Die BLS fährt gesamthaft 39 Züge des Typs Mutz. Mit jedem davon wird pro Tag über 500 mal gebremst.

(sda)


Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Richtungsentscheidung: Ecuador wählt neuen Staatschef
International

Richtungsentscheidung: Ecuador wählt neuen Staatschef

Inmitten der Corona-Pandemie und einer schweren Wirtschaftskrise haben die Ecuadorianer einen neuen Präsidenten gewählt. Bei der Stichwahl am Sonntag lieferten sich der konservative Banker Guillermo Lasso und der Linkskandidat Andrés Arauz ein Kopf-an-Kopf-Rennen. In den jüngsten Umfragen kamen beide Kandidaten auf etwa 50 Prozent. Die erste Runde der Präsidentenwahl hatte Arauz deutlich gewonnen.

Milan gewinnt trotz Platzverweis von Ibrahimovic
Sport

Milan gewinnt trotz Platzverweis von Ibrahimovic

Zlatan Ibrahimovic sieht beim 3:1-Sieg von Milan in Parma nach einer Stunde die Rote Karte. Der Schwede legt sich mit dem Schiedsrichter an.

AfD-Parteitag gegen mögliche Auflösung des Verfassungsschutzes
International

AfD-Parteitag gegen mögliche Auflösung des Verfassungsschutzes

Der Verfassungsschutz ist bei der AfD eher unbeliebt - besonders seitdem der Rechtsaussen-Flügel der Partei vom Inlandsgeheimdienst als rechtsextremistisches Beobachtungsobjekt eingestuft wird. Ausserdem will die AfD eine mögliche Einstufung der gesamten Partei als Verdachtsfall verhindern, die dann auch den Einsatz von V-Leuten und anderen nachrichtendienstlichen Mitteln erlauben würde.

AfD bestimmt noch kein Spitzenteam für Bundestagswahl
International

AfD bestimmt noch kein Spitzenteam für Bundestagswahl

Die AfD will jetzt noch keine Spitzenkandidaten für die Bundestagswahl bestimmen. Auf einem Bundesparteitag in Dresden votierte am Samstag eine Mehrheit der Delegierten dafür, mit einem Spitzenduo in den Wahlkampf zu ziehen.