Unia fordert zum Black Friday bessere Arbeitsbedingungen


News Redaktion
Wirtschaft / 25.11.21 13:50

Für Verkäufer, Logistiker und Kuriere beginnt nun die stressigste Zeit des Jahres. Morgen findet der Black Friday statt und läutet damit auch die Weihnachtshopping-Saison ein. Die Gewerkschaft Unia fordert daher eine Entlastung der Arbeitnehmenden.

Ein Demonstrant protestiert: die Gewerkschaften wollen bessere Arbeitsbedingungen am Black Friday (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)
Ein Demonstrant protestiert: die Gewerkschaften wollen bessere Arbeitsbedingungen am Black Friday (Archivbild). (FOTO: KEYSTONE/PETER KLAUNZER)

Lange Arbeitstage ohne absehbaren Arbeitsschluss und unbezahlte Überstunden drohten den Beschäftigen am Black Friday, schreibt die Unia am Donnerstag. Dies würde die Gesundheit der Arbeitnehmenden stark belasten und führe zu massivem Stress sowie körperlicher Erschöpfung.

Die Gewerkschaft fordert daher Gesamtarbeitsverträge mit mehr Schutz. Die Unia verlangt eine Erfassung und Bezahlung aller Arbeitsstunden, die Einhaltung der Ruhezeiten sowie eine Begrenzung des Arbeitstages auf zehn Stunden. Zudem solle komplett auf Arbeit auf Abruf verzichtet werden.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Bundesrat hebt Quarantänepflicht bei Einreise in Schweiz auf
Schweiz

Bundesrat hebt Quarantänepflicht bei Einreise in Schweiz auf

Der Bundesrat hat die Quarantänepflicht bei der Einreise in die Schweiz für alle Länder aufgehoben - sowohl für die Schengen-Staaten als auch für Länder im Süden Afrikas. Die neue Regelung gilt ab dem (morgigen) Samstag.

Zentralschweizer Kantone begrüssen verschärfte Corona-Massnahmen
Regional

Zentralschweizer Kantone begrüssen verschärfte Corona-Massnahmen

Die Zentralschweizer Kantone begrüssen im Grundsatz die vom Bundesrat vorgeschlagenen verschärften Corona-Massnahmen. Die Ausweitung der Zertifikatspflicht auf private Treffen im Familien- und Freundeskreis lehnen alle ausser Obwalden ab. Der Kanton Zug, der die Schrauben bereits angezogen hat, warnt aber vor einem "überstürzten Vorgehen".

Kjaer wie befürchtet mit Kreuzbandverletzung
Sport

Kjaer wie befürchtet mit Kreuzbandverletzung

Die Verletzung im linken Knie, die sich Milans Abwehrchef Simon Kjaer am Mittwoch beim 3:0-Sieg bei Genoa zuzieht, stellt sich wie befürchtet als Kreuzbandverletzung heraus.

Lausanner Forscher entwickeln Gerät, das Infrarot sichtbar macht
Schweiz

Lausanner Forscher entwickeln Gerät, das Infrarot sichtbar macht

Ein internationales Forscherteam unter Leitung der ETH Lausanne (EPFL) hat ein Gerät entwickelt, das Infrarotlicht in sichtbares Licht umwandelt. Das eröffnet Möglichkeiten nicht nur in der Wärmebildtechnik, sondern auch für die chemische oder biologische Analyse.