Universität Zürich will auch nach Corona Online-Unterricht anbieten


News Redaktion
Schweiz / 15.04.21 09:33

Die Universität Zürich will auch nach der Corona-Pandemie einen Teil ihrer Lehrveranstaltungen online anbieten. Angestrebt wird ein Mix aus Präsenz- und Onlineunterricht.

Die Universität Zürich will nach der Corona-Pandemie einen Mix aus Präsenz- und Onlineunterricht anbieten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)
Die Universität Zürich will nach der Corona-Pandemie einen Mix aus Präsenz- und Onlineunterricht anbieten. (Symbolbild) (FOTO: KEYSTONE/ALEXANDRA WEY)

Die Pandemie erwies sich als ein Wendepunkt, sagte UZH-Rektor Michael Schaepman an der Online-Jahresmedienkonferenz. In den vergangenen Jahren sei es der UZH nur punktuell gelungen, Online- und Präsenzlehre zu verschmelzen.

Die fast vollständige Umstellung auf Online-Formate habe jedoch auch die Schwächen dieser Lehrform offengelegt. Die Studierenden hätten etwa das Homeoffice gemäss Rückmeldungen als nur bedingt effizient eingeschätzt. Ebenfalls nachteilig für sie seien der fehlende Austausch und eine Tendenz zur Vereinsamung.

Die Dozierenden wiederum meldeten einen massiv gestiegenen Aufwand, weil die Lehrinhalte innert kurzer Zeit auf digitale Formen umgestellt werden mussten. Auch die Betreuung der Studierenden sei aufwendiger geworden.

Trotz dieser und weiterer Nachteile hätten sowohl Studierende als auch Dozierende die digitale Lehre grundsätzlich positiv bewertet. Für die Zeit nach der Corona-Pandemie will die UZH nun den optimalen Mix zwischen Präsenz- und Onlineveranstaltungen finden. Es geht nun darum, aus beiden Welten das Beste mitzunehmen, sagte Schaepman.

Im Pandemiejahr 2020 verzeichnete die UZH einen starken Anstieg der Studierendenzahlen. Im Herbstsemester waren 27656 Studentinnen und Studenten eingeschrieben. Das sind 4,6 Prozent mehr als im Vorjahr.

Aufgrund der Pandemie haben viele Schulabgänger kein Zwischenjahr absolvieren können, und haben sich stattdessen direkt an der Universität eingeschrieben, sagte Stefan Schnyder, Direktor Finanzen und Personal. Auch Studierende, die das Bachelor-Studium abgeschlossen hätten, hätten vermehrt ohne Unterbruch das Master-Studium in Angriff genommen.

Die Corona-Pandemie führte aber nicht nur zu steigenden Studierendenzahlen, sondern auch zu einem Rückgang der durch den Uni-Betrieb verursachten Treibhausgas-Emissionen. Die durch Flugreisen verursachten Emissionen beispielsweise sanken um rund vier Fünftel, diejenigen des Pendelverkehrs um zwei Drittel.

Während Frauen bei den Studierenden an der UZH schon seit einiger Zeit in der Mehrheit sind, stieg im vergangenen Jahr auch ihr Anteil unter den Dozierenden weiter. 42 Prozent der Berufungen entfielen auf Frauen.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

USA unterstützen Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe
International

USA unterstützen Aussetzung von Patenten für Corona-Impfstoffe

Für den Kampf zur weltweiten Eindämmung der Pandemie unterstützt die US-Regierung die Aussetzung von Patenten für die Corona-Impfstoffe.

Städtlifeste in Sempach und Sursee im Juli abgesagt
Regional

Städtlifeste in Sempach und Sursee im Juli abgesagt

Die Städtlifeste in Sursee und Sempach, die für den 3. Juli geplant waren, finden wegen der Coronapandemie auch dieses Jahr nicht statt. Trotz angekündigter Lockerungen wären die Anlässe gemäss den Organisatoren nicht im üblichen Rahmen durchführbar.

Verfahren gegen Santeri Alatalo eröffnet
Sport

Verfahren gegen Santeri Alatalo eröffnet

Santeri Alatalo wird den Zugern am Freitag in der dritten Partie des Playoff-Finals gegen Genève-Servette fehlen.

BAG meldet 1687 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden
Schweiz

BAG meldet 1687 neue Coronavirus-Fälle innerhalb von 24 Stunden

In der Schweiz und in Liechtenstein sind dem Bundesamt für Gesundheit (BAG) am Donnerstag innerhalb von 24 Stunden 1687 neue Coronavirus-Ansteckungen gemeldet worden. Gleichzeitig registrierte das BAG 41 neue Todesfälle und 77 Spitaleinweisungen.