Uni Luzern schreibt 2020 ein Minus - PH meldet Gewinn


News Redaktion
Regional / 17.06.21 15:44

Die Universität Luzern und die Pädagogische Hochschule (PH) Luzern haben das Jahr 2020 finanziell unterschiedlich abgeschlossen. Während die Universität den Verlust im Vergleich zum Vorjahr noch vergrösserte, schrieb die PH erstmals seit 2016 wieder schwarze Zahlen.

Die Universität Luzern ist 2020 tiefer in die roten Zahlen gerutscht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)
Die Universität Luzern ist 2020 tiefer in die roten Zahlen gerutscht. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/URS FLUEELER)

Die Erfolgsrechnung der Universität Luzern schloss bei einem Betriebsaufwand von 68,4 Millionen Franken mit einem Jahresverlust von knapp 870000 Franken, wie dem Jahresbericht zu entnehmen ist, den die Universität am Donnerstag vorlegte. Im Vorjahr lag der Verlust bei 223000 Franken.

Die Uni, die eine Tochtergesellschaft des Kantons Luzern ist, hatte mit einem ausgeglichenen Ergebnis gerechnet. Dass dies erneut nicht gelang, habe vor allem damit zu tun, dass die prognostizierte Zahl der Studierenden nicht erreicht wurde. Zudem habe es Einbussen gegeben bei den Beiträgen von Bund und Kantonen. Die Gesamtzahl von Studierenden stieg 2020 um 110 auf 3585.

Der Globalbeitrag des Kantons blieb mit 13,2 Millionen Franken stabil. Die Drittmittel in der Höhe von 10,2 Millionen Franken seien etwas tiefer ausgefallen als im Vorjahr.

Ähnlich wie bei der Uni präsentierte sich der Betriebsaufwand bei der PH Luzern, der sich gemäss Tätigkeitsbericht auf 68,8 Millionen Franken belief. Anders sah dagegen das Jahresergebnis aus, das mit 1,3 Millionen Franken im Plus schloss nach einem Verlust im Vorjahr in ähnlicher Höhe.

Die verbesserte Finanzsituation sei Sparanstrengungen und höheren Einnahmen zu verdanken. Zudem sei etwa der Trägerbeitrag wieder erhöht worden. Der Kanton Luzern steuerte 33 Millionen Franken bei, knapp 3 Millionen Franken mehr als im Vorjahr.

Die Lage bleibe aber angespannt, heisst es im Bericht, weitere Kostensenkungen seien nötig. Die Studierendenzahl blieb mit 2288 stabil. Die Zahl der Mitarbeitenden lag bei 325 Vollzeitstellen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Stefan Küng verpasst das WM-Podest - wieder Zeitfahr-Gold für Ganna
Sport

Stefan Küng verpasst das WM-Podest - wieder Zeitfahr-Gold für Ganna

Für Stefan Küng liegt im WM-Zeitfahren in Flandern die angestrebte Goldmedaille ausser Reichweite. Als Fünfter verpasst der Thurgauer das Podest klar. Den Sieg holt Titelverteidiger Filippo Ganna.

Box-Legende Pacquaio will Präsident der Philippinen werden
International

Box-Legende Pacquaio will Präsident der Philippinen werden

Der philippinische Boxer Manny Pacquiao kandidiert als Nachfolger von Staatschef Rodrigo Duterte für das Präsidentenamt in seinem Land. Das kündigte der 42-Jährige am Sonntag an und nahm die Nominierung durch die Regierungspartei PDP-Laban an.

Algerien trauert um verstorbenen Staatschef Bouteflika
International

Algerien trauert um verstorbenen Staatschef Bouteflika

Algerien trauert um seinen früheren Staatschef Abdelaziz Bouteflika nach dessen Tod im Alter von 84 Jahren. Der langjährige Präsident starb am Freitagabend nach schwerer Krankheit, wie die Staatsagentur APS berichtete.

Gewerkschaften demonstrieren in Bern gegen AHV-Reform
Schweiz

Gewerkschaften demonstrieren in Bern gegen AHV-Reform

"Hände weg von unseren Renten": Unter diesem Motto demonstrieren seit dem frühen Samstagnachmittag in Bern Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer. Die bewilligte Kundgebung richtet sich gegen die bisherigen Beschlüsse der eidgenössischen Räte zur AHV-Reform.