Universität Luzern schafft Departement für Medizin


Roman Spirig
Regional / 20.05.19 12:47

Die Universität Luzern schafft ein Departement für Gesundheitswissenschaften und Medizin. Mit der neuen Einheit will die Universität nach eigenen Angaben die Voraussetzungen für den Ausbau der Gesundheitswissenschaften legen.

Universität Luzern schafft Departement für Medizin
Universität Luzern schafft Departement für Medizin

Das neue Departement entstehe durch die Umwandlung des Seminars für Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspolitik, teilte die Universität Luzern am Montag mit. Es solle direkt dem Rektor unterstellt werden.

Das neue Departement ist damit keiner Fakultät zugeordnet und nimmt eine Sonderstellung ein. Es gebe keine anderen Departemente, die direkt dem Rektor unterstellt seien, teilte die Universität auf Anfrage der Nachrichtenagentur Keystone-SDA mit.

Das bisherige Seminar für Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspolitik war der Kultur- und Sozialwissenschaftlichen Fakultät zugeordnet. Es habe sich mit Fragen rund um die Gesundheit aus dieser Perspektive befasst, teilte die Universität weiter mit.

Das neue Departement wird drei Fachbereiche umfassen. Es handelt sich um die Gebiete Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspolitik, Medizin sowie Rehabilitation. Geleitet wird es von Gerold Stucki, dem bisherigen Leiter des Seminars für Gesundheitswissenschaften und Gesundheitspolitik.

Die Universität Luzern will das Gebiet Gesundheitswissenschaften ausbauen und ab 2020 Studenten das Masterstudium in Medizin anbieten. An diesem sogenannten Joint Master Medizin sind auch Luzerner Kliniken und die Universität Zürich beteiligt. Mit dem neuen Departement sei die Universität Luzern optimal auf den Ausbau aufgestellt, heisst es in der Mitteilung.

Die Universität Luzern hat eine theologische, eine kultur- und sozialwissenschaftliche, eine rechtswissenschaftliche und eine wirtschaftswissenschaftliche Fakultät. Aus dem neuen Departement könne, müsse aber nicht eine eigene Fakultät entstehen, teilte die Universität mit. Für eine neue Fakultät müsste das Universitätsgesetz angepasst werden.

Die Universität strebe keine Medizinfakultät an, teilte sie weiter mit. Sie sehe die Medizin immer im Verbund mit den Gesundheitswissenschaften, einer geistes- und sozialwissenschaftlichen Disziplin. Für die medizinische Ausbildung setzte sie auf Partnerschaften. Bei dem neuen Departement gehe es darum, thematisch zusammengehörende Bereiche zusammenzufassen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Kantonsrat genehmigt Vor-Corona-Rechnung 2019
Schweiz

Kantonsrat genehmigt Vor-Corona-Rechnung 2019

Eine Jahresrechnung noch einmal ganz ohne Coronavirus: Der Kantonsrat hat am Montag die Rechnung 2019 des Kantons ohne Gegenstimme genehmigt. Dieser Abschluss war noch rosig, die Zukunft ist es weniger.

Zürcher Stadtrat will dem AKW Gösgen ein Aktionärsdarlehen gewähren
Schweiz

Zürcher Stadtrat will dem AKW Gösgen ein Aktionärsdarlehen gewähren

Der Zürcher Stadtrat beantragt dem Gemeinderat einen Kredit in der Höhe von 7,5 Millionen Franken. Das Geld soll der Kernkraftwerk Gösgen-Däniken AG (KKG) dabei helfen, deren Liquiditätsbedarf zu decken.

Le Richemond muss für unbestimmte Zeit schliessen
Wirtschaft

Le Richemond muss für unbestimmte Zeit schliessen

Das Genfer Luxus-Hotel Le Richemond leidet unter dem Einbruch der Gästezahlen wegen der Coronavirus-Pandemie und schliesst deshalb auf Ende August seine Türen. Ein Datum für die Wiedereröffnung wird von der Direktion nicht genannt.

Basel verliert auch gegen Sion
Sport

Basel verliert auch gegen Sion

Der FC Basel dürfte sich endgültig aus dem Meisterschaftsrennen verabschiedet haben. Während YB die Pflicht gegen Thun souverän erfüllt, kassieren die Basler in Sitten (0:1) den nächsten Dämpfer.