Uno fordert Türkei zu vermehrter Aufnahme syrischer Flüchtlinge auf


News Redaktion
International / 20.02.20 14:44

Vor dem Hintergrund des sich zuspitzenden Konflikts im Nordwesten Syriens hat die Uno die türkische Regierung aufgefordert, mehr Flüchtlinge aus dem Bürgerkriegsland aufzunehmen.

Der Uno-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, hat an die Türkei und weitere Nachbarländer Syriens appelliert, den am
Der Uno-Hochkommissar für Flüchtlinge, Filippo Grandi, hat an die Türkei und weitere Nachbarländer Syriens appelliert, den am "meisten gefährdeten" Flüchtlingen Sicherheit zu gewähren. (Archivbild) (FOTO: KEYSTONE/SALVATORE DI NOLFI)

Der Leiter des Uno-Flüchtlingshilfswerks UNHCR, Filippo Grandi, appellierte am Donnerstag an die Türkei und weitere Nachbarländer Syriens, den am meisten gefährdeten Flüchtlingen Sicherheit zu gewähren.

Die syrische Armee geht seit Dezember mit Unterstützung Russlands verstärkt gegen islamistische und dschihadistische Milizen in der Region vor. Der syrische Machthaber Baschar al-Assad will die letzte Hochburg der Milizen wieder unter seine Kontrolle bringen. Die Türkei steht auf Seiten der Gegner Assads.

Seit Anfang Dezember haben rund 900000 Menschen nach Uno-Angaben das umkämpfte Gebiet verlassen - die grösste Flüchtlingsbewegung seit Kriegsbeginn 2011. Die Türkei hat nach eigenen Angaben bislang 3,6 Millionen syrische Flüchtlinge aufgenommen, weigert sich jedoch, weitere ins Land zu lassen.

Die meisten Menschen flohen in Gebiete in den syrischen Provinzen Idlib und Aleppo. Dort ist die humanitäre Lage auch aufgrund der eisigen Temperaturen oft verheerend.

Laut Grandi sind 80 Prozent der Vertriebenen Frauen und Kinder. Das UNHCR verfügt laut Grandi in der Region über Material und Vorräte für bis zu 2,1 Millionen Menschen, darunter Zelte für 400000 Flüchtlinge. Allerdings befinden sich geschätzt vier Millionen Zivilisten in der Region.

Grandi forderte auch mehr internationale Unterstützung für die Länder, die syrische Flüchtlinge aufgenommen haben. Dort sei die Lage hinsichtlich der Kapazitäten und der öffentlichen Unterstützung bereits angespannt.

Tausende unschuldige Menschen könnten nicht den Preis dafür zahlen, dass die internationale Gemeinschaft unfähig sei, eine Lösung für die Krise zu finden, erklärte Grandi.

(sda)


Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren

Luzerner SP-Stadtpräsident Beat Züsli wiedergewählt
Regional

Luzerner SP-Stadtpräsident Beat Züsli wiedergewählt

Luzern hat ausgezählt: Der amtierende Luzerner SP-Stadtpräsident Beat Züsli hat die Wiederwahl geschafft. Er liess seine beiden Herausforderer, FDP-Stadtrat Martin Merki und Rudolf Schweizer (parteilos) hinter sich.

Zürcher Wirte sollen keine Miete mehr bezahlen
Schweiz

Zürcher Wirte sollen keine Miete mehr bezahlen

Im Kanton Zürich sind rund 3000 Restaurants, Bars und Clubs vom Lockdown betroffen. Sehr viele von ihnen erhalten von den Vermietern jedoch keine Mietzinsreduktion. Der Gastgewerbeverband und die Bar & Club Kommission fordern ihre Mitglieder nun zum Ungehorsam auf.

FIFA verspricht Hilfszahlungen für Fussballer in Not
Sport

FIFA verspricht Hilfszahlungen für Fussballer in Not

Die FIFA zeigt sich solidarisch. Der Fussball-Weltverband hat angesichts des Ausmasses der Coronavirus-Krise finanzielle Hilfe für Verbände, Vereine und Spieler angekündigt.

Bolsonaro denkt um in der Coronakrise
International

Bolsonaro denkt um in der Coronakrise

Der brasilianische Präsident Jair Bolsonaro hat seinen Ton im Hinblick auf das Coronavirus geändert, nachdem er es wochenlang heruntergespielt und Einschränkungen des öffentlichen Lebens kritisiert hatte.