Uni Luzern schafft neuen Unterstützungsfonds für Flüchtlinge


News Redaktion
Regional / 22.07.21 11:09

Die Universität Luzern hat einen neuen Fonds geschaffen, um Flüchtlinge beim Studieren zu unterstützen. Der mit 130'000 Franken dotierte und aus privaten Zuschüssen geäufnete Fonds ist an Personen gerichtet, die in der Schweiz Asyl erhalten haben oder vorläufig aufgenommen sind.

Die Universität Luzern unterstützt Flüchtlinge bei einem Studium. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Universität Luzern unterstützt Flüchtlinge bei einem Studium. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Der Fonds gehe auf eine Initiative des Instituts für Sozialethik (ISE) zurück, das in diesem Jahr sein 40-Jahr-Jubiläum feiert, teilte die Universität Luzern am Donnerstag mit.

Die finanziellen Unterstützungen aus dem Fonds sollen einen Beitrag dazu leisten, dass Menschen mit einer persönlichen Fluchterfahrung einen akademischen Studiengang ihrer Wahl an der Universität Luzern absolvieren können, heisst es im Merkblatt zum neuen Angebot.

Bereits seit 2017 gibt es an der Universität Luzern ein Schnupperstudium für Flüchtlinge. Es umfasst alle Lehrveranstaltungen, die offen sind für Hörerinnen und Hörer. Die jährlich rund 15 Flüchtlinge besuchen Vorlesungen, ohne Prüfungen abzulegen oder Credit Points zu erhalten. Am Ende des Semesters erhalten sie eine Teilnahmebestätigung.

Entscheidet sich jemand danach für ein Studium an der Universität Luzern, stehe nun mit dem Fonds für Personen mit Fluchterfahrung eine Unterstützungsmöglichkeit bereit, schreibt die Uni.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

UN-Klimachefin: CO2-Sparpläne vor Klimakonferenz reichen noch nicht
International

UN-Klimachefin: CO2-Sparpläne vor Klimakonferenz reichen noch nicht

Wenige Monate vor der Weltklimakonferenz COP26 in Glasgow hat die Klimachefin der Vereinten Nationen die Staatengemeinschaft ehrgeizigere Pläne zur Einsparung von Treibhausgasen angemahnt. Zwar hätten zum Stichtag 30. Juli deutlich mehr Staaten ihre Pläne vorgelegt, wie sie Emissionen reduzieren wollen, als noch ein halbes Jahr zuvor, teilte Patricia Espinosa am Samstag mit. Allerdings lägen erst Ankündigungen von 58 Prozent der Länder vor - und die seien oft nicht ambitioniert genug. Bisher blieben die gemeinsamen Anstrengungen weit hinter den Anforderungen der Wissenschaft zurück, hiess es.

Über 200 Corona-Infizierte nach Flughafen-Ausbruch in China
International

Über 200 Corona-Infizierte nach Flughafen-Ausbruch in China

Nach einem Ausbruch am Flughafen der Metropole Nanjing breitet sich die Delta-Variante des Coronavirus in China weiter aus. Wie chinesische Staatsmedien am Freitag berichteten, wurden mindestens 200 Infektionen in fünf chinesischen Provinzen nachgewiesen, die mit dem Ausbruch in Nanjing in Verbindung stünden. Die ersten Infektionen waren vergangene Woche bei Flughafen-Mitarbeitern in der Neun-Millionen-Metropole nachgewiesen worden. Es wurde vermutet, dass das Virus über einen Flug aus Russland nach Nanjing gelangte.

USA legen Waffenverkauf an Nigeria vorerst auf Eis
International

USA legen Waffenverkauf an Nigeria vorerst auf Eis

Die USA haben laut Insidern einen Vorschlag zum Verkauf von Waffen im Wert von 875 Millionen Dollar an Nigeria wegen Bedenken über mögliche Menschenrechtsverletzungen durch die Regierung gestoppt.

Ponti mit Glanzleistung: Mit Landesrekord in den Olympia-Final
Sport

Ponti mit Glanzleistung: Mit Landesrekord in den Olympia-Final

Noè Ponti qualifiziert sich als Dritter souverän für den Final über 100 m Delfin. Der Tessiner Olympia-Debütant verbessert in 50,76 den Schweizer Rekord vom letzten Dezember gleich um 0,39 Sekunden.